Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9203

Eines der Opfer des homophoben Überfalls im Tiergarten von Sonntagnacht, ein 48-jähriger Mann mit schwersten Kopf- und Gesichtsverletzungen, befindet sich noch immer in einem künstlichen Koma – die Polizei fahndet noch nach drei Tätern.

Bei der Tat wurden fünf Männer von Unbekannten in dem beliebten Berliner Cruising-Gebiet zwischen 23 Uhr und 1 Uhr morgens überfallen (queer.de berichtete). Die Polizei fahndet nun nach drei Tätern – zwei von ihnen beschreiben die Behörden wie folgt: "18 bis 20 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß, schmächtige Figur, südosteuropäischer Akzent, helle Oberbekleidung" bzw. "20 bis 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kurze schwarze Haare, südländischer Typ, helle Bekleidung (vermutlich ein Jogginganzug)"; für den dritten Täter liegt derzeit noch keine Personenbeschreibung vor.

Das Überfalltelefon Maneo wird an diesem Wochenende im Cruising-Gebiet Aufrufe verteilen, um die Zeugensuche zu verstärken. Hier geht man klar von einer Tat von Schwulenhassern aus: "Das Muster ist unzweideutig: Den Opfern wurde nachts gezielt aufgelauert an einem Ort, der zu der Zeit bekannt dafür ist, von Schwulen als Cruising-Gebiet genutzt zu werden. Die Annahme, die Täter seien rein zufällig in dieses abgelegene Areal des Parks gekommen, ist höchst unwahrscheinlich", erklärte Maneo-Projektleiter Bastian Finke mit Blick auf Medienberichte, die einen homophoben Hintergrund anzweifelten. "Die Täter drangen gezielt ins Cruising-Gebiet ein, um Schwule anzugreifen. Solch einen Angriff bezeichnen wir als homophobe Hassgewalt."

Beobachtungen im Cruising-Gebiet zwischen Löwenbrücke und Holzbrücke, ggf. auch in den umliegenden Parkbereichen und Straßen gemacht haben. Personen, die anonym bleiben wollen, können sich auch vertraulich an das Schwule Überfalltelefon von Maneo wenden: Tel. (030) 216 33 36.

Die Polizei ist unter folgender Nummer zu erreichen: Tel. (030) 4664 - 373 114. (pm/dk)



#1 roterginsengEhemaliges Profil
  • 15.08.2008, 16:57h
  • "Das Muster ist unzweideutig..." (...eindeutig ?)

    "Die Täter drangen gezielt ins Cruising-Gebiet ein,..." (..konnten da einfach einlaufen ?)

    "Solch einen Angriff bezeichnen wir als homophobe Hassgewalt." (...und die anderen ?)

    gibt es zum zielführenden engagement der polizei und maneos noch informationen, ob sich die kriminellen rein eigenideologisch oder auch finanziell bereichern wollten ?
    bargeld, sozielversicherungsausweise, kreditkarten, personalausweise, reisepässe, handy, u.ä. ?
    diese zusatzinformationen würden die fahndung doch optimieren ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PrismaAnonym
#3 roterginsengEhemaliges Profil
  • 16.08.2008, 17:39h
  • schön, dass prisma geholfen ist.

    hier eine polizeimeldung, die kommentar 1
    anschaulich illustriert:

    www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/103540/index.ht
    ml


    hier aber die wichtigere !!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Pressemeldung
    Eingabe: 16.08.2008 - 14:15 Uhr
    Mahnmal beschädigt
    Mitte
    # 2468

    Unbekannte Täter haben vergangene Nacht das

    „Mahnmal verfolgter Homosexueller in der NS-Zeit“

    in Mitte beschädigt.
    Ein Passant bemerkte heute früh gegen 9 Uhr in der Ebertstraße einen umgeworfenen Bauzaun und ein zerschlagenes Sichtfenster an dem Mahnmal und alarmierte die Polizei.
    Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

    www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/107162/index.ht
    ml
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PI hetzt wieder gegen Volker BeckAnonym
  • 16.08.2008, 21:17h
  • Antwort auf #3 von roterginseng
  • “Südländer” prügeln Homosexuelle ins Koma

    ManeoEigentlich ein Fall für Volker Beck: Offenbar gezielt sind in Berlin Homosexuelle zusammengeschlagen worden. Mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen liegt einer von ihnen im Koma. Aber der berufsschwule Grüne, der PI gern als homosexuellenfeindlich bezeichnet, weil wir seine verlogene Politik anprangern, schweigt ebenso wie seine politisch korrekten Gesinnungsgenossen. Den Grund kann man nur vermuten. Die Schläger werden als “Südländer” beschrieben, und sind damit als Tätergruppe unzulässig.

    www.
    ..../2008/08/suedlaender-pruegeln-homosexuelle-ins-koma/#comment-380855
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BenDoverProfil
  • 17.08.2008, 14:01hBerlin
  • Antwort auf #3 von roterginseng
  • Oh ja danke !

    In der Tat ist eine kaputte Scheibe bei dem dollen "Mahnmal" wesentlich dramatischer als ein Mensch der im Koma liegt weil er von Arschlöchern dahin geprügelt wurde.

    Aber er ist selbstredent selbst schuld.

    Den neuen Herrenmenschen hat man Folge zu leisten.

    Wem das nicht passt kann ja auswandern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Thom_ass1973
  • 17.08.2008, 21:57h
  • Sowohl dieser menschenverachtende Angriff auf die "Cruiser" und die Beschädigung des Mahnmales sind beide schlimm, die "Sachbeschädigung" trifft zwar "nur" die Scheibe - aber das Gravierendere ist doch das was dahintersteckt!
    Beides sind letztlich Angriffe gegen uns HOMOS !!
    und diese ANGRIFFE werden weiter gehn und schlimmer werden, dass ist erst mal wieder der Anfang, fürchte ich !
    und persönlich bin ich der Meinung das sich diese ÜBER und ANGRIFFE nur beenden lassen, wenn wir endlich wach werden und uns unser Stärke bewusst werden! Als "überfallopfer" weiß ich wovon ich rede, der Homohasser hat damals nicht schlecht gestaunt wo er anstelle ´ner verängstigten SCHWUCHTEL einen ernstzunehmenden Gegner hatte, der nachdem er sich vom ersten Schreck erholt hat ihn immerhin für ne woche ins Krankenhaus geschickt hat - gut ich selber musste auch 2 Tage stationär liegen, aber der Typ wird sich den nächsten Angriff doppelt gut überlegen! und in seinem "freundeskreis" hat es sich auch überhaupt nicht gutgemacht von ´ner Schwuchtel verhauen worden zu sein!
    Also wenn das enden soll dann arsch und fäuste hoch!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sunbear
  • 18.08.2008, 10:13h
  • Tja, manche haben es noch nicht begriffen, das bei einem bekannten Schwulentreff Leute überfallen werden.
    Seit ewig ist das bekannt und absolut auch kein neues Phänomen.
    Aber Mann läßt sich halt lieber vom Schwanz steuern als vom Kopf.
    Wäre er in die Sauna gegangen hätte er sein Spaß gehabt, anstatt jetzt lebensgefährlich verletzt im KH zu liegen.

    Gibt es eigentlich keine Streife Nachts in diesem Gebiet?
    Ach ja, gewiss nicht, wegen Personalmangel...
  • Antworten » | Direktlink »