Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9223

Der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hat die private Spende des Mitbegründers eines schwulen Datingportals zurückgegeben.

Manhunt.net-Mitbegründer Jonathank Crutchley, ein "liberaler Republikaner", hatte bereits vor einigen Monaten der McCain-Kampagne 2.300 US-Dollar (1.550 Euro) gespendet. Das ist der gesetzlich festgelegte Höchstbetrag für eine Spende an einen Präsidentschaftsbewerber. Jetzt hat McCains Kampagne offiziell verkündet, dass sie dieses Geld nicht annehmen werde.

"Ich glaube, dass McCain ein besserer Oberbefehlshaber der Streitkräfte sein wird als Obama, der ja auch gegen die Homo-Ehe ist", begründete Crutchley seinen Einsatz für den Republikaner. "Jetzt ist es wichtig, einen erfahrenen, älteren Mann zu haben, der unser Land in dieser gefährlichen Zeit verteidigt. Später können wir über Homo-Themen reden."

Die Spende hatte auf manhunt.net für einige Aufregung gesorgt. Viele Mitglieder haben erbost ihr kostenpflichtiges Konto gekündigt. Am Freitag nahm Crutchley dann seinen Hut als Vorstandsmitglied, nachdem Kollegen ihn scharf angegriffen hatten: "Mann, das war mir peinlich, als ich von der Geschichte gehört habe", erklärte Mitbegründet Larry Basile. Er sagte ferner, dass McCain im Gegensatz zu Obama praktisch gegen jedes Homo-Gesetz sei.

Spender Crutchley kommentiert die Geschichte derzeit nicht. Sein alter Freund Basile erklärte aber, dass Crutchley über das zurückgegebene Geld erbost gewesen sei: "Er sagte mir, dass er das Geld dann eben doch Barack spenden würde, wenn John sich zu fein ist, seine Kohle anzunehmen." Bleibt die Frage, ob Obama die 2.300 Dollar für seinen Wahlkampf einsetzen wird: "Barack kann natürlich auch nicht diese Art von Erwachsenenunterhaltung unterstützen. Ich denke, er könnte das Geld ebenfalls ablehnen", denkt Basile.

Manhunt.net wurde 2002 in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) gegründet. Heute ist es eines der erfolgreichsten amerikanischen Dating-Seiten mit über einer Million aktiven Profilen. Die meisten Nutzer suchen dabei nach Sexpartnern. (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.

12 Kommentare

#1 alexander
#2 Sunbear
  • 20.08.2008, 10:17h
  • Was hat er erwartet?
    McCain hat sich ganz deutlich gegen Homosexualität ausgesprochen und zwar schon von Anfang an.
    Also Leute gibt's...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tufir
  • 20.08.2008, 10:40h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • "was soll man dazu noch sagen ?"

    Da gibt es einiges:

    ( ) Jeder darf selbst entscheiden, was er mit seinem Geld tut.
    ( ) Wie gut, dass ich kein Profil bei Manhunt.net habe.
    ( ) McCain ist immerhin konsequent.
    ( ) Was du heute kannst besorgen...
    ( ) Hoffentlich bleibt Obama von diesem Idioten verschont.
    ( ) Verdammt, sind Schwule dämlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Chris_Anonym
  • 20.08.2008, 14:29h
  • Ich verstehe die US-Bürger mit ihren Riesenspenden für die Politiker eh nicht so recht. Ich würde das Geld lieber sinnvoll verwenden und z.B. für den WWF oder irgendwas anderes nützliches spenden anstatt einem Politiker hinzuwerfen, der das Geld dann noch nicht einmal nimmt.

    Wieso spendet Queer.de eigentlich nicht mal was für die PBC (Partei Bibeltreuer Christen). Das wäre doch mal was, oder? Liebe Redaktion, könntet ihr nicht ein wenig Geld locker machen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
  • 20.08.2008, 14:49hBremen
  • Antwort auf #4 von Chris_
  • "Partei Bibeltreuer Christen"

    ??? Sorry, ich kotze gerade...
    Selbst wenn es möglicherweise ironisch gemeint wäre, wovon ich einfach mal ausgehe. Denn ernst kann die doch keiner nehmen der nur einigermaßen bei klarem Verstand ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Chris_Anonym
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#8 Chris_Anonym
  • 20.08.2008, 15:36h
  • Christliche Mitte kenne ich gar nicht. Sind die bundesweit aktiv? Aber sicher ähnliches Profil.

    Kreuz.net ist auch nicht schlecht. Wer von denen unterstützt wird kann kein schlechter Mensch sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 20.08.2008, 16:51h
  • Antwort auf #8 von Chris_
  • haben sogar ne eigene seite

    www.christliche-mitte.de/

    naj, ich glaube die sind mehr in südeutschland aktiv(baden württemberg)
    aber weder spielt PBC noch christliche mitte eine rolle, von daher auch nicht weiter tragisch.
    zur homosexualität haben sie ein ähnliches profil, wobei christliche mitte sich da mehr hervor tut - der unterschied zwischen den beiden parteien ist, dass CM den christlichen islamischen schulterschluß sucht. und PBC den christlichen-jüdischen. ähnlich wie die meisten evangikalen und freikirchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VolumeProProfil
  • 22.08.2008, 11:38hMönchengladbach
  • 1. McCain ist konsequent. Wenn er das Geld angenommen hätte, dann hätte er sich unglaubwürdig in Bezug auf seine Aussagen über den Themenkomplex Homosexualität gemacht.

    2. Das Verhalten von Jonathank Crutchley ist unverständlich. Man kann doch seinem erklärten Gegner keine Spende machen. Das wäre ja so, als hätten die USA dem Deutschen Reich im Zweiten Weltkrieg Waffen und anderes kriegswichtiges Material geliefert.
  • Antworten » | Direktlink »