Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9231

Einer neuen Umfrage zufolge könnte Präsidentschaftskandidat Barack Obama unter Homos einen erdrutschartigen Sieg gegen seinen republikanischen Gegner John McCain feiern – auch unter allen Befragten liegt der Senator aus Illinois derzeit vorne.

Die Umfrage wurde online von "Harris Interactive" unter 2.834 wahlberechtigten Amerikanern zwischen dem 1. und 7. August durchgeführt. 6,3 Prozent der Teilnehmer waren homo-, bi- oder transsexuell. In dieser Gruppe erreichte Obama 68 Prozent, McCain kam auf zehn Prozent. Keine Rolle spielten der unabhängige Kandidat Ralph Nader (drei Prozent) und Bob Barr von der Libertarian Party (ein Prozent). Drei Prozent stimmten für andere Kandidaten, 15 Prozent wissen noch nicht, für wen sie sich entscheiden sollen. Damit hat sich der Vorsprung von Obama unter Homo-Wählern seit letztem Monat noch vergrößert. Damals hatte Obama "nur" einen Vorsprung von 46 Prozent (queer.de berichtete).

Unter allen Wählern liegt Obama nun acht Prozent vor McCain – diese Zahlen haben sich seit letztem Monat kaum verändert. Obama führt insbesondere unter Schwarzen (91 Prozent Vorsprung) und Latinos (25 Prozent Vorsprung), während er bei Weißen, die tendenziell zu einem größeren Prozentsatz zur Wahl gehen als andere Gruppen, acht Prozent zurückliegt. Auch die Altersstruktur der Unterstützer der beiden Kandidaten ist unterschiedlich: Während Obama bei den unter 32-Jährigen mit 33 Prozentpunkten führt, liegt er bei den über 62-Jährigen neun Punkte hinten. Allerdings ist die Wahlbeteiligung der Älteren viel höher als bei den Jüngeren, was sich am Wahltag zugunsten McCains auswirken könnte.

Obama hat sich für die Adoption durch schwul-lesbische Paare, die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften und die Zulassung von offen schwul oder lesbisch lebenden Soldaten ausgesprochen, während McCain dies ablehnt. Beide Kandidaten sprachen sich wiederholt gegen eine Öffnung der Ehe aus.

Die Wahlen finden am 4. November statt. (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.
#1 InfernoProfil
  • 20.08.2008, 18:32hBerlin
  • Was für ein reißerischer Titel....

    Hat hier jemand vielleichr rudimentäre Kenntnise von Statistik?

    Der entscheidene satz ist:
    "Die Umfrage wurde online von "Harris Interactive" unter 2.834 wahlberechtigten Amerikanern zwischen dem 1. und 7. August durchgeführt. 6,3 Prozent der Teilnehmer waren homo-, bi- oder transsexuell."

    6,3% von knapp 3000 sind im besten fall 220 Leute.

    220 leute sind statistisch nicht relevant, wenn wir davon ausgehen, dass es in den USA mehr als 8Mio Homosexuelle gibt (Grobe Schätzung). Genau den gleichen Unsinn betreibt Forsa auch, wenn sie aus einer Generalumfrage allein die Teilnehmer des Saarlandes herausnehmen und der Linken dann auf der Basis von 50 Leuten knapp 30% vorraussagen.......
    Die Zahlen sind für die Tonne....

    Nichts desto trotz, glaube ich natürlich trotzdem, dass Obama bei den Homo-Wählern deutlich führt. Aber nicht aufgrund von 200 befragten wie in dieser Umfrage...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Chris_Anonym
  • 25.08.2008, 10:59h
  • Vielleicht führt er bei den Homowählern, generell liegt Obama im Moment gleich auf mit McCain, der seit einigen Wochen ziemlich aufholt. Möge der Bessere gewinnen.

    Nutzt ihm ja nichts, wenn er bei den Homowählern vorn liegt, generell aber verliert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Wir sind DeutschlandAnonym
  • 25.08.2008, 18:48h
  • Die schon fast heiligenden Kommentare der außeramerikanischen Presse zu Obama sind schon fast peinlich. Nach einer noch nie dagewesenen Presseaktion pro eines Kandidaten muß man sich fragen, ob es um das Amt des US Präsidenten geht oder ob wir schon die Vereingten Staaten der Erde haben und wir dessen Präsidenten wählen. Obama zum Favoriten zu machen weil er Demokrat ist wäre ja noch in Ordnung, aber nur weil er schwarz ist und für eingetragene Partnerschaften sollte er nicht gewählt werden.

    Zudem wird erst im November gewählt und eins steht schon fest bis dahin ist noch weit!
  • Antworten » | Direktlink »