Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9253

Die offen schwulen Bürgermeister von Hamburg und Berlin gelten als am besten gekleidete Politiker des Jahres.

Von Carsten Weidemann

Ole von Beust ist der Politiker mit dem besten Kleidungsstil. Zu diesem Urteil kam eine Jury aus Modeexperten, die für die Beilage "Best Fashion" des Magazins "Men’s Health" zusammengetreten war. Egal zu welchem Anlass, seine Garderobe sei immer perfekt, lobt das Gremium. Dicht hinter dem Hamburger Stadtoberhaupt folgt Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin. Er habe einen eigenen Stil, sei sehr gepflegt und immer zeitgemäß gekleidet, schmeichelt die Jury.

Insgesamt listet "Best Fashion" 20 Personen des öffentlichen Lebens. Hinter Bundespräsidenten Horst Köhler auf Platz drei folgt noch ein offen homosexueller Politiker auf Platz 4: FDP-Parteivorsitzender Guido Westerwelle. Schlusslicht bilden der SPD-Parteivorsitzende Kurt Beck sowie Oskar Lafontaine, Vorsitzender der Partei "Die Linke". Hier lästert das Gremium: "Die Passform seiner Anzüge ist defizitär – und das kontinuierlich. Von seiner meist viel zu hellen Farbauswahl mal ganz abgesehen."

In der zehnköpfigen Jury, zusammengesetzt aus Kreativen der Modebranche und Medienmenschen saß auch Promifriseur Udo Waltz.



20 Kommentare

#1 AntichristProfil
  • 28.08.2008, 07:04hHH
  • Von Politik ebenso wie Sympathie abgesehen: "Er habe einen eigenen Stil, sei sehr gepflegt und immer zeitgemäß gekleidet". Wenn ich mir die beiden Bilder ansehe interessiert mich da schon wer da wohl den Stil von wem geklaut hat oder waren von Beust und Wowi ursprünglich als siamesische Zwillinge geplant?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 28.08.2008, 08:47h
  • offensichtlich beruht der unterschied zwischen ole und wowie bestenfalls auf der stoffqualität !
    die absolut langweilige, uninteressante männermode, speziell der anzugträger, lässt ja auch nicht viel mehr zu ! mit dem entsprechenden einkommen, leistet man sich den tailor und die qualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchorschAnonym
  • 28.08.2008, 09:01h
  • Antwort auf #1 von Antichrist
  • Wieso denn das? Die beiden Jacketts sind doch völlig unterschiedlich, sogar in der Farbe! Der Farbton der Krawatte unterscheidet sich auch und ich glaube, auch die Kragenform der beiden Hemden und der Weißton sind leicht unterschiedlich.
    Natürlich geht es bei offiziellen Anlässen "nur" um Variationen der Grundausstattung "Anzug, Krawatte und (meist weißes) Hemd". Alles andere wäre ja wohl von vornherein völlig indiskutabel. Glaubt Ihr, die würden da wie Daffyd Thomas auftreten?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 28.08.2008, 09:30h
  • Moin, moin

    meinetwegen können die Zwei in Badehose, auf dem Flughafen in Temeplhof, Samba tanzen. :)))))
    Eins doch noch. Wowi hat eindeudig die erotischere Ausstrahlung. *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gatopardo
  • 28.08.2008, 10:03h
  • Dieser Promifriseur urteilt natürlich zugunsten der konservativen Seite und findet den langweiligen Ole wahrscheinlich spritzig-geil. Aber auch dem meiner Meinung nach brillanten Wowi kann man in diesem Kleidungsstil wohl nur den Charme einer Schaufensterpuppe zugestehen. Der alles gleichmachende Anzug mit Krawatte erwürgt uns Schwule normalerweise und schnürt uns die Luft zum Atmen ab, weil wir es meist raffinierter und abwechslungsreicher mögen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 maaartinAnonym
  • 28.08.2008, 11:37h
  • das ist doch totaler humbug. so aufregend sind die beiden nun wirklich nicht gekleidet. standard anzüge, hemden und krawatten. und jeder sack kartoffeln ist besser gekleidet als kurt beck oder lafo. die können sich's schon allein aus image-gründen nicht erlauben als zu chic und damit eher als abgehoben zu gelten. aber natürlich müssen schwuppen vorne dran sein, denn die schwulen sind ja alle immer so modisch. das ist keine auszeichnung, das ist positive diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 mok120Profil
  • 28.08.2008, 22:12hNürnberg
  • Es muss schon schwer sein, sich zwischen hunderten uniformiert wirkenden Anzugträgern zu entscheiden. Liebe Politiker, wie wäre es denn mal mit einem Kilt? Einem Poncho? Einem Trenchcoat mit nix drunter? Generell halte ich den Kleidungsstil der Volksvertreter für nicht allzu spannend. Wie stimmt man sowas ab? Es käme ja auch niemand auf die Idee das beste Lied von Tokio Hotel oder den sinnfreiesten Satz der Bibel zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 xyAnonym
  • 28.08.2008, 22:14h
  • Von mir aus könnten sie in Jogginghosen rumlaufen, wenn sie gute Politik machen würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 VolumeProProfil
  • 29.08.2008, 01:41hMönchengladbach
  • Da ich weder in Hamburg noch in Berlin wohne, kann ich zu der Politik von beiden eher weniger sagen. Aber Politiker sind dazu da, möglichst gut Politik zu machen und nicht um gut auszusehen.

    Aber je mehr Macht, desto eitler!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HannibalEhemaliges Profil
  • 29.08.2008, 07:00h
  • Antwort auf #8 von xy
  • Recht haste! Ich verstehe sowieso nicht, warum Hetenmänner sich immer eine Krawatte umbinden müssen, um sich Respekt zu verschaffen oder von anderen akzeptiert zu werden! Ich hab nur einmal in meinem Leben son Ding getragen - aber das war auch ein schrecklicher Tag!
  • Antworten » | Direktlink »