Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9269

In Dubai (Vereinigte Arabischen Emirate) hat ein Berufungsgericht eine 36-jährige Bulgarin und eine 30-jährige Libanesin wegen "unanständiger Taten" zu je einem Monat Haft verurteilt.

Das Paar soll sich dem Polizeibericht zufolge an einem öffentlichen Strand geküsst und sich unsittlich berührt haben. Beide Ausländerinnen werden des Landes verwiesen, sobald sie ihre Strafe abgesessen haben, berichtet die Zeitung "7Days". Nach Angaben des Blattes ist das der erste Fall, in denen Frauen wegen Homosexualität verurteilt worden sind.

Zuletzt hatte die Polizei der Metropole eine härtere Gangart gegen Homosexuelle angekündigt. So wurden gut einem Monat 40 Männer verhaftet, weil sie Frauenkleider getragen haben sollen (queer.de berichtete). "Jeder Mann und jede Frau, die sich nicht ihrem Geschlecht entsprechend anzieht oder verhält, wird verhört und abgeurteilt", drohte damals Polizeichef Dahi Khalfan Tamim. (dk)



10 Kommentare

#1 FloAnonym
#2 Chris_Anonym
#3 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 01.09.2008, 22:23h
  • oh wegen einen kuß inhaftiert und abgeschoben.

    sascha und hw würden wohl von rechtsradikalismus sprechen, wenn dies in deutsche passieren würde.
    aber so ist das halt multikulti.
    wie verlogen doch menschen sein können, was nicht in ihr weltbild passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Chris_Anonym
  • 02.09.2008, 10:25h
  • Dort ist doch nichts mulitkulti. Da gibt es nur die Monokultur "Islam" und alles andere wird assimiliert, jeder Versuch von Andersartigkeit wird bestraft.

    Am besten ist natürlich Saudi Arabien. Dort müssen auch nicht-musl. Frauen Schleier tragen, würde man den Islam in D assimilieren und allen Kopftuchträgern ihr Kopftuch bei der Einreise abnehmen und sie beim Tragen verhaften und abschieben, wäre das natürlich international verurteilt werden. Im übrigen werden dort auch Touristen verhaftet und abgeschoben, wenn sie während des Ramadan in der Öffentlichkeit etwas Essen oder Trinken. Es verletzt die religiösen Gefühle.

    In der Gesamtheit kann man sagen, dass Toleranz und Offenheit für den Islam Fremdworte sind. Eine striktere Vorgehensweise gegen die Ausbreitung des Islam sollte unbedingt in Europa gewünscht sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Chris_Anonym
  • 02.09.2008, 10:28h
  • Wieso gibt es eigentlich in Deutschland noch keine größere muslimische Partei á la "AKP" - da könnte man Deutschland in einen Gottesstaat umwandel. Genug Wähler würde es mit Sicherheit geben. Na sicherlich nur eine Frage der Zeit ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 02.09.2008, 12:36h
  • so mal was praktisches, kein beschreien der berge, die mühen der täler:

    "Das Goethe-Institut in Ramallah bereitet nun den Weg für die erste palästinensische „Soap Opera“, die nicht nur unterhaltsam sein soll, sondern auch soziale Fragen – zum Beispiel die Gleichberechtigung von Frauen – in den Vordergrund rückt. Derzeit findet die erste Fortbildung für palästinensische Drehbuchautoren statt. "..

    www.goethe.de/prs/mif/06/de1996362.htm

    dies konkrete aktion ist so gut, dass die hass-spacken
    von PI natürlich toben.

    fred ? möchtest du nicht wieder etwas für die clicks
    bei queer.de tun ?

    google: antifaschist70

    wie entwürdigend sind eigentlich die antworten auf solche aktionen ?

    "...26 knOrx (02. Aug 2008 01:06) 8 Antifaschist70 (01. Aug 2008 20:43)
    ...Man mag über Schwule geteilter Meinung sein. Aber Leute, die ihr “bestes Stück” gerne in das Hinterteil eines Esels oder Kamels stecken, sollten nicht so zimperlich im Umgang mit Schwulen sein."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 02.09.2008, 14:37h
  • eine syrische frau die vor dem islam geflüchtet ist und ihre freiheit in den usa gefunden hat.

    Wafa Sultan: Warum ich den Islam verließ

    de.youtube.com/watch?v=aGe0talyAJA

    gänsehaut pur, bei solchen tollen antifaschistischen menschen dir für freiheit und gegen unterdrückung kämpfen.

    wie gedemütigt muß man noch weren, eine reaktionäre religion zu verteidigen, die einen verachtet, inhaftiert oder gar umbringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 02.09.2008, 16:49h
  • Antwort auf #7 von Fred_Israel
  • seit dem baby-brutkästen-fake in kuweit,
    seit der aufarbeitung des nicht-ohne-meine-tochter-fakes und anderen fakes, im us-sold stehender, schlecht englisch sprechender, frauen, die zufällig immer jene länder anklagen, die auf dem speiseplan der
    us-eliten stehen, nehme ich solches propaganda-gedöns
    nicht mehr ernst.

    aber zu grauenhaft und horror pur und erstaunlich zurückhaltender berichterstattung:

    Lebendig begraben
    Vier "sehr einflussreiche" Personen wurden in Zusammenhang mit diesem Fall bislang verhaftet, meldet die pakistanische Zeitung Frontier Post heute. Der Fall: Vor sechs Wochen sind fünf junge Frauen in der pakistanischen Provinz Belutschistan von Unbekannten mit einem Traktor lebendig begraben worden - nachdem man zuvor auf sie geschossen hatte, zur Bestrafung. Das Vergehen der Frauen: Sie wollten sich ihre Ehemänner selbst aussuchen und weigerten sich, die vereinbarten Ehen einzugehen.

    www.heise.de/tp/blogs/8/115248

    www.sueddeutsche.de/panorama/517/308462/text/

    ...und wo liegt belutschistan, wenn us-träume wahr werden:

    www.linkezeitung.de/cms/images/stories/Ausland/Naher%20Osten
    /nachher.jpg


    www.tribuneindia.com/2005/20050715/world.jpg
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#10 Chris_Anonym