Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9290

Der von einem Reggae-Label veranstaltete "Straight Pride", der am Sonntag in New York stattfinden sollte, ist nach Angaben eines amerikanischen Bloggers ausgefallen.

Der schwule Blogger Joe.My.God war eigens für das Event nach Brooklyn gekommen. Als er aber um 10 Uhr morgens am Treffpunkt ankam, fand er den Platz wie ausgestorben vor. Zwar seien einige Autos mit jamaikanischen Flaggen zu sehen gewesen, aber die Insassen waren wohl eher wegen der "West Indian Day Parade", einer karibischen Karnevalsveranstaltung, gekommen, mutmaßt Joe.My.God. "Um sicher zu gehen, dass ich den Spaß nicht verpasst habe, hab ich in ein paar Läden nachgefragt. Die Filialleiterin von Raquel Shoes hat mir dann gesagt: ‚Ich bin seit 8.30 Uhr hier. Es war die ganze Zeit ruhig."

Das Reggae-Labe TCOOO wollte mit der Veranstaltung "Heterosexuellen die Chance geben, zusammen zu kommen und ihren Stolz auf ihre Sexualität auszudrücken, indem sie Reggae-Musik und die Familie in Liebe und Eintracht feiert." Besonders wurde kritisiert, dass Lieder, in denen zur Gewalt gegen Schwule aufgerufen wird, verboten werden würden. Homoaktivisten kritisierten jedoch, dass die Reggae-Musiker mit dem Event die "Überlegenheit von Heteros" propagieren wollten (queer.de berichtete).

Auf der Website der Veranstalter ist lediglich die Ankündigung des "Straight Pride" zu lesen. In einer Pressemitteilung vom 19. August wird darauf hingewiesen, warum Heterosexuelle erscheinen sollten: "Stapler, ein Künstler unter Vertrag bei TCOOO und der Mann hinter dem Song "Hit Them Hard", glaubt, dass die Homo-Szene Reggae angreift, weil 99 Prozent der Künstler Afro-Amerikaner sind." Schließlich hätten die Homo-Aktivisten Eminem vergeben, so die Pressemitteilung.

Im Lied "Hit Them Hard" warden die Hörer dazu aufgefordert, Schwule zu verprügeln. Das Label erklärte aber, der Song sei nicht schwulenfeindlich sondern "pro Familie". (dk)



#1 DURAL DELUXEAnonym
#2 Tim_ChrisProfil
  • 04.09.2008, 16:55hBremen
  • Scheint, als wären die Heten voll darauf abgefahren, bei Reggae ihre Sexualität zu bejubeln Es gibt also doch noch Menschen mit Verstand
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Kalamari
  • 04.09.2008, 18:32h
  • "Das Label erklärte aber, der Song sei nicht schwulenfeindlich sondern "pro Familie"."

    Wenn ich sowas schon lese.. Die besitzen echt noch die Frechheit, so eine Scheiße zu verzapfen !
    Abgesehen hat Eminem nie in seinen Liedern von Mord an Schwulen aufgerufen, sondern Schwul "nur" als Schimpfwort genutzt, wie es heutzutage viele Leute tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jochenProfil
  • 04.09.2008, 18:41hmünchen
  • freut mich zu lesen, dass solche vollidioten keine anhängerschaft bekommen

    wie wäre es als nächstes mit
    "rich-men pride" zeig deinen reichen stolz . und gegen die diskriminierung von reichen leuten.

    oder die

    "tussi-pride" gegen die diskriminierung von paris hilton,tatjana gsell, gulia siegel u. ä.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ArendAnonym
  • 04.09.2008, 19:49h
  • Zitat: Das Label erklärte aber, der Song sei nicht schwulenfeindlich sondern "pro Familie".

    Genau! Und die Nazis waren nicht judenfeindlich, sondern pro "Arier". Mit gewissen, kleinen Begleit- und Folgeerscheinungen, welche sich aus dieser Ideologie ergaben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sven_
#7 maaartinAnonym
  • 05.09.2008, 10:06h
  • höhö, schön, dass das nichts geworden ist.

    die angedeutete übersetzung des liedtextes ist allerdings falsch. "jah" heißt gott und "gott wird sie hart bestrafen/gottes (zorn) wird sie hart treffen" ist näher dran. von prügeln im wörtlichen sinne ist da nicht wirklich die rede. mit so schludrigen übersetzungen gibt man den deppen nur die möglichkeit zu argumentieren, man würde das alles ganz falsch verstehn.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 05.09.2008, 17:21h
  • Psst: eine brandheiße Neuigkeit für Leute, die sich offenbar auch noch die letzten Hirnzellen weggekifft haben: es soll auch farbige Schwule geben...

    Sind die auch gegen die Fascho-Sänger, weil sie schwarz sind? Oder liegt es vielleicht doch nur daran, dass sie Faschismus verbreiten und zu Gewalt aufrufen?!!

    Immerhin gut, dass diese Leute offenbar nicht viel Zuspruch unter Normaldenkenden haben!...
  • Antworten » | Direktlink »