Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9298

Der niederländische Zauberkünstler Hans Klok ist in seiner Heimatstadt Haarlem von vier Schwulenhassern verprügelt worden.

Wie die Zeitung "De Telegraaf" meldet, war der 39-Jährige Klok mit dem 20-jährigen Sohn seines ehemaligen Partners auf dem Fahrrad unterwegs, als er von vier betrunkenen Passanten als "kranke Schwuchtel" beschimpft und vom Rad gezerrt wurde. "Jesper (der Sohn seines Ex-Partners, Red.) hat versucht, mich zu beschützen. Er wusste schließlich, dass ich mit einem blauen Auge nicht auf die Bühne kann", erklärte Klok später. Jesper schaffte es, die Angreifer zu vertreiben und wurde danach ins Krankenhaus eingeliefert. Er kam mit blauen Flecken und einem blauen Auge davon. Auch Klok erlitt nur leichte Verletzungen.

Er erklärte, die Polizei suchte die Gegend ab, konnte die Angreifer aber nicht mehr finden. "Von dieser sinnlosen Gewalt haben wir in den Niederlanden die Nase gestrichen voll", sagte der Magier gegenüber "De Telegraaf".

Der 39-jährige Klok zählt zu den bekanntesten Illusionskünstlern der Welt. So zauberte er bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2006 in Deutschland vor rund 500 Millionen Fernsehzuschauern. Auf RTL trat er unter anderem in der "Surprise Show" mit Linda de Mol auf.

Zwar ist Klok in den Niederlanden schon lange offen schwul. Als er 2007 in Las Vegas Karriere machen wollte, riet ihm allerdings seine Assistentin Pamela Anderson ("Baywatch"), nichts von seiner Homosexualität zu erzählen, bis er bekannter sei. So erklärte Klok, er sei heterosexuell, als ihn ein Moderator einer Radioshow überrumpelte. Das führte zu Irritationen in den Niederlanden und zu Spekulationen in den USA, dass er ein Verhältnis mit Anderson haben könnte. Später klärte er die Lage auf und sagte, er wolle nicht mehr lügen. (dk)