Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9300

Die US-Chartstürmerin Katy Perry kommt amerikanischen Protestanten zufolge in die Hölle - Schuld ist ihr lesbelnder Nummer-1-Song "I Kissed A Girl". Jetzt erklärte die Pfarrerstochter aber, sie sei nicht lesbisch, sondern "nur" metrosexuell.

Von Dennis Klein

Die Provokation war erfolgreich: Mit "I Kissed A Girl" kam Katy Perry nicht nur auf Platz 1 der amerikanischen, britischen und der deutschen Charts, sondern belegte die Spitzenposition noch in 20 weiteren Ländern. In dem recht simpel gestrickten Popsong erklärt sie kess, wie sie sich ans eigene Geschlecht ranmacht – und Gefallen daran findet.

Amerikanische Moralapostel sehen nun wieder mal die Zivilisation am Abgrund. Kaum vergeht ein Tag, an dem im "Fox News Channel" nicht die Worte Sodom und Gomorrha im Zusammenhang mit der 23-jährigen ehemaligen Gospel-Sängerin fallen. Eine Kirche in Ohio ging sogar noch einen Schritt weiter und schickte sie – wie alle Homosexuellen – gleich in die Hölle. Auf der Werbetafel einer protestantischen Kirche im Örtchen Blacklick war mit Verweis auf den Song zu lesen: "Ich hab ein Mädchen geküsst und mir gefiel es – dann bin ich in die Hölle gekommen". Pfarrer Dave Allison beschrieb den Text als "Warnung an Teenager", die er aus Liebe anbringe. Schließlich stehe in der Bibel, dass gleichgeschlechtliche Aktivitäten einer Fahrkarte zu Satan und Co. gleichkämen.

Youtube | Das Video zum Nummer-1-Song in Deutschland: 'I Kissed A Girl'

Die Sängerin selbst beteuert derweil in Interviews, dass sie gar keine Lesbe sei – oder zumindest nicht so richtig: "Ich habe wirklich eine Frau geküsst - das war wundervoll! Ich bin metrosexuell", so Kalifornierin. Sie erklärt ihre Welt: "Wir leben nun mal in einer sehr metrosexuellen Welt. Eine Frau kann zum Beispiel in eine Bar gehen, dort einen Mann kennenlernen und dann entdecken, dass er eine sorgfältigere Maniküre hat als sie selbst. Vielleicht trägt er sogar etwas Grundierung und eine getönte Tagescreme! Aber gleichzeitig zahlt er mir meine Drinks!"

Gleichzeitig widerspricht sie Berichten, dass es wegen ihrer Homo-Texte zu einem Streit mit ihren Eltern gekommen sei. Immerhin ist Papa ja Pfarrer, der seine Tochter im Alter von 16 Jahren zur gottesfürchtigen Gospelsängerin machen wollte. Das ist jetzt gründlich daneben gegangen, dafür ist das Gehalt von Klein-Katy steil nach oben geschossen. "Meine Eltern freuen sich über meinen Erfolg. Wenn ich es nach ihren Vorstellungen machen würde, dann würde ich nicht über ein solches Thema singen, aber ich bin erwachsen und treffe meine eigenen Entscheidungen", so die Metrosexuelle.

Homo-Aktivisten sehen ihren Erfolg mit gemischten Gefühlen. Ihr wird vorgeworfen, sie wolle nur durch einen Skandal nach oben kommen, koste es, was es wolle. Tatsächlich war ihre erste – erfolglose – Single-Auskopplung "Ur So Gay" ebenfalls mit gleichgeschlechtlicher Thematik gespickt. Darin beschwert sich Perry bei ihrem Freund, dass er ein Weichei sei – also "gay". Textauszug des lyrisch fragwürdigen Produktes: "Ich hoffe, Du erhängst dich mit deinem H&M-Schal, während du dir einen runterholst und Mozart hörst… Du bist so schwul und du magst nicht mal Jungs… Du magst nicht mal Penis". Viele Aktivisten bemängelten, dass "schwul" hier nur als Schimpfwort verwendet werde – und das Lied daher homophob sei. Fragt sich, ob ihr das den Weg in die Hölle ersparen wird…



#1 mok120Profil
  • 07.09.2008, 22:33hNürnberg
  • Ich sehe das Lied "Ur so gay" nicht als homophob. Im Gegenteil, das Wort "gay" wird ja im Lied sehr ironisch verwendet und zeigt, dass schwule Klischees nichts mit homosexueller Realität zu tun haben müssen. Und, meine Güte, sich über ein niedliches Poplied von einer definitiv nicht homophoben Person aufzuregen halte ich für lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 apfelmaikProfil
  • 08.09.2008, 15:43hHerford
  • Also mich nervt die alte einfach.
    "Guckt mal, wie provokant ich bin! "

    Laaaaaaangweilig!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jochenProfil
  • 08.09.2008, 22:20hmünchen
  • die rechnung von Katy Perry ging ja voll auf:
    ein nettes lied mit provokation (die heute noch zieht) an die spitze der charts bringen.

    und die kreise, die sich da so echauffieren, sind doch total hysterisch als religiös.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Jensetz
  • 09.09.2008, 04:03h
  • Na in der Hölle ist es wenigstens schön warm

    Okay, die Bibelstelle, dass gleichgeschlechtliche Aktivitäten einer Fahrkarte zu Satan und Co. gleichkämen, habe ich wohl irgendwie überlesen!

    Aber meiner Interpretation nach gibt die Bibel genug Hinweise darauf, dass Jesus Nächstenliebe predigte und er ALLEN Menschen vergibt, die an Gott glauben. Von einer wirklichen Verurteilung der Homosexualität im neuen Testament ist mir, von den Evangelisten, nichts bekannt. Einzig in den Paulus-Briefen gibt es dort einige Hinweise. Diese stammen aber nicht von der Jesus-Geschichte, sondern sie stammen aus der Interpretation eines "normalen Menschen".

    Die Bibel-Texte sind reine Interpretationssache und wird von jedem Menschen anders ausgelegt (genauso wie der Koran im Islam). Es gibt keine absolut richtige- oder falsche Interpretation!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Aramis
  • 10.09.2008, 17:25h
  • Antwort auf #4 von Jensetz
  • Ich kann das Wort "metrosexuell" nicht mehr hören...
    Noch nicht einmal Wikipedia kann erklären, was das überhaupt richtig ist...aber auf keinen Fall ist es eine sexuelle Ausrichtung...aber es hört sich eben modern an...und vor allem für das prüde Amerika neutral...
  • Antworten » | Direktlink »