Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9320

Der bisexuelle schottische Schauspieler Alan Cumming will unbedingt noch vor den Präsidentschaftswahlen im November die amerikanische Staatsbürgerschaft annehmen, damit er Barack Obama wählen kann.

Der 43-Jährige muss noch einen Einbürgerungstest bestehen und könnte dann im Oktober einen US-Pass erhalten. "Ich muss nur noch die Fragen und Antworten auswendig lernen. Das ist ja für einen Schauspieler nicht so schwer", erklärte er feixend. Obama brauche jeder Stimme, die er kriegen könne, daher dürfe er schon deswegen nicht durch den Test durchfallen, so Cumming weiter. Er hatte bereits vor zwei Wochen am demokratischen Nominierungsparteitag in Denver teilgenommen.

Nach dem republikanischen Nominierungsparteitag in St. Paul liefern sich Barack Obama und John McCain ein Kopf-an-Kopf-Rennen in den Umfragen. Nach der neuesten Erhebung von NBC News und dem "Wall Street Journal" würde McCain derzeit 47 Prozent der Stimmen erhalten, während sich 46 Prozent der Wähler für Obama aussprechen würden.

Obama-Fan Cumming engagiert sich selbst seit Jahren in Homo-Gruppen, in denen er unter anderem für die Öffnung der Ehe kämpft. Er gilt als einer der bekanntesten offen bisexuell lebenden Menschen: 1985 heiratete er eine Frau, die Ehe wurde aber acht Jahre später wieder geschieden. Seitdem hatte er mehrere Affären mit Männern und Frauen. 2007 verpartnerte er sich dann in England mit dem Grafiker Grat Shaffer (queer.de berichtete).

Der Schauspieler wirkte seit den 80er Jahren in vielen TV-Serien und Filmen mit. Am bekanntesten wurde er durch seine Rollen in den US-Produktionen "Spy Kids" und "X-Men". Zudem spielte er in mehreren Theater-Stücken mit. So wirkte er Ende der 90er Jahre am Broadway in einer Neuauflage von "Cabaret" mit und erhielt dafür unter anderem einen Tony-Award. (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.
#1 roterginsengEhemaliges Profil
#2 roterginsengEhemaliges Profil
#3 Chris_Anonym
  • 11.09.2008, 10:48h
  • Hillary wäre die bessere Präsidentin gewesen und hätte die Wahl gewonnen. Ich denke, das Obama den kürzeren zieht. Ich würde die EU Staatsbürgerschaft niemals für einen US Pass eintauschen, wie verrückt muß man denn da sein?!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bananasEhemaliges Profil
  • 11.09.2008, 13:07h
  • Sorry, aber so wichtig finde ich diese Nachricht eigentlich nicht. Im Gegenteil...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BesucherAnonym