Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9332

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bezweifelt in der "Bild am Sonntag die Existenz von Homosexualität.

"Erst mal glaube ich, dass es reine Homosexualität so gar nicht gibt", so die 48-Jährige. "Das ist eine Zeit lang modern, so wie damals bei den alten Griechen. Und dann wird daraus ein Kult gemacht." Ferner erklärte sie, dass sie glaube, ein homosexueller Mann könne auch Frau und Kinder haben.

Es sei ferner klar, dass man nicht homosexuell und Christ sein könne: "Im Katechismus steht, dass ausgelebte Homosexualität falsch ist. Das ist die katholische Lehre.", so Gloria. "Ich bin katholisch, und das ist die Lehre, der wir in Treue anhängen." Würde ihr Sohn ihr aber beichten, er sei schwul, wäre das für sie "gar kein Problem": "Wir müssen versuchen, die Sünde zu meiden, aber es gelingt nicht immer", erklärte die Adelige.

'Mein Mann ... hat nix ausgelassen'

Sie nahm auch Stellung zu Gerüchten über die sexuelle Präferenz ihres 1990 verstorbenen Mannes Johannes: "Ich weiß es nicht. Aber mein Gott, das waren die wilden 70er-Jahre. Mein Mann war ein Kind seiner Zeit, der hat nix ausgelassen. Johannes und ich haben uns sehr geliebt, und er war froh, als wir uns gefunden hatten. Er wollte Kinder, ein bürgerliches Leben."

Gloria von Thurn und Taxis steht seit einer Woche in der Kritik, weil sie in einem Interview in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" unter anderem erklärt hat, dass Homosexualität "contra naturam" sei und andeutete, dass Schwule in die Hölle kommen (queer.de berichtete). Zudem erklärte die Adelige: "Was Aids verhindert, ist, wenn man weniger schnackselt". Deshalb seien auch in Afrika so viele Aids-Fälle zu beklagen.

Afrikaner 'schnackseln' wegen Hitze zu viel

Auch zu dieser Aussage nahm sie in der "Bild am Sonntag" Stellung – und zeigte auf, welche negativen Folgen der Klimawandel ihrer Meinung nach auch in Deutschland haben könnte: "Die Afrikaner sind mitnichten anders drauf als wir. Dass die mehr 'schnackseln', hat mit den klimatischen Bedingungen da unten zu tun". (dk)



Wowereit kritisiert Gloria

Im Magazin "Bunte" hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Äußerungen von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis scharf wegen ihrer Thesen zu Aids, Kondomen und Homosexualität als "nicht nur dumm, sondern unverantwortlich" bezeichnet.
Bischöfin Käßmann: Fürstin Gloria ist "menschenverachtend"

Landesbischöfin Margot Käßmann hat die Äußerungen von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zu Kondomen und Sexualität scharf kritisiert. Die Adelige hatte in der Sendung "Menschen für Maischberger" zur Enthaltsamkeit aufgerufen und Homosexualität als widernatürlich bezeichnet.
Homos und Kirche: Meisner und Thurn und Taxis lästern in der ARD

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zelebrieren in der ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger" ihre Vorurteile – und weisen natürlich dabei auch auf die Verwerflichkeit von Homosexualität hin.

63 Kommentare

#1 Sven_
  • 14.09.2008, 19:42h
  • Kein normaler Mensch kann auch nur ein Wort dieser Dame ernst nehmen.
    Die scheint schon völlig vom Alzheimer durchsetzt zu sein, so dass sie keinen logischen Gedankengang mehr hinbekommt.

    Warum muss die alte Dame nur so vorgeführt werden? Das wird ihr sicherlich nicht gerecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 InfernoProfil
  • 14.09.2008, 19:49hBerlin
  • Antwort auf #1 von Sven_
  • "Ferner erklärte sie, dass sie glaube, ein homosexueller Mann könne auch Frau und Kinder haben."
    -----------------------------------------------

    Naja, zumindest da hat sie ja recht!

    Impotent samma ja nich.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 14.09.2008, 20:00h
  • ich habe das teil erst gestern ganz gesehen.
    ratzingers regensburger rede war nur
    einen tick schlechter.

    sie hat ja klar erkannt, dass der alte mal langsam zu potte kommen mußte, stammhalter-technisch.

    solche klarheiten habe ich bei ratzinger vermißt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Michel
#5 Krzyszek
#6 Tim_ChrisProfil
  • 14.09.2008, 23:00hBremen
  • Au weia. Das wird ja immer schlimmer mit ihr. Vielleicht sollten ihre Kinder sich langsam mal Sorgen um den Geisteszustand ihrer Mutter machen. Die hat sie doch nicht mehr alle am Sträußchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stephan
  • 15.09.2008, 00:05h
  • "erklärte die Adelige"

    Nach meinem Wissenstand ist der Adel seit 1918 in Deutschland abgeschafft und "von und zu Dingenskirchens" ist ein Name wie Müller, Meier, Schmidt, ...
    Was also ist eine Adelige?

    Diese gloriosen Erläuterung zur Maischberger-Sendung durch ein Interview in Deutschlands renommiertester Zeitung hat uns wohl noch gefehlt und insbesondere die Erläuterung zum Christsein und zur Homosexualität ... da muss ich jetzt wirklich nichts zu schreiben, denn diese Oralexkremente zur Modeerscheinung 'Homosexualität', zur Definition des Christseins aus dem röm.-kath. Katechismus heraus und zum 'schnackselden Afrikaner' (dis)qualifizieren sich ohne jedes Zutun selbst!

    Mir erscheint aber folgende Beobachtung durchaus erwähnenswert: Wie man durch die Geschichte hindurch beobachten kann, dass den Äußerungen der röm.-kath. Kirche tatsächlich eine gewisse Unfehlbarkeit eignet - sie sind fast ausnahmslos falsch und unfehlbar daneben - (ich habe es an anderer Stelle schon einmal ausgeführt) so scheint mir folgende Ergänzung notwendig, dass nämlich die Aussagen solcher Ikonen der sog. Regenbogenpresse, GGloria und Co, unfehlbar dumm sind!

    Was also falsch, daneben und dumm ist, dies steht durch den unermüdlichen Einsatz des röm.-kath. Klerus und ihrer - vormals 'adligen' (?) - Helfer(innen) schon einmal klar vor Augen ...

    Dank an alle Glorias, Meisners, Ratzingers für so viel altruistischen Einsatz, der nicht einmal Rücksicht auf den eigenen Ruf (zum Bsp. in Sachen Zurechnungsfähigkeit) nimmt!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 15.09.2008, 00:19h
  • Antwort auf #1 von Sven_
  • @Sven
    So alt ist die Gloria noch nicht: 48 Jahre. Sie hat 1980 mit 20 Jahren ihren damals 54jährigen Ehemann geheiratet. Von Alzheimer läßt sich da nicht schreiben.

    Aber ansonsten hast Du wohl Recht. Die Frau erzählt doch ganz viel Mist. Da weiß man schon gar nicht mehr, mit welcher von ihr geäußerten Unwahrheit oder welchem Vorurteil man bei Gloria anfangen soll. Das ist dermassen neben jeder Moral und Anstand, das sie ein hoffnungsloser Fall sein dürfte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XAnonym
  • 15.09.2008, 00:34h
  • WIE KANN MAN NUR SO EINE IDIOTISCHE PERSON INTERVIEWEN,EINE FUERSTIN MIT SO VIEL SCHEISSE IM GEHIRN,VERY SORRY ,DAS IST SCANDALOES
  • Antworten » | Direktlink »
#10 XAnonym
  • 15.09.2008, 02:11h
  • WENN GLORIA EINE FUERSTIN IST ODER SEIN SOLLTE ,DANN BIN ICH DER HOMOKOENIG VON SACHESN
  • Antworten » | Direktlink »