Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9338

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) bombardiert ihren Rechtsaußen-Konkurrenten, das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ), weiter mit Homo-Vorwürfen.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache warf jetzt dem BZÖ-Politiker Ewald Stadler vor, er wolle ihn mit Gerüchten über seine Homosexualität und seiner angeblichen Vorliebe für Minderjährige schädigen. Allerdings hatte die FPÖ in einer Pressemitteilung erst letzten Monat Stadler als Liebhaber vom heimlichen BZÖ-Chef Jörg Haider "geoutet" (queer.de berichtete). Das sollte offenbar rechtsgerichtete Wähler vom BZÖ entfremden.

Der Streit war ausgebrochen, weil Stadler – der Homosexuelle zuvor schon mal als "pervers" bezeichnet hatte – erst vor kurzem die FPÖ verlassen und sich dem BZÖ angeschlossen hat. Für die Rechtsaußenpartei ist ihm mit Listenplatz vier der Einzug ins österreichische Parlament, den Nationalrat, so gut wie sicher.

Der FPÖ-Chef erklärte wörtlich laut "Kleiner Zeitung": "Ich bin 2006 von Stadler erpresst und genötigt worden. Er sagte, ich soll ihn nicht als Präsident des freiheitlichen Bildungswerkes in Frage stellen, sonst vernichtet er mich", so Strache. Sein Kontrahent habe behaupten wollen, "dass ich homosexuell bin, Sex mit Minderjährigen habe".

Stadler wies alle Anschuldigungen zurück und warf Strache vor, eine "Mitleidstour" zu starten.

In Österreich ist erst im Juli die Große Koalition aus SPÖ und ÖVP auseinandergebrochen (queer.de berichtete). Die FPÖ kann laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts OGM bei den Nationalratswahlen am 28. September mit 18 Prozent der Stimmen rechnen, das BZÖ käme auf acht Prozent. SPÖ (28 Prozent) und ÖVP (26 Prozent) liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen, die Grünen kämen auf zwölf, die Liberalen auf vier Prozent. Parteien müssen eine Vier-Prozent-Hürde überwinden, um Abgeordnete ins Parlament zu entsenden. Eine klare Mehrheit ist mit diesen Zahlen nicht in Sicht.

Die von der SPÖ-ÖVP-Koalition geplante Einführung von Eingetragenen Partnerschaften ist wegen der Neuwahlen auf Eis gelegt worden. Die Grünen haben letzte Woche einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe ins Parlament eingebracht, der aber einträchtig von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ abgelehnt worden ist. (dk)



Haider lebt - 1. April 2021

Peter Kerns schräge Polit-Satire ist jetzt auf DVD erschienen - sie enstand sechs Jahre vor dem tödlichen Unfall des Rechtspopulisten.
#1 Tim_ChrisProfil
  • 15.09.2008, 16:58hBremen
  • Haben die auch irgendwelche vernünftigen Wahlprogramme im Angebot oder verschwenden die ihre ganze Kraft ins Miesmachen des schärfsten Konkurrenten? Ein solch lächerliches Verhalten würde mich als Wähler eher dazu verleiten, genau diese Parteien nicht zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xyAnonym
  • 15.09.2008, 22:01h
  • Für europäische Verhältnisse ist dieses Benehmen im Wahlkampf wirklich ungewöhnlich albern und abstoßend. In den USA wäre es üblich. Und erfolgreich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil
  • 15.09.2008, 22:59hBremen
  • Antwort auf #2 von xy
  • Das stimmt. Spätestens seit Watergate wissen wir ja, wie die Amis einen Wahlkampf führen. Aber für Europa ist das unterste Schublade. Auf ein solches Niveau sollte sich keine ernst zunehmende Partei einlassen. Nicht jeden Scheiß aus USA muss man hier in Europa übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 16.09.2008, 04:12h
  • Wenn ich den Wahlkampf in Österreich anschaue, dann bin ich froh, dass die Verhältnisse im benachbarten Deutschland als auch in der Schweiz besser ausschauen.

    Allein das Vorhandensein von FPÖ und BZÖ in dieser Größenordnung ist in Deutschland gottseidank nicht vorhanden. Da "saugen" CDU/CSU so gesehen immer soviel auch im rechtskonservativen Bereich auf, dass da sich Republikaner, PBC oder Christliche Mitte sich nicht halten und prozentual nicht einmal einen Prozent schaffen. Sorge bereitet allenfalls auf Landesebene die rechtsradikale NPD.

    Was die Schlammschlacht in Österreich bei den Rechten angeht, so zeigt dies doch, was für niedere Gesinnungen dort größtenteils vorherrschen. Armes Österreich läßt sich da nur schreiben, das haben die Menschen dort nicht verdient, mit solchen Politikern im rechtskonservativen Bereich dort leben zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AntichristProfil
#6 RabaukeAnonym