Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9355

Im Magazin "Bunte" hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Äußerungen von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis scharf wegen ihrer Thesen zu Aids, Kondomen und Homosexualität als "nicht nur dumm, sondern unverantwortlich" bezeichnet.

"Da ist Frau Gloria von Thurn und Taxis ja die richtige Expertin", erklärte der 54-Jährige. Die Gräfin von Schönburg-Glauchau solle sich lieber in Afrika umschauen und sehen, was Sex ohne Kondom dort anrichtet. "Das wäre sinnvoller, als sich Rat bei Kardinal Meisner zu holen", so der Tipp Wowereits.

Die so Gescholtene legt allerdings nach. In der Nachrichtenagentur ddp forderte sie von Schulen eine "Treue-Kampagne" statt Aufklärungsunterricht. "Unsere Kinder müssen zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit ihrer Sexualität erzogen werden, anstatt ihnen in der 5. oder 6. Klasse einfach Kondome und Pille in die Hand zu drücken und zu sagen: Macht mal", erklärte die 48-Jährige. "Das mag weltfremd klingen, ich halte es trotzdem für richtig."

Gloria von Thurn und Taxis steht in der Kritik, weil sie vor gut einer Woche in einem Interview in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" unter anderem erklärt hat, dass Homosexualität "contra naturam" sei und andeutete, dass Schwule in die Hölle kommen (queer.de berichtete). Zudem erklärte die Adelige: "Was Aids verhindert, ist, wenn man weniger schnackselt". Deshalb seien auch in Afrika so viele Aids-Fälle zu beklagen. (dk)



Fürstin Gloria: Homosexualität nur Mode-Erscheinung

Gloria von Thurn und Taxis bezweifelt in der "Bild am Sonntag die Existenz von Homosexualität.
Bischöfin Käßmann: Fürstin Gloria ist "menschenverachtend"

Landesbischöfin Margot Käßmann hat die Äußerungen von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zu Kondomen und Sexualität scharf kritisiert. Die Adelige hatte in der Sendung "Menschen für Maischberger" zur Enthaltsamkeit aufgerufen und Homosexualität als widernatürlich bezeichnet.
Homos und Kirche: Meisner und Thurn und Taxis lästern in der ARD

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zelebrieren in der ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger" ihre Vorurteile – und weisen natürlich dabei auch auf die Verwerflichkeit von Homosexualität hin.

17 Kommentare

#1 glohoohooohooriahAnonym
#2 roterginsengEhemaliges Profil
#3 genau!Anonym
#4 koww56
  • 18.09.2008, 17:30h
  • [..]"Unsere Kinder müssen zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit ihrer Sexualität erzogen werden, anstatt ihnen in der 5. oder 6. Klasse einfach Kondome und Pille in die Hand zu drücken und zu sagen: Macht mal"[..]

    Die "gnädigste" Frau Fürstin hat wohl noch nie an Präventionsunterricht in Schulen teilgenommen sonst wüsste sie, dass das was sie da vom Stapel lässt vollkommener Käse ist.

    Genau das, was sie fordert wird seit Jahren in der Prävention der AIdshilfen an Schulen gemacht.

    Klaus Wowereit hat recht:
    [..]Da ist Frau Gloria von Thurn und Taxis ja die richtige Expertin", .... Die Gräfin von Schönburg-Glauchau solle sich lieber in Afrika umschauen und sehen, was Sex ohne Kondom dort anrichtet. "Das wäre sinnvoller, als sich Rat beim (Erdbeerschosch am. koww) Kardinal Meisner zu holen"[..]
  • Antworten » | Direktlink »
#5 schwarzwaldbub
  • 18.09.2008, 17:33h
  • Naja, sie möchte ihr Buch verkaufen. Dann ist sie ja wenigstens nicht dumm sondern "nur" zynisch und schwulenfeindlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gatopardo
  • 18.09.2008, 17:56h
  • Aha, nun ist es auch Wowereit zu bunt und man höre und staune, wie er sich endlich mit dem offiziellen Klerus anlegt, was Musik in unseren Ohren ist. "Wowi soll Kanzler werden ! "
  • Antworten » | Direktlink »
#7 bananasEhemaliges Profil
  • 18.09.2008, 17:57h
  • Wow.....Wowi hats im Klatschblatt "Bunte" gesagt (wo sonst). Nicht etwa in der "SZ" oder im "Spiegel" und queer.de hat "Magazin" daraus gemacht...köstlich
  • Antworten » | Direktlink »
#8 roterginsengEhemaliges Profil
#9 gatopardo
  • 18.09.2008, 18:38h
  • Antwort auf #7 von bananas
  • Finde ich gar nicht schlecht, dass er es in Klatschblättern sagt oder sogar in BILD . Denn bei "ZEIT", "SPIEGEL" oder "QUEER" sind wir sowieso wieder unter uns und wissen, wer unsere Feinde sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gerdAnonym
  • 18.09.2008, 23:20h
  • @madridEU
    Stimmt allerdings: bei Zeit, Spiegel, Sueddeutsche, Frankfurter Runschau, epd (u.a. Bischöfin Käßmann), WAZ, n-tv, ... sind die Journalistenartikel und -foren dermassen vernichtend für Gloria, dass Sie dort wohl beim Lesen der Artikel geschockt sein dürfte.

    Daher die Antwort von Wowereit bei der Bunten zu platzieren, ist genau richtig. Die Hubert Burda Media ist mittlerweile dem Thema Homosexualität positiv zugewandt und deren Presseerzeugnisse sind nicht gegen homosexuelle Paare gerichtet.

    Umkämpft war nämlich bei diesem Thema "Homosexualität" immer der Springer-Verlag mit seinen Blättern (Bild, Welt,...), die mittlerweile aber auf Ole von Beust in Hamburg und das neue CDU-Parteiprogramm (ELP aufgenommen) Rücksicht nehmen und daher "ein wenig umgeschwenkt" in den letzten Jahren sind, was das Thema "Homosexuelle Paare" angeht. Der Springer-Verlag hat anscheinend gemerkt, dass es auch im bürgerlichen Lager verpönt ist, auf homosexuelle Paare "einzudreschen", da sich die CDU und das bürgerliche Lager in diesem Thema gewandelt hat. Daher will auch Meissner unter anderem der CDU das "C" wegnehmen.

    Gleichwohl wenn man im Forum bei Welt schaut, so wird da weiterhin heftig "gefightet" und wer Lust hat, sollte da ruhig bei der Welt mitbloggen, um dort religiösen Fundis das "Wasser abzugraben".

    Gloria von Thurn und Taxis und Meissner sind mittlerweile dermassen nach rechts außen in ihren Ansichten abgerutscht, dass Sie nicht einmal bei der CDU mehr willkommen sind. Gloria war sich auch nicht zu schade, Angela Merkel anzugreifen, indem sie Angela unterstellte, dass Sie als Familienministerin unter Kohl nicht geeignet gewesen wäre ("da Angela keine Kinder hätte").

    Daher Meissner und Gloria sind mit dem neuen Buch bereits rechts von der CDU anzusiedeln und dürften vielleicht eher bei der Zeitung ''Junge Freiheit" willkommen sein.

    Schade das Maischberger nicht Wowereit und von Beust in die Runde mit Gloria und Meissner gemeinsam eingeladen hat - dazu noch die lutherische Bischöfin Käßmann. Das wäre doch sehr spannend gewesen.

    So eine Runde mit Meissner, Gloria, Beust, Wowereit und Käßmann würde ich mir einmal im Fernsehen wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »