Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9356

Der Lesben- und Schwulenverband zeigt am Sonntag zum Weltkindertag in Berlin Präsenz – und will so offen für die Kinder von Lesben und Schwulen eintreten.

Das Projekt "Regenbogenfamilien" des LSVD Berlin-Brandenburg wird auf der Veranstaltung am Potsdamer Platz einen Infostand mit Geschicklichkeitsspielen präsentieren. Der LSVD möchte besonders auf die Benachteiligung der Kinder von Lesben und Schwulen aufmerksam machen. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Alle Kinder haben Rechte".

"Das Projekt ‚Regenbogenfamilien’ will die Besucher des Weltkindertagsfestes dafür sensibilisieren, dass viele Lesben und Schwule Kinder haben und in Familien, so genannten ‚Regenbogenfamilien’, leben", erklärte Constanze Körner, Leiterin des LSVD-Projektes. "Wir wollen aber auch darauf aufmerksam machen, dass die Kinder von Lesben und Schwulen, die in eingetragenen Lebenspartnerschaften leben, nicht die gleichen Rechte haben wie Kinder von heterosexuellen Ehepaaren". Die bestehenden Ungerechtigkeiten beinhalteten unter anderem die steuerrechtliche Benachteiligung, die den meisten Menschen nicht bekannt ist. "Eltern, die in Eingetragenen Lebenspartnerschaften leben, werden steuerrechtlich wie Fremde behandelt - am Monatsende fehlt ihnen Geld für ihre Kinder", erläutert Körner. Außerdem sei es ungerecht, dass es verpartnerten Paaren in Deutschland verboten ist, ein Kind gemeinsam zu adoptieren.

Das Fest findet am 21. September 2008 von 11 bis 18 Uhr statt. Der Stand des LSVD befindet sich im Areal "Kinder in der Welt 1" in der Alten Potsdamer Straße und hat die Standnummer 95. (dk)



#1 roterginsengEhemaliges Profil
#2 Krzyszek
#3 TimAnonym
  • 18.09.2008, 23:26h
  • Ja sehr gut diese Aktion !

    Wie lange noch werden Kinder bei uns durch die steuerliche Benachteiligung ihrer Eltern, die zum Standesamt gegangen sind, ("Ehegattensplitting", Steuerklassenwahlrecht) benachteiligt. Dadurch haben diese Familien weniger finanzielle Mittel zur Verfügung, und das ist zutiefst ungerecht und entspricht nicht dem Kindeswohl.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AntichristProfil