Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9361

Die linksliberale britische Zeitung "Independent" hat die besten, aufstrebensten und schlechtesten Orte für Schwule aufgeführt: San Francisco führt die Liste an; am schlechtesten schneidet Saudi-Arabien ab.

Die kalifornische Metropole führt die Liste an vor Sydney und New York. Die "Independent"-Autoren erklärten, dass San Francisco den ersten Platz verdiene, weil sich die Stadt bereits seit Jahrzehnten für Homo-Rechte einsetze und Gleichstellungsprogramme erlassen hatte, bevor andere Teile der Welt überhaupt die Notwendigkeit erkannt hatten. Hinzu komme, dass seit diesem Jahr Schwule und Lesben in Kalifornien heiraten dürften.

In den Top-10 liegen sonst nur europäische Metropolen: Das griechische Mykonos, Paris, Barcelona, Amsterdam, London, Kopenhagen und Berlin. Die deutsche Hauptstadt sei zu dem Glanz zurückgekehrt, den sie in der Weimarer Republik gehabt habe, findet der "Independent". Außerdem erwähnte die Zeitung lobend, dass hier ein schwuler Bürgermeister seit Jahren das Zepter fest in der Hand hält und es seit Anfang des Jahres das erste rein schwule Pflegeheim gibt (queer.de berichtete).

Der "Independent" listete auch die Städte auf, in denen es am meisten Fortschritte gegeben habe: Ganz vorne ist Neu-Delhi. In der indischen Metropole gilt zwar noch ein altes britisches Gesetz, nach dem Homosexualität illegal ist – allerdings fand hier dieses Jahr zum ersten Mal ein CSD statt. In Shanghai, der westlichsten Stadt des modernen China, gibt es bereits eine rasant wachsende Szene. Tel Aviv ist das Mekka für Schwule des Nahen Ostens. Kapstadt hat sich nach dem Ende der Apartheid zur schwulsten Stadt Afrikas gemausert. Und das kubanische Havanna gibt es inzwischen eine lebhafte Szene, die bei Touristen sehr beliebt ist – und das rund 50 Jahre, nachdem der frühere Staatschef Fidel Castro zuerst Homosexualität als "kapitalistische Perversion" gebrandmarkt hatte.

Ganz unten auf der Liste stehen Länder, in denen Schwule um ihr Leben fürchten müssen: Der schlechteste Ort ist laut "Independent" Saudi-Arabien – hier werden Homosexuelle hingerichtet, wenn sie entdeckt werden. Danach folgen Iran, Jamaika, Afghanistan und Nigeria. (dk)



14 Kommentare

#1 Tiny WinyAnonym
  • 19.09.2008, 18:40h
  • War klar, dass Frisco so cool drauf ist, was die ganze gayle Welt zu bieten hat. Paradox ist nur, dass die ganze Pornoindustrie in L. A. festsitzt und ich gerne mal wissen möchte, welchen Platz L. A. im Ranking belegt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErnstfallProfil
  • 19.09.2008, 18:42hNeukölln
  • Interessante - und glaubhafte - Global-Studie. Als betroffener Berliner Weltbürger bleibt mir dazu nur Folgendes zu sagen:

    "Unser" Fortschritt kommt nicht von selbst, man (und auch frau!) müssen dafür auch etwas tun. Und wagen, riskieren!

    Ich und mein Halsband, äh, husband natürlich, wünsche mir für die "Bewegung" zur Zeit nur eins:
    Mehr MUT, mehr SOLIDARITÄT und mehr MITGAYFÜHL.

    Wärme eben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tufir
  • 19.09.2008, 20:36h
  • Antwort auf #1 von Tiny Winy
  • "Paradox ist nur, dass die ganze Pornoindustrie in L. A. festsitzt"
    Die Pornoindustrie ist eine Art Abfallverwertung der Filmindustrie. Daher der Standort. Laut Aussage eines amerikaerprobten Freundes verhält sich LA zu SF wie Düsseldorf zu Köln. Nur in groß.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 InfernoProfil
  • 20.09.2008, 13:06hBerlin
  • Wieso schneidet Saudi Arabien so schlecht ab?

    Ich kann das gar nicht verstehen. Islam heißt doch Toleranz, Liebe und Frieden.

    Die Studie scheint mir rassistisch und islamophob zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
  • 20.09.2008, 13:20hBremen
  • Antwort auf #4 von Inferno
  • Natürlich. In SA stehen dem offen Schwulen absolut fesselnde Erlebnisse bevor. Als Ausgleich wird ihm zusätzlich so viel Gemütlichkeit geboten, dass er auch mal ein paar Tage durchhängen kann, um am Ende dann den tiefen, inneren, ewigen Frieden zu erleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimAnonym
  • 20.09.2008, 14:37h
  • Antwort auf #1 von Tiny Winy
  • Die schwule Pornoindustrie sitzt zum grössten teil in san francisco! Firmen wie colt,hothouse,raging stallion,titan, treasure island haben alle ihren sitz dort.
    in LA sitzt nur die hetero pornoszene!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 21.09.2008, 06:33h
  • interessant, dass schwules leben = pornoindustrie beinhaltet !?
    muss schon sagen, bin kein kostverächter, aber lasse mich auch nicht auf ein "dödelmonster" reduzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 maxi89Profil
  • 21.09.2008, 12:27hFrankfurt/ Main
  • #3 tuffir
    wenn ich im rheinland unterwegs bin, erinnert mich köln immer an l.a. - bis auf wenige parties ist köln doch mehr was für ältere und fetischfreaks - der glanz der alten zeiten (bekommt man zumindest immer erzählt) ist da doch deutlich verblasst. da ist düsseldorf schon um längen jünger und frischer. berlin ist natürlich unschlagbar ...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 VolumeProProfil
  • 21.09.2008, 14:23hMönchengladbach
  • Antwort auf #8 von maxi89
  • Düsseldorf hat auch ein wesentlich größeres Einzugsgebiet.

    Düsseldorf erschließt den westlichen Teil des Ruhrgebiets und quasi die ganze Region Niederrhein mit den Großstädten Krefeld und Mönchengladbach.

    Köln kommt an ein solches großes Einzugsgebiet mit sovielen Menschen und dementsprechend großer Anzahl an möglichen Szenegängern nicht ran.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Texas_Mike
  • 22.09.2008, 02:04h
  • Kein Amerikaner sagt Frisco :-)
    Ich möchte gerne erfahren, welche Plätze Hamburg,Manila,Dallas und Vancouver bekommen haben.
    Die chin. Städte sind stark kommend wie Peking, Hongkong und Shanghai.
    L.A. ist eine grausame Stadt, das leben ist nur im Westen der Stadt schön.
    Miami,San Diego,Bosten haben es auch verdient.
  • Antworten » | Direktlink »