Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9381

Eine staatliche Stelle hat zum ersten Mal die Zugehörigkeit einer Person zum "dritten Geschlecht" anerkannt – eine 21-jährige Lesbe aus Nepal hat diese Bezeichnung in ihren Personalausweis eintragen lassen.

Der Antrag von Bishnu Adhikari auf offizielle Zugehörigkeit zum "dritten Geschlecht" war zunächst abgelehnt worden, erklärte die Homo-Organisation Naulo Bihani. Da sie männlich wirke, bot ihr ein Beamter an, als Mann in ihrem Ausweis eingetragen zu werden. Das lehnte Adhikari aber ab. Daraufhin wurde ihr Antrag genehmigt.

Adhikari ist Mitglied der Homo-Gruppe Blue Diamond Society. Sie wurde wegen ihrer Sexualität von Nachbarn und Verwandten gezwungen, ihre Heimatstadt zu verlassen. Homo- und Transsexualität ist im traditionellen Nepal nach wie vor ein Tabuthema. Die Maoisten, die derzeit mächtigste Gruppe in dem bürgerkriegsgeplagten Land, bekämpfen Homosexualität als "Nebenprodukt des Kapitalismus" (queer.de berichtete).

Sunil Pant, Chef der Blue Diamond Society, ist im Mai als erster offen Schwuler für eine kleine kommunistische Partei ins Parlament eingezogen (queer.de berichtete). Der Abgeordnete hatte Adhikari zu ihrem Schritt ermutigt. Nach Angaben von Pant ist bislang ein Fall bekannt, in dem der Staat einen andersgeschlechtlichen Menschen anerkannt hatte: Im vergangenen Jahr waren in den Ausweispapieren der transsexuellen Chanda Musalman die Worte "männlich/weiblich" vermerkt.

Die Bedeutung des Begriffs "Drittes Geschlecht" hat sich in den Jahrhunderten stets gewandelt und hängt auch heute noch vom Kulturkreis ab. Im Westen sind bis in die 70er Jahre oft auch Homosexuelle in diese Kategorie gefallen. Heute bezeichnen sich noch viele Schwule, die nicht das Leben und die Gesten von Heterosexuellen imitieren wollen, als drittes Geschlecht ("Radical Fairies"). In Indien gibt es als soziales Geschlecht die "Hirjas", das meist aus kastrierten Männern besteht. Hirjas bilden in der indischen Gesellschaft eine Randgruppe, die sich ihr Geld traditionell durch Segnungen auf Hochzeiten oder Hauseinweihungen verdient, in letzter Zeit auch häufiger durch Prostitution. (dk)



Queer-Aktivisten in Kathmandu festgenommen

Rückschlag in Nepal: Bei einer Demonstration für die Einführung von Personalausweisen für Transgenders wurden am Dienstag über 70 Aktivisten festgenommen.
Nepal feierte erste CSD-Parade

Live-Blog aus Kathmandu: Friedlich, ohne Zwischenfälle und trotz strömenden Regens zogen am Mittwoch Hunderte Transgenders, Schwule und Lesben durch die Hauptstadt Nepals.
Erste CSD-Parade in Nepal angekündigt

In Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, soll am 25. August der erste Pride-Marsch in der Geschichte des Landes stattfinden.
#1 RabaukeAnonym
  • 24.09.2008, 09:48h
  • Bitte denkt jetzt nicht, Nepal ist das hinterwäldlichste Land dieser Erde. Man möge, wenn man schon drüber schreibt, nicht nur Worte wie " Tradtionelles Nepal" oder "vom bürgerkrieg gebeutelt" verwenden. Nepal hat inzwischen eine Demokratie. Der König ist "weg" und ein Parlament hat im Palast von Kathmandu, Einzug gehalten. Ich Bitte auch darum, nicht zu vergessen, daß sich Nepal erst seit 1978 für Ausländischen Tourismus geöffnet hat. In persönlichen Gesprächen mit den Nepali habe ich interessante und aufschlußreiche Dinge erfahren. Die Bevölkerung weis von Homosexualität und erkennt diese, je nach aufklärungs und Bildungsgrad der einzelnen Personen, auch an. Bei einem Schulsystem von 3 Jahren (in Deutschland- 10 Jahre) Untericht, brauchts noch ne ganze Weile, bis auch in Nepal die Akzeptanz, neben der Tolleranz, geimeinsam auf diese Fragen mit Antworten stehen.
  • Antworten » | Direktlink »