Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9384

Die Kampagne gegen die Abschaffung der Homo-Ehe hat ihre ersten TV-Werbespots geschaltet, um die Bürger zur Ablehnung des Referendums zu bewegen.

Der knapp über 30 Sekunden lange Kurzfilm ist am Montag in San Francisco vorgestellt worden und soll landesweit ausgestrahlt werden. Darin sind Sam und Julia Thoron zu sehen, ein Ehepaar aus Kalifornien, das seit 46 Jahren verheiratet ist. Sie erzählen, dass sie drei Kinder großgezogen haben, inklusive einer lesbischen Tochter. Diese hätten sie immer gleich behandelt – und nun erwarteten sie, dass das Gesetz das auch tue: "Wenn Proposition 8 durchkommt, verliert unsere lesbische Tochter das Recht zu heiraten, ebenso wie tausende unserer kalifornischen Mitbürger. Bitte nehmen Sie dieses Recht keiner Familie weg", fordert Julia Thoron die Zuschauer auf.

Auf ihrer Website ruft die Gruppe "Vote No on Prop 8" dazu auf, für die Schaltung von Werbezeiten zu spenden. Geplant ist unter anderem, den Kurzfilm im Frühstücksfernsehen, in der Serie "Grey’s Anatomy" und im Umfeld der Präsidentschaftsdebatten zu zeigen. So heißt es, dass bereits für 125 Dollar der Spot während der Erfolgsserie "Heroes" in Palm Springs gebucht werden kann. Dagegen kostet eine zweimalige Schaltung während der Comedy-Sendung "Daily Show" in Los Angeles 5.000 Dollar.

Youtube | Der Werbespot

Im Mai hatte der oberste Gerichtshof das Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien für verfassungswidrig erklärt (queer.de berichtete). Kurz darauf legten christliche Aktivisten genug Unterschriften vor, um mit Hilfe der direkten Demokratie die Eheschließungen von gleichgeschlechtlichen Paaren doch noch zu verhindern (queer.de berichtete). In Kalifornien reicht eine normale Mehrheit der Wähler aus, um Verfassungsänderungen zu beschließen. Neuesten Umfragen zufolge wollen die meisten Kalifornier derzeit gleichgeschlechtliche Ehen beibehalten (queer.de berichtete). (dk)



Kalifornien: Klage gegen Ehe-Öffnung gescheitert

Der oberste Gerichtshof des Bundesstaates Kalifornien hat am Montag einstimmig einen Antrag von Homo-Gegnern abgelehnt, gleichgeschlechtliche Eheschließungen sofort wieder auszusetzen.
#1 ErnstfallProfil
#2 ORLYARLY
  • 23.09.2008, 16:51h
  • gute aktion. ich habe nur die befürchtung, dass die gegner der homo-ehe einfach jedes jahr von neuem klage einreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.09.2008, 17:20h
  • Der Kampf gegen Homophobie wird noch lange andauern. Dieser Spot war überfällig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mok120Profil
#5 RabaukeAnonym
  • 24.09.2008, 09:30h
  • Wowwww!!!!! Ich bin gerührt und vollkommen paff. So einen echt ergreifenden und inhaltlich, an den Verstand, die Vernunft und Menschlichkeit, gewanten Sinn. Genial!!!!! Ich drücke die Daumen und fiebere natürlich mit. Möge es das Ziel zu Guten haben und gelingen. Wir, alle Menschen sind gleich!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarekAnonym
  • 24.09.2008, 12:12h
  • Selbst wenn sie scheitern, werden die Homohasser sich damit nicht abfinden und immer wieder alles mögliche versuchen.

    Umso wichtiger ist ein möglichst eindeutiges Ergebis zugunsten der Homoehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KFCAnonym
  • 05.11.2008, 00:35h
  • Ich hoffe in voller Anteilnahme, dass die Chriskonservativen verlieren werden, auch noch knapp 4 Stunden vor Wahlende.
    Auch wenn die direkte Demokratie sicher in mancher Hinsicht gut sein mag; ich finde es völlig falsch der breiten Bevölkerung die Möglichkeit zu geben gegen Grundrechte zu bestimmen.
    Errinnert mich irgendwie ans dritte Reich.
    So was macht mich wirklich wütend.
  • Antworten » | Direktlink »