Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9397

Australische Wissenschaftler bezeichnen Oralverkehr als den großen Aufsteiger im Sex: Die mündliche Aktivität sei eine sichere Methode der Sexualität und "neue Form von Enthaltsamkeit", die von so gut wie allen Bewohnern des Landes – egal ob homo oder hetero – betrieben wird.

Bei einem Gesundheitskongress in Perth erklärte eine Gruppe von Professoren laut news.com.au, dass die mündliche Befriedigung, die noch vor 80 Jahren eine Spezialität von Prostituierten gewesen sei, nun voll im Mainstream integriert wurde: "Für junge Menschen ist das völlig normal. 90 Prozent probieren es aus, bevor sie das 30. Lebensjahr erreicht haben", argumentiert Basil Donovan, ein Professor für sexuelle Gesundheit von der Universität von New South Wales in Kensington. "Unter Teenagern ist das die neue Form von Enthaltsamkeit im Clinton’schen Sinne, weil es eine Art ist, Sex zu haben, ohne wirklich Sex zu haben. Natürlich ist es auch für die Empfängnisverhütung ideal." Außerdem reduziere man so das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV anzustecken.

Als Grund für den Wandel führt er insbesondere die wachsende Hygiene an: "Ich kann es zwar nicht beweisen, aber meine Theorie ist, dass Menschen früher eben nur einmal am Samstagabend gebadet haben, so dass Oral-Verkehr eine wenig attraktive Vorstellung war", so Donovan. "Das hat sich geändert, nachdem Menschen die Hygiene ernster genommen haben." Oral-Sex habe viele Vorteile und nur wenige Nachteile, findet der Wissenschaftler. Einer der schlechten Punkte sei, dass leichter Tripper unter schwulen Männern verbreitet werden könne. Außerdem trete häufiger Genitalherpes auf, der von einer Art des Herpes hervorgerufen wird, der auch Fieberbläschen auslöst.

Eine andere Expertin erklärte auf dem Kongress, dass insbesondere der Feminismus Oral-Verkehr unter Heterosexuellen populärer gemacht habe, da Frauen eher sagten, was sie sexuell wünschen. (cw)



#1 hwAnonym
  • 25.09.2008, 14:23h
  • ach, schau an.

    dann haben sich die $ 40.000.000 kongressausgaben rund um die vorgänge
    eines präsidialen penis, ja vielleicht doch gelohnt ?

    mal gespannt, zu was die $ 3 Mill. ausgaben
    rund um die vorgänge zum wtc gut sein werden.

    ähm, double-....ach ich lasses.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JacNsakEhemaliges Profil
#3 RabaukeAnonym