Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9405

Zu ihrem zehnten Geburtstag veranstaltet die islamische Homo-Gruppe Imaan in London eine Konferenz, zu der Teilnehmer aus dem Nahen Osten, Afrika und Europa erwartet werden.

Das Treffen vom 17. bis zum 19. Oktober ist offen für alle muslimischen Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, sowie deren Freunde und Unterstützer. Auch Vertreter der Londoner Polizei, der Homo-Gruppe Stonewall sowie von jüdischen und christlichen Organisationen werden bei der dreitägigen Konferenz dabei sein.

"Wegen der wachsenden Islamophobie seit dem 11. September und der nach wie vor vorherrschenden Homophobie in der Gesellschaft werden schwule und lesbische Muslime doppelt isoliert und sind Opfer von Vorurteilen und Diskriminierung sowohl in der Homo-Szene als auch in der Gesellschaft, "erklärte Imaan-Chef Pav Akhtar. Die Konferenz bringe jetzt "führende Köpfe aus der ganzen Welt zusammen, die Fragen des Glaubens und der Sexualität diskutieren und die Rechte von homosexuellen Muslimen unterstützen wollen".

Imaan strebt an, die "islamische Idee von sozialer Gerechtigkeit, Frieden und Toleranz" zu unterstützen. Die Gruppe hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, islamischen Jugendlichen beim Coming-out zu helfen und das Gespräch mit deren Eltern zu suchen. Die Gruppe ist nach der amerikanischen Al-Fatiha Foundation der größte Verein für homosexuelle Muslime. Derzeit gibt es laut Imaan 300 eingetragene Mitglieder. Die Namen der Mitglieder werden wegen Sicherheitsbedenken allerdings geheim gehalten. Aus dem selben Grund dürfen Journalisten auf der Konferenz nur mit ausdrücklicher Genehmigung Fotos von den Teilnehmern machen.

Jeder kann sich auf der Imaan-Website zum Kongress anmelden. Die Teilnahmegebühr liegt zwischen 10 und 20 Pfund (12,50 bis 25 Euro).

Das Wort "Imaan" ist arabisch und bedeutet Glauben. (dk)



66 Kommentare

#1 ORLYARLY
  • 26.09.2008, 13:46h
  • "islam = peace"

    ...und das in regenbogenfarben. mei, wenn das mal PI sieht, hahahaha.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ORLYARLY
  • 26.09.2008, 13:50h
  • und sonst so:

    würde mich interessieren, wie genau das leben dieser schwulen muslime aussieht. leben sie ihre sexualität wirklich aus? oder sehen sie das als so eine art "strafe" bzw. prüfung von gott an und üben sich in demut? so läuft's doch oft bei den extrem-christen. interessant, interessant!

    ach ja, 10 bis 20 pfund wären korrekterweise ungefähr 15 bis 30 euro. sorry fürs klugscheißen, ich will euch nur perfekt machen!

    Danke für den Hinweis. Bei der Währungsumrechung haben wir den Pfund etwas mehr abgewertet als in Wirklichkeit. Wir haben den Fehler korrigiert. Red.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 26.09.2008, 14:33h
  • ""islamische Idee von sozialer Gerechtigkeit, Frieden und Toleranz""

    wie geil ist das denn bitte
    -schlapp lach-

    na da haben sie in london ja viel zu tun:

    "London: Muslime überwiegend homophob

    London (queer.de) - In einer Gallup-Umfrage unter Londonern gaben nur fünf Prozent der muslimischen Bevölkerung an, Homo-Sex sei "akzeptabel" - bei der Gesamtbevölkerung waren es hingegeben zwei Drittel."

    www.queer.de/detail.php?article_id=6770

    wenn man davon ausgeht, dass ca. 5% der bevölkerung schwul ist unabhängig von der religion oder nationalität -sehen in london also nur die schwulen"muslime" homosex für akzeptabel.

    wobei ich dieser umfrage kaum glauben schenke, weil sie einfach zu krass ist. aber zwischen 80 und 90%(die es ablehnen) kommt schon hin - in diesem bereich bewegt sich jede studie.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 maartinAnonym
#5 roterginsengEhemaliges Profil
  • 26.09.2008, 16:55h
  • mutig, mutig und allergrößten respekt !

    nach einem monitor berich t(WDR) von gestern, umso mehr.

    london ist ein mekka von westlichen geheimdienstleuten gezüchteten "islamistengruppen", die nach lust und laune
    instrumentalisiert werden.

    "..Doch ist das wirklich so? Dieser Mann hat andere Erkenntnisse. Ikrom Yakubov war im Jahr 2004 Offizier beim usbekischen Geheimdienst in einem der schlimmsten Regime der Welt. Jetzt hat er in England Asyl beantragt. Er sagt, er habe die Machenschaften seines Geheimdienstes nicht länger ertragen können. Über die Drahtzieher des Bombenanschlags von Tashkent hat er ganz andere Informationen."

    dieser geheimdienst wurde von der cia aufgebaut, bis gazprom die usbekische herrscherclique vergleichsweise günstig aufkaufte.

    der ehemalige britische botschafter in usbekistan:

    "Ich persönlich glaube, dass die Islamische Jihad Union höchstwahrscheinlich von den usbekischen Geheimdiensten erschaffen wurde. Entweder dadurch, dass sie Anschläge wie in Taschkent selbst inszeniert haben oder indem agents provocateur naive Menschen dazu verleitet haben, Terroranschläge zu verüben."


    www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=990&sid=187

    sehr spannend, auch zur deutschen "sauerland-gruppe".

    aber wieder näher ans thema. ich hoffe, dass sie zu guten ergebnissen kommen und die sicherheitsmaßnahmen "interessierte" kreise
    abhalten für dieses oder jenes ziel mal einen schwulen schächten zu lassen.

    leider ist für diese und jene nichts billiger.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Linu86Profil
  • 26.09.2008, 20:47hAachen
  • Antwort auf #5 von roterginseng
  • "london ist ein mekka von westlichen geheimdienstleuten gezüchteten "islamistengruppen", die nach lust und laune
    instrumentalisiert werden."

    *ROFL* Danke! Ich glaube ich sollte das einstellen mit der Satire... Sowas kann wirklich keiner toppen! Habe lange nicht so herzlich gelacht ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaEhemaliges Profil
  • 26.09.2008, 21:53h
  • So sieht wirkungsvoller und wahrhaftiger Einsatz für gesellschaftlichen Fortschritt, für positive Veränderung und interkulturellen Dialog in der Welt aus! Ganz im Gegensatz zur Islamhetze einiger Demagogen hier, denen es um alles geht, nur nicht um Verständigung zwischen den Religionen und Kulturen und schon gar nicht um Respekt vor der menschlichen Vielfalt.

    Wenn @queer.de den Betreffenden schon weiterhin eine Plattform für ihre Hetzpropaganda bietet, so hatte ich eigentlich die Hoffnung, dass sie sich irgendwann aus freien Stücken endgültig zu ihren unwiderstehlichen AsiatINNEN oder schwarzen SchönheitINNen verziehen würden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDAAnonym
#9 SaschaEhemaliges Profil
  • 27.09.2008, 00:42h
  • Antwort auf #8 von XDA
  • Klopfe lieber nicht zu laut, denn die dümmsten (und vor allem hetzerischen, jeden Versuch eines konstruktiven Dialoges bewusst sabotierenden) "Gleichungen" habe ich noch immer hier in diesem Forum gesehen - übrigens mit aktiver Beteiligung von deiner Seite.

    Das sollte @queer.de zu denken geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaEhemaliges Profil
  • 27.09.2008, 01:00h
  • @queer.de:

    Ist euch eigentlich noch nicht aufgefallen, dass dieses Forum inzwischen weitgehend von rechtsradikalen, islamophoben Trollen dominiert wird? Falls ja (irgendwann sollte die Erkenntnis auch bei euch durchsickern), was gedenkt ihr dagegen zu unternehmen? Oder möchte sich queer.de weiterhin an der ja allgemein wieder fortschreitenden Salonfähigmachung hetzerischer Parolen in dieser Gesellschaft beteiligen?

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Entwicklung von Euren Werbekunden und Partnerunternehmen mittel- bis langfristig positiv bewertet wird, und muss auch in aller Deutlichkeit sagen, dass ich queer.de derzeit aus eben dem genannten Grunde ganz sicher NICHT weiterempfehlen werde! Ihr solltet euch für die Vorgänge auf den Kommentarseiten und für eure völlig fehlgeleitete "Toleranz" gegenüber gefährlichen, hetzerischen, fremdenfeindlichen Parolen schämen!

    (Sorry für Doppelposting, hier - "London - Konferenz..." - gehört es eigentlich hin)
  • Antworten » | Direktlink »