Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9417

Model und Hetero-Jüngling Benjamin Massing verklagt ein Schwulenmagazin, weil es ein freizügiges Foto von ihm veröffentlichte.

Der 20-Jährige hatte sich im Dezember kostenlos bis auf die Unterhose für den New Yorker Starfotografen Rick Day entkleidet. Ein Foto erschien daraufhin in der Frühjahrsausgabe des amerikanischen Homo-Magazins "Genre" – und zwar just auf einer Seite, in der auch Werbung für kostenpflichtige Telefondienstleistungen zu sehen war. Neben dem Foto stand Massings Vorname, sein Heimatort und eine Website, über die Leser ihm Nachrichten schicken konnten.

Das war zuviel für die Jung-Hete: Das Model, das an der University of Central Florida Mikrobiologie studiert, klagte in Manhattan gegen die "gemeine und vulgäre" Darstellung seiner Person.

"Er ist nicht schwul", beschwört seine Anwältin Liah Catanese laut "Daily News". Sie erklärte, dass ihr Mandant nach der Veröffentlichung E-Mails von Fremden erhalten habe, die "mit ihm homosexuellen Verkehr" haben wollten. Nach Angaben der Anwältin seien die Fotos lediglich für das Portfolio des Models bestimmt gewesen. Sie sollten nicht veröffentlicht werden und schon gar nicht in einem Homo-Magazin.

"Das macht es ihm schwerer, Verträge für familienfreundliche Shows abzuschließen", erklärte Catanese weiter. Allerdings dürften auch andere Arbeiten nicht gerade den Geschmack von prüden Kunden treffen: So erschien Massing im Abercrombie-and-Fitch-Katalog, in dem sich halb- und vollnackte Teenager aalen. Zudem hatte er 2006 einen Auftritt in einem Playboy-Fotoshooting. Anwältin Catanese sieht aber seinen Ruf durch das Homo-Bild ruiniert: "Er hatte so eine viel versprechende Karriere. Ich hoffe, dass er den Schaden wieder gut machen kann, den ‚Genre’ angerichtet hat".

Der Kläger forderte eine nicht angegebene Geldsumme für die "Erniedrigung und den wirtschaftlichen Schaden", den die Veröffentlichung angerichtet habe. (dk)



Melbourne: Gay-Bar muss Heteros reinlassen

Der schwule Pub "The Peel Hotel" im australischen Melbourne darf seine Gäste nicht mehr nach der sexuellen Orientierung fragen.
Gericht: Feuerwehrmänner auf CSD "belästigt"

Eine Jury in San Diego hat am Dienstag vier heterosexuellen Feuerwehrmännern insgesamt 34.300 Dollar (27.200 Euro) wegen sexueller Belästigung zugesprochen, weil ihr Arbeitgeber sie 2007 gezwungen hatte, in einem Feuerwehrwagen an der CSD-Parade teilzunehmen.
Gericht: Auch ein Hetero kann Opfer von Homophobie sein

Ein heterosexueller Mann darf in England klagen, wenn er aus Schwulenfeindlichkeit gemobbt wird. Das entschied ein Berufungsgericht.
#1 RabaukeAnonym
  • 29.09.2008, 12:05h
  • Also wenn der Typ auf dem Bild, neben dem Beitrag, das tatsächlich ist, werd ich ins Kloster gehen. Trifft absolut nicht meinen Geschmack. Sieht aus wie ne Mischung aus "Möchtegerne" und andererseits "Hungerhagen".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 29.09.2008, 13:52hberlin
  • Antwort auf #1 von Rabauke
  • ach rabauke,
    so hat anita bryant seinerzeit auch ihre sangeskarriere gepusht.
    Das gibt sich wenn die rechtsfrage geklärt ( hoffentlich klageabweisung!) und der agent eine neue verkaufsstrategie entwickelt...

    Ansonsten: Und das reh springt hoch,
    das reh springt weit ; das macht ja nichts , es hat ja zeit..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StevoBlnAnonym
  • 29.09.2008, 16:11h
  • Ich finde es ganz richtig, was das Model da macht. Jeder hat SEIN Recht auf sein Bild. Wenn es keine vertragliche Vereinbarung gibt das dem Magazin den Abdruck gestattet, dann muss er hier wohl Klage einreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
#5 ORLYARLY
  • 29.09.2008, 19:54h
  • ich frag mich so langsam, was für geile säue die queer.de-user so sein müssen, wenn sie den körper von dem da oben kritisieren können...wow! zeigt euch doch mal, ich lechze schon jetzt...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 29.09.2008, 20:17h
  • Wer sich so in so "schwulen" Posen fotografieren lässt, darf sich nicht wundern, wenn er auch dafür gehalten wird! So naiv kann man nicht mal mehr mit 20 sein! Dummes Ding!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 xyAnonym
  • 30.09.2008, 10:05h
  • Einige Leute haben Publicity, eine amerikanische Anwältin kann womöglich mal wieder mit viel Lärm um nichts Kohle machen (von ihrem Klienten ganz zu schweigen), und einige Homos, die auf die immergleichen ganzkörperenthaarten Athletik-Klone unter (allerhöchstens) 25 stehen, können sich prima ... - Also alles in bester Ordnung!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jennaEhemaliges Profil
  • 30.09.2008, 18:08h
  • ??? aber sonst geht es ihm gut, was?!?!
    erst die fotos machen, dann das geld einsacken und dann einfach noch nach mehr geld klagen!

    so lange es in amerika das geschworenen gericht gibt, werden "solche" menschen, wie der "nette, junge, attraktive und natürlich naive" mikrobiologie student, sich immer wieder das nötige taschengeld einklagen!
    was stellt der sich denn so an? ich meine, wäre er in einem magazin für heten oder frauen erschienen (was er bestimmt auch schon hinter sich hat) wären bestimmt dennoch schwule männer auf ihn aufmerksam geworden!
    ...entweder er akzeptiert, dass sein aussehen nicht nur das weibliche geschlecht anspricht, oder er katapultiert sich selber, in dieser branche, ins aus...

    kommentar 6 tifft den nagel auf den kopf! ein 20 jähriger fotomodel, ist bestimmt nicht so naiv!
    vor allem nicht in dieser branche...lol...

    (oder... die leute haben ihn wie eine schaufensterpuppe ála ken, ausgezogen und ehe er wusste was ihm geschah...wurden diese böswilligen fotos gemacht!...:SKANDAL!!!! )
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tim_ChrisProfil
  • 03.10.2008, 08:44hBremen
  • Nein rechtlich gesehen, hat er durchaus das Recht auf sein Bild und darauf, wo es erscheinen darf. Allerdings sollte er sich eher mal fragen, woher das Magazin dieses Foto überhaupt bekommen hat. Telepathisch herbei gezaubert, um es in ihrem Magazin zu veröffentlichen? Meines Wissens stellen die nämlich auch nicht einfach irgendwelche Bilder ein, die sie per Zufall irgendwo finden. Erst recht in Verbindung mit persönlichen Daten wie Name und Email Addy. Also, woher bekam das Magazin die Daten und das Bild?
    Massing kann höchstens den gerichtlich angehen, der das Bild ohne seine Erlaubnis an dieses Magazin inkl. Daten verkauft hat. In diesem Fall dürfte das, wenn nicht er selbst, dann sein Fotograf oder Manager - sofern er so etwas besitzt - gewesen sein.
    Das Magazin muss sich doch darauf verlassen können, dass alles korrekt ist, wenn es Fotos und Daten zur Veröffentlichung kauft.
  • Antworten » | Direktlink »