Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9419

Als "Dexter" kehrt der Schauspieler, der den schwulen David in "Six Feet Under" spielte, auf den Bildschirm zurück.

Von Carsten Weidemann

Was hat eigentlich der Schauspieler Michael C. Hall, der in der Serie "Six Feet Under" den schwulen Bestatter David Fisher spielte, in den vergangenen Jahren getrieben? Jetzt kennen wir die Antwort. Er ist ins Fitness-Studio gegangen. Aus dem konservativen, spießigen, blassen David Fisher ist ein knackiger, attraktiver und verdammt gefährlicher Dexter Morgan geworden. Hall spielt überzeugend die Hauptrolle in der Thriller-Serie "Dexter", die jetzt bei RTL2 anläuft.

Eines hat sich nicht geändert: Der neue Serienheld bringt ebenfalls Leute unter die Erde. Allerdings ist Dexter Morgan aktiv daran beteiligt, während David Fisher sich auf die Rolle des Bestatters beschränkte. Der Plot der neuen Serie dreht sich um die Frage: Kann ein Mann sympathischer Polizist und gnadenloser Killer zugleich sein? Dexter Morgan jedenfalls beherrscht beide Rollen perfekt. Als lebensfroher Forensiker ist er bei seinen Kollegen beliebt. Aber sobald es Nacht wird, lebt Dexter seine dunkelsten seelischen Abgründe aus.

Sehr vielschichtig, mit einer gehörigen Portion Ironie und mit einer sich stetig steigernden Spannung lernen wir einen Mann kennen, der nicht allein ein kaltblütiger Killer ist, sondern das Opfer einer tragischen Familiengeschichte, die ihm zu dem werden ließ, was er heute ist. Auch was seine Sexualität angeht, lassen uns die Drehbuchautoren in der ersten Staffel etwas im Unklaren. Dexter hat nämlich so seine Probleme mit den Frauen. Der sexuelle Akt sei für ihn etwas Würdeloses. Er habe aber nichts gegen Frauen und in gewisser Weise verstehe er auch die Männer. Wohin sich Dexter entwickeln wird, das verraten wir hier natürlich nicht.

Die Serie basiert auf den erfolgreichen Thrillern "Des Todes dunkler Bruder" und "Dunkler Dämon" von Jeff Lindsay. Mit bissigem Humor und sprachlichem Witz hat der Autor einen Antihelden mit großer Fangemeinde geschaffen. Die Serie hat beim US-Sender Showtime alle Zuschauerrekorde gebrochen. Sie gewann schnell ein großes Publikum und bekam zahlreiche Fernsehpreise. Michael C. Hall, wurde 2008 für seine Darstellung des Dexter Morgan bereits zum zweiten Mal für den Golden Globe nominiert. Auch dieses Jahr wurde "Dexter" für fünf Emmy Awards nominiert, unter anderem in der Kategorie "Beste Serie" und Michael C. Hall als "Bester Hauptdarsteller einer Serie".

Youtube | Dexter-Trailer


#1 LeserAnonym
  • 01.03.2012, 00:24h
  • Nur mal angemerkt, die Serie bedient sich anhaltend homphober Stereotypen. Insbesondere in der Rolle von Dexters Schwester, die wohl durch ihren vulgären Sprachgebrauch so etwas wie Charakter gewinne soll, wird es besonders deutlich, wenn sie die gejagten Serienmörder mit Regelmäßigkeit als "Schwuchteln", "Schwanzlutschern" oder "Tucken" charakterisiert.

    Hätte man mal eben so erwähnen können, in einer Rezension der Serie...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CerseyProfil
  • 13.06.2012, 12:46hWittlich
  • Antwort auf #1 von Leser
  • Obwohl ich diesen Gebrauch solcher Ausdrücke selbst nicht toll finde, würde ich es gerade bei diesem Charakter nicht "so eng" nehmen.

    Ich muss auch ehrlich sagen, dass mir bei Debra zumindest in der Originalfassung diese Ausdrücke nicht wirklich aufgefallen sind.
    Dafür sagt sie verdammt häufig:
    "Fuck me, Jesus"

    Kritik hieran?
    Debra schimpft viel und es trifft alles und jeden. Und genau diese Tatsache wird dem Zuschauer auch deutlich genug gemacht, denke ich.

    Ich will übrigens nochmal betonen, dass mir bei Debra da keine besonderen Äußerungen aufgefallen sind...

    hier eine Auswahl der Ausdrücke die sie nutzt:

    dexter.wikia.com/wiki/Debra_Morgan#List_of_Swear_Words_Used_
    by_Debra


    "Shit a brick and fuck me with it!"
    Einer meiner absoluten Lieblinge.

    Man kann natürlich auch nach Gründen suchen, gegen etwas zu stänkern...

  • Antworten » | Direktlink »