Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9440

Obwohl Barack Obama in Fragen Homosexualität als eher liberal gilt, danken Homo-Gegner dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten: Weil er mehr Schwarze an die Wahlurnen lockt, könnte ein Referendum zur Abschaffung der Homo-Ehe in Kalifornien Erfolg haben, so die Rechnung.

Von Dennis Klein

"Wir danken Barack Obama – auch wenn er uns nicht unterstützt, hilft er uns", erklärte Sonja Eddings Brown von der Gruppe "Protect Marriage" gegenüber dem Fernsehsender CBS. "Wir glauben, dass wir dank dieser Hilfe eine knappe Mehrheit erreichen können". In Kalifornien findet am 4. November zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen eine Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung statt, die die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definieren soll ("Proposition 8"). Zwar haben die Befürworter der Homo-Ehe derzeit Umfragen zufolge einen klaren Vorsprung (queer.de berichtete), allerdings sind die Wähler in den Vereinigten Staaten immer für Überraschungen gut.

Schwarze Wähler gelten in gesellschaftlichen Fragen als eher konservativ, obwohl sie mit überwältigender Mehrheit die Demokraten wählen. Ihre Wahlbeteiligung – die sonst weit unterdurchschnittlich ist – wird voraussichtlich im November überproportional steigen, weil mit Obama erstmals ein schwarzer Bewerber Aussicht auf einen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen hoffen kann.

Innerhalb der schwarzen Community gibt es Meinungsverschiedenheiten über "Proposition 8". So unterstützt die rund 100 Jahre alte schwarze Bürgerrechtsorganisation National Association For The Advancement of Colored People (NAACP) die Homo-Ehe: "Uns wurde es einst verboten, eine Person einer anderen Rasse zu heiraten. Jedes Mal, wenn die Regierung sagen will, was man tun darf und was nicht, handelt es sich um einen Eingriff in die Bürgerrechte", erklärte die kalifornische NAACP-Chefin Alice Huffman.

Gerade die unter Schwarzen verankerten Kirchen setzen sich allerdings gegen Homo-Rechte ein: "Die Ehe ist schon immer eine Verbindung zwischen Mann und Frau gewesen", erklärte Pastor Edward Smith von der Zoe Christian Fellwoship, einer schwarzen "Mega-Kirche" aus der Umgebung von Los Angeles.

In vergangenen Referenden hat sich bei Homo-Fragen eine stärkere Ablehnung der Homo-Ehe unter Schwarzen im Vergleich zu Weißen oder Latinos herauskristallisiert. Allerdings sind auch noch viele andere Faktoren ausschlaggebend: So ist die Ablehnung unter Protestanten sehr hoch, während Katholiken, Juden und insbesondere Nichtgläubige als homofreundlich gelten. Immer höhere Zustimmungsraten gibt es unter Frauen, Jüngeren, Gebildeten und Gutverdienern.



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.
Kalifornien: Klage gegen Ehe-Öffnung gescheitert

Der oberste Gerichtshof des Bundesstaates Kalifornien hat am Montag einstimmig einen Antrag von Homo-Gegnern abgelehnt, gleichgeschlechtliche Eheschließungen sofort wieder auszusetzen.

11 Kommentare

#1 InfernoProfil
  • 06.10.2008, 14:26hBerlin
  • Großartig! Die Realität schreibt doch immer die besten Geschichten.

    Die Stammwählerschaft, des gefeierten und umjubelten "Homo-Helden" Barack Hussein Obama, ist die ärgste Bedrohung für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

    Da ist sie wieder, die viel zitierte "Ironie der Geschichte"....

    Sieht so als würde homosexuelle Emanzipation nur "trotz" und nicht "wegen" Obama gelingen können...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 06.10.2008, 15:05h
  • Schwule Rechte fühlen sich in Gemeinwesen
    wohl, in denen Bildung, Einkommen und
    die Schere zwischen Armen und Reichen
    vergleichsweise wenig auseinanderklafft.
    Auch die juristischen, wobei die politischen
    Rechten in der Regel wenig oder nichts für
    solche Gemeinwesen tun, sie im Gegenteil
    offen oder verdeckt strukturell schwächen.
    Die Schere zwischen Armen und Reichen hat
    sich als Modell für die Schroeder/Blair-Variante
    seit Clinton stetig weiter geöffnet.

    Mangelnde Zugänge zu Bildungsmöglichkeiten,
    um wenigstens gedacht alternative und tolerantere Gesellschaftsentwürfe zu verstehen oder gar zu wollen, wurden seit Abschaffung der Sklaverei nie gefördert.
    Die Bildungsförderung dunkelhäutigerer Menschen erfolgte in ihrer Masse nur soweit sie für die Kapitalverwertung oder Kriegseinsätze zwingend notwendig war oder zu Gottesdiensten mit Handlungsanleitungen zum Frustrationsabbau befähigte.

    www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/878/136607/

    diepresse.com/home/wirtschaft/economist/336520/index.do
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jochenProfil
  • 06.10.2008, 15:46hmünchen
  • anscheinend ist es völlig egal, wenn man selber zu einer diskriminierten gruppe gehört trotzdem auch andere zu diskriminieren.

    gehört wohl auch zur menschlichen natur..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
#5 ORLYARLY
#6 XDAAnonym
  • 06.10.2008, 23:17h
  • Ein 2 Parteiensystem kann halt auch nicht funktionieren, aber die Amerikaner lernen ja nicht ... ist ja wie die Wahl zw. Pest und Cholera.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 felixAnonym
  • 07.10.2008, 08:54h
  • Na ja, ich glaube ja viel, aber ist dieser Artikel wirklich glaubhaft und nicht stattdessen rassistisch? Ich würde nicht so viel Quellen glauben, die von Homo-Gegnern stammen, die bestimmt keine "Neger-Freunde" sind.
    Gründe: auch wenn in den USA das Homo-Leben mehr drangsaliert wird als wir hier wahr haben wollen - Kalifornien ist schon ein sehr liberaler Bundesstaat, in dem traditionell Homo-Rechte bei den BürgerInnen eine größere Chance haben als im übrigen Teil der USA. Und was sollen die Homo-Gegner da schon machen - sie schreiben solche Meldungen, die auch von der erschrockenen Homo-Presse gerne aufgenommen werden.

    Ich hoffe queer.de erinnert sich an diese Falschmeldung, wenn das Ergebnis der Wahl das gegnteil bestätigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 07.10.2008, 11:31h
  • Tja, im Beitrag über Biden und Palin

    www.queer.de/detail.php?article_id=9433

    habe ich ja schon mal geschrieben, dass das (überspitzt formuliert) ein wenig die Wahl zwischen Pest und Cholera ist.

    Ich hatte da bitteren Widerspruch kassiert, aber jetzt zeigt sich wieder mal, dass die USA nicht plötzlich ein ganz anderes Land werden, nur weil es einen farbigen Präsidentschaftskandidaten gibt.

    Hoffentlich sehen es jetzt einige ein:
    Man darf da nicht nur ein oder zwei Schritte weiterdenken, sondern sollte noch weiter denken und alles kritisch hinterfragen...

    Die reale Welt ist nicht immer so einfach, wie das zunächst in der Theorie aussieht...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 07.10.2008, 14:20hberlin
  • Antwort auf #6 von XDA
  • stimmt nicht so... es gibt eine dritte partei dort: die der nichteingeschriebenen wähler! Und vergessen wir ebenso die nichtwähler die trotz eingeschrieben der wahl fern bleiben...

    Ist doch die wahlbeteiligung der USA eine der beschähmenden beispiele wie viele an dieser demokratie nicht beteiligt sind... und sich von so wenigen regieren lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 W.G. SebaldAnonym
  • 07.10.2008, 18:38h
  • Antwort auf #8 von Flo
  • ...was aber leicht erklärt ist.

    Der Tisch steht schief, und die Würfel sind gezinkt.

    George Carlin, einer der bedeutendsten politischen Kabarettisten in den USA, fand wenige Monate vor seinem frühen Tod die passenden Worte: Sie scheren sich einen Dreck um Euch, sie haben euch bei den Eiern. Das kriminelle Gesindel von der Wall Street hat die Fäden US-amerikansicher Politik in der Hand. Keiner konnte so gut wie Carlin die politische Realität auf den Punkt bringen.

    www.youtube.com/watch?v=DrihVotvKlA
  • Antworten » | Direktlink »