Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9444

Ein anglikanischer Pfarrer aus London hat in seinem Blog gefordert, Schwule zwangsweise mit Tätowierungen auf Hintern und Gesicht zu kennzeichnen.

Der 66-jährige Peter Mullen, der als Geistlicher bei der Londoner Börse arbeitet, erklärte in seinem inzwischen gelöschten Internet-Tagebuch, Schwulen müsste "Unzucht gefährdet die Gesundheit" auf den Hintern und "Oralsex tötet" auf die Wange tätowiert werden. Das sei nichts anderes als Warnungen auf Zigarettenpackungen, so Mullen. In dem Blog kritisierte er auch Muslime, unter anderem weil diese "fünf Mal am Tag ihre Ärsche in den Himmel strecken".

Die Diözese London hat gleich darauf eine Entschuldigung des Priesters gefordert. Dem kam Mullen auch nach, versteht aber die Aufregung wegen seines "kleinen Scherzes" nicht: "Ich habe ein paar satirische Sachen in meinen Blog geschrieben und jeder, der ein wenig vom traditionellen englischen Humor versteht, wird gleich wissen, dass das lustig gemeint war", erklärte er nach Angaben der Tageszeitung "Guardian". "Ich habe mit Sicherheit nichts gegen Homosexuelle. Viele meiner engsten Freunde hängen dieser Glaubensrichtung an. Ich habe nur etwas dagegen, dass sie militant Homosexualität predigen."

Mullen selbst hat wiederholt als Autor in großen Zeitungen wie dem "Daily Telegraph" davor gewarnt, dass das Christentum wegen der "Dekadenz" und dem "Islam" gefährdet sei und sich England vor diesen Einflüssen wehren müsse. So schrieb er: "Das Christentum hat die westliche Zivilisation geformt und ist überlebensnotwendig für deren Überleben. Wenn das Christentum abdankt, ist auch die westliche Zivilisation am Ende."

Ben Summerskill von der Homo-Gruppe Stonewall beschrieb die Äußerungen des Pfarrers als "Nonsens". Es gebe derzeit weit wichtigere Themen als Homosexualität, gerade an Mullens Arbeitsplatz – der Londoner Börse. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

29 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 07.10.2008, 15:08h
  • Naja, dann sage ich mal,selbstverständlich als "satirische Blödelei", man müsse den Papst, am CSD, als Puppe auf einem Fahrad ohne Sattel durch die Straßen fahren. Wir machen doch nur "Spaß". KLar, versteht sich von selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 apfelmaikProfil
  • 07.10.2008, 15:25hHerford
  • Warum haben diese Pfeifen eigentlich immer schwule Freunde?
    "Ne ich bin nicht homophob. Ich kenne sogar Perverse."

    Vielleicht sollten ihm mal seine vielen Freunde sagen, dass ihre sexuelle Orientierung keine Glaubensrichtung ist.

    Ich stehe auf Männer und möchte bitte nicht, dass man mich deshalb mit Leuten in einen Topf wirft, die glauben, dass Gott die Welt in 6 Tagen erschaffen und Menschen aus Lehm geknetet hat.

    Also für mich ist das ne Beleidigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 07.10.2008, 16:02h
  • wieder so ein "früchtchen", das auf kosten der homosexuellen seine "spässchen" treibt, diesmal auf englisch! natürlich hat er ein paar "andersgläubige ( schwule) freunde" im ärmel, gehört neuerdings bei allen homophoben zum guten ton, das müssen alles schwule im sinne der lsu-burschenschaft sein ?
    nun bewegt er sich auch noch auf dem als christlich bekannten börsenparkett ?
    ja, leider hat das christentum die westliche zivilisation geformt, denn schlimmer hätte es 2000 jahre nicht kommen können, nur anders !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 InfernoProfil
  • 07.10.2008, 16:05hBerlin
  • Nachdem das Oberhaupt der Anglikaner ja auch die Einführung der Sharia in GB gutgeheißen hat, sehe ich diese Forderung als logische Konsequenz an...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Franky_EyesProfil
  • 07.10.2008, 16:10hBerlin
  • Tätowierungen um bestimmte Menschen zu markieren!
    Hmm woher kennen wir das den nur?
    *denk denk, bing*
    achja da war ja noch was im Dritten Reich damals.

    Sind wir soweit, das wir sowas schon wieder brauchen?
    Wenn sowas einführen, dann aber für Leute wie ihn eine Sonderkennzeichnung.
    Eine die solche Störenfriede markiert als die Gehirnakrobaten, die sie sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Tim_ChrisProfil
  • 07.10.2008, 16:39hBremen
  • Antwort auf #5 von Franky_Eyes
  • "Wenn sowas einführen, dann aber für Leute wie ihn eine Sonderkennzeichnung."

    Japp. Ich fordere, dass alle Kirchenleute ein Tattoo auf die Stirn bekommen mit der Aufschrift: "Religion macht dumm!"

    "Ich habe mit Sicherheit nichts gegen Homosexuelle. Viele meiner engsten Freunde hängen dieser Glaubensrichtung an."

    Hm. Also wenn Homosexualität eine Glaubensrichtung ist, dann möchte ich aber bitte auch die Kirchensteuer dafür kassieren. Vielleicht sollte ich mal auf Missionstour gehen? Wer weiß, wen ich alles zum Homoglauben verführen kann.
    Hm, aber wen beten wir an? Den heiligen Arsch? Den stehenden Schwanz?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Super MarioAnonym
  • 07.10.2008, 16:55h
  • Ich hab noch einen Vorschlag, was dem Pfarrer und seinesgleichen auf die Stirn tätowiert werden müsste: Sowas wie "Religion gefährdet die geistige Gesundheit" oder "Religion tötet".
    Ihr wisst schon so wie eine Warnung auf einer Zigarettenschachtel eben. Trifft wahrscheinlich auch noch zu.

    War jetzt nur Satire, klar ne.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Super MarioAnonym
#9 Super Mario als BigmusclebearistAnonym
  • 07.10.2008, 17:38h
  • Antwort auf #6 von Tim_Chris
  • Hm, wir schwulen Bigmusclebearisten beten zum Beispiel IHN an, den wahren Schöpfer des Himmels und der Erde: Großer Muskelbär mit dem Riesenlümmel.
    Wie er aussieht, kann man sich ja ungefähr denken. Die Homosexuellen sind das auserwählte Volk, er selbst ist ja auch der schwulste von allen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 feinunze goldAnonym