Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9455

Der US-Sender Fox will eine amerikanische Version der britischen Kultserie "Absolutely Fabulous" drehen.

Von Dennis Klein

Sogar Jennifer Saunders, die Erfinderin und Hauptdarstellerin der "Britcom", wird bei der US-Produktion dabei sein, allerdings nur hinter der Kamera als ausführende Produzentin. Statt in London soll die Sendung nun in Los Angeles spielen. Noch ist unklar, wer die Rollen der selbstverliebten PR-Frau Edina Monsoon (Saunders) und der drogenverliebten Party-Diva Patsy Stone (Joanna Lumley) übernehmen wird.

Die BBC hat zwischen 1992 und 2003 insgesamt 36 Folgen der Sitcom produziert. Darin wird das dekadente und infantile Leben der beiden Hauptfiguren erzählt. Homo-Themen spielten auch immer wieder eine Rolle: So findet Eddy in der Episode "Gay" ihren Sohn wieder und entdeckt, dass dieser dem gleichen Geschlecht zugewandt ist. Zunächst freut sie sich, dass sie mit ihm shoppen gehen kann – muss dann aber feststellen, dass auch Schwule langweilige Buchwürmer sein können. In dieser Folge tritt Whoopie Goldberg als nikotinsüchtige Homo-Aktivistin auf.

Youtube | Die Pet Shop Boys singen 'Absolutely Fabulous'

In den USA hat die Serie insbesondere unter Schwulen Kultstatus erreicht. In Frankreich war sie sogar so erfolgreich, dass mit "Absolument fabuleux" ein auf der Serie basierende Film gedreht wurde. In Deutschland lief die britische Produktion unter anderem auf Arte.

Bereits vor zehn Jahren plante die US-Komikerin Roseanne Barr ein US-Remake, bei dem unter anderem Carrie Fisher (Prinzessin Leia aus "Krieg der Sterne") mitspielen sollte. Das Projekt scheiterte aber.

US-Kopien von britischen Serien sind jedoch immer wieder erfolgreich. So feiert derzeit die Neuverfilmung der BBC-Comedy-Serie "The Office" Quotenerfolge in den USA (die deutsche Version läuft unter dem Titel "Stromberg" auf Pro Sieben). Das unter Schwulen beliebteste Remake ist "Queer as Folk", das auf einer Serie des britischen Senders Channel 4 aus dem Jahre 1999 basiert. Hier wurde die Handlung für den US-Sender Showtime einfach von Manchester nach Pittsburgh verlegt. Im deutschen Fernsehen wurde nur die US-Fassung gezeigt.

Youtube | Ausschnitt aus der Folge 'Gay'