Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9469

Mit schnuckeligen "Rollenmodellen" startet die Deutsche Aids-Hilfe heute eine Präventionskampagne für die schwule Zielgruppe – unter ihnen der 21-jährige Fabian. Queer.de hat mit dem jungen Dortmunder gesprochen.

Von Dennis Klein

"Ich weiß, was ich tu" (IWWIT), so heißt die neue DAH-Kampagne, die am heutigen Montag startet. Hiermit wollen die Aids-Aktivisten direkt die Jungs und Männer erreichen, die gerne mit selbigen in die Kiste steigen. Grund sind die derzeit wieder nach oben schießenden HIV-Infektionszahlen (queer.de berichtete).

Dabei streben die Aktivisten keine Missionierung alten katholischen Stils an, sondern wollen einfach mal mit denen ins Gespräch kommen, die man bislang nicht erreicht hat. Eine Reihe von Ansprechpartnern, den so genannten Rollenmodellen, stehen daher mit ihren persönlichen Erfahrungen allen Interessierten Rede und Antwort. Wir sprachen mit dem Dortmunder Bademeister Fabian über seine Erwartungen an die Aktion, über Nähe ohne Kondom und übers Heiraten.

Du bist ein IWWIT-Rollenmodell. Wie kam’s dazu?

Ich bin im Vorstand der Aids-Hilfe Unna. Hier hat mich der Geschäftsführer als Rollenmodell vorgeschlagen. Ich wusste erstmal nichts davon. Erst später hat er mich gefragt, ob das in Ordnung ist. Ich wurde also ins kalte Wasser geworfen. Jetzt freue ich mich darüber.

Wieso?

Ich finde die Idee einfach cool und sinnvoll. Das ist die erste bundesweite Kampagne für MSM – also Männer, die Sex mit Männern haben. Das wurde in der Form noch nie gemacht. Erstmals gibt es Rollenmodelle zum Anfassen, keine fiktiven Figuren.

Ihr wollt ja mit der Aktion etwas erreichen. Wie willst Du denn jemand "bekehren", der partout keinen Safer Sex machen will?

Wir wollen nicht bekehren, wir sind keine Missionare! Wir möchten, dass die Männer sich mit dem Thema auseinandersetzen, sich informieren und dann ganz selbstbestimmt für sich eine Entscheidung treffen. Deshalb heißt die Kampagne ja auch "Ich weiß, was ich tu".

Wie würdest Du mit einem Kondomverächter mit wechselnden Partnern konkret ins Gespräch kommen?

Ich würde ihn nach Gründen fragen – und wie er sich sonst schützen will. Hat er Interesse an einem Gespräch, hätte ich schon eine Tür geöffnet. Man könnte dann über Risikominimierungsstrategien reden. Zum Beispiel könnte ich ihm dann einen Flyer für einen HIV-Schnelltest in die Hand drücken. Es wäre für mich ein Erfolg, ihn so zu erreichen.

Welchen Erfolg versprichst Du Dir von der Kampagne?

Das soll ein Anstoß für ein neues Denken werden. Das wichtigste Stichwort ist jetzt Risiko-Management. Welche Schutzstrategien kann man für sich entwickeln und was ist mein Nutzen, wenn ich dafür sorge, dass ich negativ bleibe.

Als Ansprechpartner verrätst Du auch viel über Dein Privatleben. Erwartest Du vielleicht auch Heiratsanträge?

(lacht) Die müsste ich ablehnen. Ich hab schon seit zwei Jahren einen Freund. Es ist aber schon spannend, wie er reagieren wird, wenn Anträge kommen würden.

Hast Du keine Angst, zu viel Persönliches zu veröffentlichen?

Nein, ich konnte ja selbst entscheiden, was über mich erscheint und was nicht. Außerdem lebe ich auch sonst sehr offen.

Du erzählst beispielsweise auf der IWWIT-Website, dass Du mit Deinem Freund keine Kondome mehr benutzt, weil man sich "in der Beziehung dann ohne Schutz viel näher sein" könne.

Ich will und kann kein Schauspieler mit dem erhobenen Zeigefinger sein. Natürlich gibt es ein kleines Restrisiko. Aber mein Freund und ich sind lange zusammen und verhalten uns wohl so wie die Masse. Wir gehören zur Masse und ich will mich nicht künstlich davon abheben. Mir sind Verantwortung und Vertrauen wichtig. Wir haben uns testen lassen, bevor wir auf das Kondom verzichtet haben und sind beide negativ. Das ist unsere Schutzstrategie.

Als Medienpartner der DAH-Kampagne hat Queer.de einen eigenen IWWIT-Themenkanal eingerichtet. Hier werden wir regelmäßig über Aktivitäten, Aktionen und Hintergründe informieren.

Wöchentliche Umfrage

» Fickst Du ohne Gummi?
    Ergebnis der Umfrage


31 Kommentare

#1 XDAAnonym
  • 13.10.2008, 11:09h
  • Kampagne hin oder her. Einerseits bezweifle ich, dass diese jemand bekehren wird. Zum anderen ist es doch so, dass ein nicht geringer Teil der HIV Neuinfektionen im Bereich einer Paarbeziehung stattfindet, welche ja eben durch das Rollenmodell ausgeblendet wird, da man sich ohne Schutz viel näher sein kann. Letzteres hätte man besser wohl ausblenden sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 13.10.2008, 13:10hBremen
  • Antwort auf #1 von XDA
  • Genau das denke ich auch. Ich könnte meinem Partner noch so sehr vertrauen, die Hand für absolute Treue seinerseits würde ich dafür allerdings nicht ins Feuer legen. Ebenso wenig wie er seine dafür ins Feuer legen dürfte. Von daher wäre es mir selbst in der Partnerschaft viel zu riskant, ohne Kondom zu ficken. Aber abgesehen davon, dass er selbst etwas leichtfertig mit seinem Leben umgeht, sieht er ziemlich knuffig aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 13.10.2008, 19:29hDortmund
  • "Zum anderen ist es doch so, dass ein nicht geringer Teil der HIV Neuinfektionen im Bereich einer Paarbeziehung stattfindet, welche ja eben durch das Rollenmodell ausgeblendet wird, da man sich ohne Schutz viel näher sein kann. Letzteres hätte man besser wohl ausblenden sollen."

    Das finde ich nicht. Bareback in einer festen Beziehung ist ja wohl bei den meisten (mich eingeschlossen) gang und gäbe. Dies für sich zuzugeben macht dieses Rollenmodell (= role model = Vorbild) aus meiner Sicht wesentlich realtistischer und beeindruckender macht als eine Kampagne voller Scheinheiliger die dir zeigen wie man einer Gruke ein Gummi über zieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 13.10.2008, 19:33h
  • Wer sich nicht schützen will der macht es auch so nicht. Das Wissen uns Bewusstsein ist da, nur der Wille nicht.

    Nach dem Motto:
    Sie fahren also gerne mir ihrem 20 Jahre alten Golf ohne Gurt mit 200 entgegen der Fahrbahn? Wir müssen über Ihr Risikomanagement reden...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaEhemaliges Profil
  • 13.10.2008, 20:23h
  • Zunächst einmal ist das eine sehr wichtige und sinnvolle Kampagne, deren Beispiel weitere und umfassendere folgen sollten. Die Prävention von HIV und anderen Infektionskrankheiten muss dringend zielgruppenspezifisch für homo- und heterosexuelle Menschen stattfinden - und zwar überall dort, wo man junge Menschen erreicht. Dabei sind selbstbewusste, schwule Identifikationsfiguren extrem wichtig für junge Männer. Dies gilt natürlich nicht für Plakataktionen, sondern mindestens ebenso sehr für die Sexualerziehung in den Schulen, wo selbiges bisher mitnichten der Fall ist und Sexualität bzw. "Geschlechtsverkehr" in aller Regel mit Heterosexualität gleichgesetzt werden.

    Zugleich stimme ich meinen Vorrednern zu, dass man die persönliche "Risikominimierungsstrategie" von Fabian besser nicht hätte thematisieren sollen (da sie faktisch keine solche ist).
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaEhemaliges Profil
  • 13.10.2008, 21:25h
  • Antwort auf #3 von chris
  • Oh, Fabian, was glaubst du wohl, wie viele HIV-Infizierte sich genau auf diesem Wege angesteckt haben?

    Menschen und insbesondere Männer sind nicht so "monogam", wie verlogene, in aller Regel religiös verwurzelte Scheinmoral es uns weismachen will. Das ist an sich auch überhaupt kein Problem, solange man damit ehrlich und offen umgeht - sich selbst und dem Partner gegenüber! Wir sind alle nur Menschen, und der gesellschaftlich konstruierte und vermittelte "Treuebegriff" (der mit Liebe in aller Regel nichts zu tun hat, sondern nur mit dem für eine durch und durch materialistische Gesellschaft typischen, egoistischen Besitzanspruchsdenken) wird durch die Realität Tag für Tag aufs neue widerlegt.

    Dass du dies auf einer idealisierenden und romantischen Ebene möglicherweise anders siehst, finde ich eigentlich schön und sei dir natürlich belassen, aber man sollte dringend davon absehen, dies als irgendeine Art von geeignetem oder verlässlichem "Infektionsschutz" hinzustellen. Denn das ist es - wie die Realität von Millionen HIV-Infizierten belegt - ganz sicher nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tim_ChrisProfil
#8 AntichristProfil
  • 14.10.2008, 08:55hHH
  • Wenn ich mir das Ergebnis des Votings zu diesem Artikel anschaue wird klar woher die ganzen Neuinfektionen kommen. Es nutzt die beste Kampagne nichts, wenn die Rollenmodelle genauso leichtsinnig sind wie die Leute, die von dieser Kampagne erreicht werden sollten.
    Trotz Treueschwurs und beharren auf Monogamie ist mir noch keiner begegnet, der tatsächlich so treu war, wie er es vorgab zu sein.
    Wie heißt es so schön? Gelegenheit macht Liebe. In unserem Falle gibt es Gelegenheiten genug. Besonders wenn man in einer Stadt mit einer recht vernünftigen Szene lebt. Auf dem Land, wo es außer Kühen und der Bauernkneipe nichts gibt, mag das noch funktionieren mit der Treue. Dennoch würde ich nicht mal dort meinen langjährigen Lebenspartner ohne Gummi ficken bzw. mich bare ficken lassen. Vertrauen ist zwar gut, aber Selbstschutz ist besser.

    Von daher: fickt weiter wie gehabt aber beschwert euch hinterher nicht über die plötzliche Infektion, weil der geliebte ach so treue Partner doch auswärts gefrühstückt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XDAAnonym
#10 chrisProfil
  • 14.10.2008, 09:41hDortmund
  • Ich bin nicht romantisch - überhaupt nicht. Ihr Jungs macht mir ehr den Eindruck ein wenig frustriert zu sein. Vielleicht zu viele schlechte Erfrahrungen gemacht um Männern zu vertrauen? Macht ihr mal einen auf scheinheilig aber glücklich wird man mit solch einem Misstrauen auf dauer nicht in einer langjährigen Beziehung.
  • Antworten » | Direktlink »