Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9471

Es wird kein Coming-out mehr geben: Der Rechtspopulist Jörg Haider starb in der Nacht zu Samstag bei einem Verkehrsunfall.

Von Christian Scheuß

Der 58-jährige Österreicher war mit seinem Auto von einer Veranstaltung auf dem Weg nach Hause, und überholte auf einer Bundesstraße einen anderen Wagen. Kurz danach geriet das Fahrzeug des Politikers außer Kontrolle, sei gegen einen Betonpfeiler geraten und habe sich mehrfach überschlagen. Der Rettungsdienst brachte den schwer verletzten noch ins nächste Krankenhaus. Dort konnte man aber nur noch dessen Tod feststellen.

Jörg Haider war der umstrittenste Politiker Österreichs. Obwohl er verheiratet war und zwei Kinder hatte, gab es nicht enden wollende Gerüchte über die vermeintliche Homosexualität des Rechtspopulisten, der zunächst in der FPÖ und zuletzt in der BZÖ seine politischen Ziele verfolgte.

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) griff Haider zuletzt im August 2008 mit einem Outing an: "Der schwer in die Jahre gekommene Jörg Haider vergnügt sich im Tollhaus nicht nur mit Knaben, sondern lässt wieder einmal seine Püppchen tanzen", schimpften seine ehemaligen Parteifreunde.

Bereits 1991 hat die spätere Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek das Homoerotische, das Jörg Haider und seinen "politischen Jungmänner-Harem" schon damals umgeben habe, thematisiert. Im Jahr 2000 outete auch Rosa von Praunheim in einem niederländischen Magazin den politischen Brandstifter.



Haider lebt - 1. April 2021

Peter Kerns schräge Polit-Satire ist jetzt auf DVD erschienen - sie enstand sechs Jahre vor dem tödlichen Unfall des Rechtspopulisten.

98 Kommentare

#1 KonstantinEhemaliges Profil
  • 11.10.2008, 15:32h
  • Ooops! Pech gehabt, Jörgi!
    Aber irgendwie auch schade. Ich fand ihn als Kerl ganz lecker!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 InfernoProfil
  • 11.10.2008, 16:16hBerlin
  • Traurig!

    Mein Mitgefühl gilt vor allem der Familie, seiner rau und seinen beiden Kindern, die jetzt ohne ihren Vater aufwachsen müssen.

    Auch als Politiker werde ich ihn vermissen, auch wenn er andere politische Ziele hatte.
    Er war einer der letzten wirklich streitbaren Politiker in Europa. Einer der die ganze EU in helle Panik vesetzten konnte und unsere gutmenschelnden Politiker gar soweit brachte ihre Urlaube in Österreich zu Canceln.

    Eine Politikerkaste die es allen recht machen will, und dafür auch gerne mal die Realität verleugnet, haben wir seit Jahren.
    Es hat mich da durchaus gefreut wie ein Mann es geschafft all die Berufspolitiker mit einfachen Fragen oder Vorschlägen in eine Hysterie zu versetzten die seines gleichen sucht.

    Nun ist er tot, jetzt können seine selbsernannten politischen gegner nochmal allen Dreck der Welt über ihn auskübeln, gegen den sie in den letzten Jahrzehnten eine Wahl nach der anderen verloren haben.

    Zumindest die österreiischen Rechtsparteien werden nun enger zusammenrücken können. Zusammen haben sie fast 30% und Strache steht schon in den Startlöchern. Der seit Jahren anhaltende Rechtsruck in Österreich wird so nicht aufgehalten werden.

    Als Politiker immer kontrovers, als Mensch umstritten...

    Naja, er ist gestorben wie er gelebt und gearbeitet hat. Volles Tempo und ohne Risiko und manchmal eben auch ihne die nötige Weitsicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDAAnonym
  • 11.10.2008, 16:16h
  • Antwort auf #1 von Konstantin
  • "Konstantin schreibt am 11.10.2008, 15:32:30 Uhr:
    Ooops! Pech gehabt, Jörgi!"

    Finde das ziemlich pietätlos. Er ist tot, da sind Floskeln, wie "oops, pech gehabt" nicht gerade angebracht, auch wenn er nicht unbedingt der beliebteste Politiker war.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JacNsakEhemaliges Profil
  • 11.10.2008, 16:39h
  • WER HAT DA MIT PÜPPCHEN GESPIELT?!

    Null Verlust für den Planeten. Wenn sich bloß alle Probleme so von selbst aus dem Verkehr ziehen würden.

    Wobei ich jetzt schon fast explodiere vor Spannung darüber, weleche Theorie gestrickt und auf DVD und youtube gebrannt wird, um mir bildlich zu erklären, warum dahinter mindestens der CIA steckt und inwiefern die Wahlen in Israel/Angola/Alaska damit etwas zu tun haben könnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KonstantinEhemaliges Profil
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 11.10.2008, 17:50h
  • Antwort auf #4 von JacNsak
  • "WER HAT DA MIT PÜPPCHEN GESPIELT?!"
    Ich wars nicht, ich wars nicht!

    @ XDA: Es sterben täglich massenhaft Menschen. Wenn man da bei allen pietätvoll sein müsste, würde man ja zu gar nichts anderem mehr kommen! Also weiter in der Tagesordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KonstantinEhemaliges Profil
#8 antos
#9 roterginsengEhemaliges Profil
#10 schandleicheAnonym