Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9494

Er ist der Senkrechtstarter des deutschen Gay-Pornos: Der 23-Jährige Johnny Lee ist einer der Hauptdarsteller des Mehrteilers "Love Boat", der jetzt auf der "Venus" in Berlin Premiere hat. Queer.de sprach mit dem Prager Studenten über den verrücktesten Dreh seines Lebens, über Liebe und Sex.

Von Hermann J. Huber

"Love Boat" ist der erste Gay-Pornofilm, der nur auf offenem Meer gedreht wurde. Wie hast du die Dreharbeiten auf Mallorca erlebt?

Dieser Dreh war schon ein bisschen verrückt. Wir haben auf einer wunderbaren Finca gewohnt und mussten jeden Tag vom Strand aus mit einem Motorboot zu dem Katamaran aufs offene Meer hinaus gebracht werden. Dort haben wir dann unter anderem auf einem Netz direkt über dem Wasser gelegen und gefickt. Das strahlend blaue Meer unter uns war dort etwa 14 Meter tief. Und die Sonne brannte. Das waren meist mehr als 35 Grad. Ja, es war schon kurios, aber für einen Pornofilm ist es dann doch wieder ganz normal.

Du wirst als Pornostar immer bekannter. Was sagt dein Freund dazu?

(lacht) Er macht sich keine Sorgen. Er ist auch nicht eifersüchtig. Ich hab vom Set aus oft mit ihm telefoniert.

Wie alt ist dein Freund?

Er ist 21, sieht sehr gut aus. Wir leben zusammen in Prag. Er ist wie ich Student.

Wäre er nicht auch geeignet zum Pornodreh?

Er schaut sich Pornos zwar sehr gern an, aber drehen will er nicht.

Hat sich dein privates Sexleben seit den Pornodrehs verändert?

Nein, das glaube ich nicht. Privatleben und Porno sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Das trenne ich strikt.

Du hast dich nie am Set verliebt?

Nein, das wäre zu kompliziert. Man hat zusammen seinen Spaß, wie jetzt mit Mario, Anthony, David oder Fabricio Maricello, aber verlieben würde ich mich nicht.

Aber du bist – anders als noch bei dem Dreh zu "Johnny Lee is cuming" in Tirol – jetzt lieber aktiv als passiv. Wie ist das passiert?

Ich weiß es nicht. Es gefällt mir einfach besser. Das hängt stark von dem Partner ab. Ich mache beides gern, aktiv und passiv.

Wie alt sind deine Lover?

Als ich 19 war, war der jüngste 15. Aber ich hatte natürlich auch ältere Kerle um die 40. Im Privatleben bin ich ein sehr ruhiger und zurückhaltender Typ, nicht so wild wie im Pornofilm.

Wissen deine Freunde, dass du Pornos drehst?

Einige wissen es, andere nicht. Wenn mich einer entdeckt und darauf anspricht, sage ich, okay, das ist meine Arbeit, die mache ich gern. Das bereitet mir keine Sorgen.

Reisen ist ein großes Hobby von dir. Könntest du dir vorstellen, einmal im Ausland zu leben?

Nach meinem Studium könnte ich mir das sehr gut vorstellen. Frankreich oder die Schweiz, das sind meine Lieblingsländer. Mir gefällt die Lebensart dort. Ich bin drei- bis viermal im Jahr in Paris, vor ein paar Wochen war ich mit meinem Freund an der Cote d’Azur.

Wenn dir einer der drei folgenden Wünsche erfüllt werden würde, welcher wäre dir der liebste: ein Champagnerbad in Saint-Tropez, eine Nacht mit Tom Cruise oder eine Opernaufführung mit Anna Netrebko an der Metropolitain Opera in New York?

(zögert keine Sekunde) Die Opernaufführung in New York! Ich liebe klassische Musik, ich würde gerne New York kennen lernen. Eine Nacht mit Tom Cruise, nein, der Typ interessiert mich nicht.

Man sieht dich immer lächeln, du bist freundlich und hilfsbereit. Wann wirst du mal unausstehlich?

(lacht) Wenn ich nicht gut geschlafen habe oder mich jemand schlecht behandelt hat. Aber ich bin sehr freundlich, ich mag es, zu lächeln und nett zu sein.

Ist dein Charme, der alle sofort gefangen nimmt, Training oder Naturtalent?

(lacht) Training auf keinen Fall, ich strenge mich da nicht an, ich setze kein Business-Face auf. Das ist schon eher Naturtalent.

Wenn du merkst, du wirst in der Szene erkannt, schmeichelt dir das?

Ganz ehrlich, eigentlich mag ich das nicht besonders, wenn ich privat unterwegs bin. Ich fühle mich dann immer so, als ob mich jemand ausziehen will. Ich liebe aber die Vorstellung, dass Leute meine Filme sehen und geil finden, was ich da tue.

Wie groß ist deine Eitelkeit? Du bist immer bestens angezogen und trägst nur Markenkleidung.

Dieses Label-Denken hab ich von meinem Freund. Er trägt immer nur Designermode. Er hat mich angesteckt.

Was, glaubst du, ist dein sexiest Körperteil?

(lacht) Die meisten Leute stehen auf mein Gesicht und meinen Arsch. Ich selbst mag meinen Arsch nicht!

Warum denn nicht?

Er ist mir zu groß. Nein, ich mag meinen Arsch nicht. Ich liebe kleine, knackige Pos.

Und was ist das Schönste an dir?

Vielleicht die Augen.

Wohin schaust du bei anderen Jungs zuerst?

Wenn ich jemand auf der Straße sehe, mustere ich seine ganze Erscheinung, wie er lächelt, wie er angezogen ist. Wenn ich jemand nackt sehe, schaue ich zuerst auf seinen Arsch.

Wo trifft man Johnny Lee privat in Prag?

Ich habe zwei Lieblingsclubs. Der ist eine ist das "Valentino". Das ist Bar, Lounge und Disco in einem, auf drei Ebenen, auch mit Darkroom. Die Straße: Vinohradska 40. Der andere Club heißt "Termix", da ist von Donnerstag bis Sonntag immer voll. Die Straße: Trebizkého 4a. Beide Clubs liegen im Stadtteil Vinohrady.

Vorankündigung: In der Woche vom 27.10. bis 02.11. werden wir 3 "Love Boat"-Pornos im Rahmen unserer Gewinnspiele verlosen.



#1 Liedel
  • 17.10.2008, 11:45h
  • Dafür, dass Porno auch bei queer.de total überbewertet wird, ein einigermaßen intelligentes Interview. Wenigstens ist er kein GayforPay
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ORLYARLY
  • 17.10.2008, 12:00h
  • liebe redaktion, wieso veröffentlicht ihr nicht meine frage, ob ihr von "sascha" einen maulkorb erhalten habt? ihr berichtet nur noch über "ungefährliche" themen, das ist auffällig.

    gerne könnt ihr mir natürlich auch an meine e-mail schreiben, wenn ihr diesen kommentar nicht veröffentlichen könnt. die tatsache, dass ihr meine frage nicht veröffentlicht, spricht ja dafür, dass da was gelaufen ist. bitte um aufklärung!

    danke!

    (Lieber Orlyarly, wir veröffentlichen Kommentare dann nicht, wenn sie den Regeln der Nettiquette widersprechen. Dazu gehört zum Beispiel auch, in den Postings beim Thema zu bleiben. Für allgemeine Anfragen nutze bitte unsere Feedback-Funktion oder die E-Mail-Adressen der Redaktion. Wir greifen ansonsten nicht in die inhaltlichen Diskussionen der Kommentare ein und legen redaktionell unabhängig die Themen fest, die auf queer.de veröffentlicht werden.)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.10.2008, 14:40h
  • Ich kann das Statement von Johnny nur begrüßen. Pornos bringen einen Menge Arbeit mit sich. Da ist es fehl am Platz, sich zu verlieben. Und es ist auch für die Regisseure schwierig, zu einem Darsteller den passenden Gegenpart herauszusuchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 17.10.2008, 20:26h
  • das schönste sind also die Augen.... ohhhh

    Naja gleiches Recht für alle, nach Dolly, Gina und Co. dürfen natürlich auch Schwule Bumskasper ungefragt ihre Meinungen zur Welt rausposaunen
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaEhemaliges Profil
  • 17.10.2008, 21:17h
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • Ja, nur mit dem Unterschied,

    dass die Jungs dabei entscheidend besser aussehen

    und zumindest im vorliegenden Interview auch ein ansprechendes intellektuelles Niveau und eine sympathische Persönlichkeit ersichtlich sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
#7 JacNsakEhemaliges Profil
#8 Tim_ChrisProfil
  • 20.10.2008, 11:52hBremen
  • Wenn auch ansonsten nicht mein Geschmack, so doch figürlich ein ganz ansehnliches Kerlchen und ein interessantes Interview.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 edwardAnonym