Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9500
  • 18. Oktober 2008, noch kein Kommentar

Die "L.A. Times" nennt ihn den "aktuellen König der Soul-Music": Robin Thickes neues Album heißt schlicht "Something Else". Doch es steckt mehr dahinter, wie er im Gespräch verrät.

Von Jan Gebauer (blu NRW)

Schon der Titel des neuen Albums, "Something Else", ist bezeichnend: "Es wird höchste Zeit, dass wir die Dinge anpacken, etwas verändern und zuversichtlich in die Zukunft schauen", setzt Robin Thicke (31) an. "Das ist die Stimmung, die momentan in der Luft liegt; und damit beziehe ich mich nicht etwa nur auf mich, sondern auf das allgemeine gesellschaftliche Klima." Sein neues Album vertont diesen Wandel, der in der Luft liegt, mit Gesangspassagen, die an Mayfields "Superfly" erinnern, Bläsern, die von Gamble & Huff stammen könnten ("Hard on My Love"), optimistischen Texten und einer Reihe von unwiderstehlichen Einladungen auf die Tanzfläche (z.B. "Side Step"). Kurz gesagt: Mit seinem Album verneigt sich der erfolgreiche Sänger, Produzent und Songwriter, der bereits mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, vor den großen Soul- und Pop-Alben der siebziger Jahre, die ihn im Laufe seiner bisherigen Karriere inspiriert haben.

"Ich will kein Prediger sein, aber ich bin fest davon überzeugt, dass jedes glückliche Leben letzten Endes auf Liebe und Freude basiert – und diese Gefühle können nun mal nur dann entstehen, wenn man sie anderen Menschen gibt." Und kommerziell sieht es in den USA sehr gut aus: "Something Else" schaffte es direkt auf Platz drei der Album-Charts. Auch wenn er hierzulande bislang noch keine großen Hits landen konnte, ist er für viele Musik-Fans kein Unbekannter: Er komponierte bereits Hits für Größen wie Usher, Christina Aguilera, 50 Cent, Lil Wayne, Mary J. Blige und Michael Jackson.

18. Oktober 2008