Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9548

US-Schauspieler Stephen Baldwin, der sich als "wiedergeborenen Christen" sieht, hat in einem Fernsehinterview seine Ablehnung von Homosexualität bekräftigt.

In einem NBC-Interview anlässlich der Präsidentschaftswahlen hat der 42-Jährige, den Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin in einer Comedy-Show ihren "Lieblings-Baldwin" nannte, seine Unterstützung für John McCain zum Ausdruck gebracht. Dabei erklärte er auch, dass es zwischen der "konservativen Bewegung und der liberalen Bewegung" einen "Kulturkrieg" gebe.

Das begründete er mit dem Thema Homosexualität: "Ich denke, es ist nicht in Ordnung, dass mein Sohn in zehn oder 15 Jahren womöglich an öffentlichen Schulen ein Buch über das Normalsein von Homosexualität lesen muss", so Baldwin. "Ich denke, das passt nicht ins öffentliche Bildungssystem. Politisch stimme ich damit nicht überein. Das heißt nicht, dass ich persönlich denke, dass es verkehrt ist, diesen Lebensstil zu wählen. Die Bibel sagt aber, dass es verkehrt ist und ich glaube an die Bibel und stehe dazu. Ich weiß, dass jemand wie ich, der den Glauben lebt, Gefahr läuft, als Überbringer schlechter Nachrichten in die Wüste geschickt zu werden".

Baldwin erklärte ferner, er glaube nach wie vor an den Sieg John McCains bei den Präsidentschaftswahlen am kommenden Dienstag. Zuvor hatte er den demokratischen Bewerber Barack Obama als "kulturellen Terroristen" bezeichnet.

Der Schauspieler hat 2001 durch seine Bekehrung zum christlichen Fundamentalismus auf sich aufmerksam gemacht – und damit auch seiner älteren und eher offen eingestellten Brüder Alec und William geschockt. Stephen begründete seine Wendung mit den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York. Seitdem hat er seine eigene Kirche gegründet und trat in mehreren christlichen Bekehrungsfilmen auf. Politisch setzte er sich für die Republikaner ein und wetterte wiederholt gegen Pornografie und Homosexualität.

Vor seiner Bekehrung wirkte er in mehreren erfolgreichen Filmen mit, darunter "Letzte Ausfahrt Brooklyn", "Geboren am 4. Juli" und "Die üblichen Verdächtigen". In der Schwulenszene ist vor allem sein Film "Einsam, zweisam, dreisam" aus dem Jahre 1994 beliebt. Hier spielt er einen heterosexuellen Studenten, der mit seiner Mitbewohnerin (Lara Flynn Boyle) und seinem schwulen Mitbewohner (Josh Charles) eine Dreiecksbeziehung aufbaut – die schließlich in einem flotten und sündigen Dreier endet. (dk)

Youtube | Ausschnitt aus 'Einsam, zweisam, dreisam'


Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.

32 Kommentare

#1 xyAnonym
  • 28.10.2008, 16:37h
  • Erinnert mal wieder an Brechts schönes Gedicht von der Kellerassel, die einfach so fröhlich im Keller vor sich hinasselte. Bis ihr eines Tages die Kellerdecke auf den Kopf fiel. Daraufhin soll sie religiös geworden sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xv22Anonym
  • 28.10.2008, 17:02h
  • "Ich denke, es ist nicht in Ordnung, dass mein Sohn in zehn oder 15 Jahren womöglich an öffentlichen Schulen ein Buch über das Normalsein von Homosexualität lesen muss"

    Und wenn sein Sohn schwul ist? Ach ja dann hätte der Sohn wahrscheinlich die falschen Freunde gehabt oder er (der Vater) hätte was falsch gemacht.

    Sowas Beschränktes... echt arm
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil
  • 28.10.2008, 17:23hBremen
  • Da sieht man es wieder: Religion macht dumm.

    "Ich weiß, dass jemand wie ich, der den Glauben lebt, Gefahr läuft, als Überbringer schlechter Nachrichten in die Wüste geschickt zu werden"."

    Er gehört nicht als Überbringer schlechter Nachrichten in die Wüste geschickt, sondern wegen Blödheit zusammen mit Palin zur Hölle.

    Mit einem hat er jedoch Recht. ""Ich denke, es ist nicht in Ordnung, dass mein Sohn in zehn oder 15 Jahren womöglich an öffentlichen Schulen ein Buch über das Normalsein von Homosexualität lesen muss""
    Richtig: Er sollte es bereits JETZT lesen und seinem Vater dann erklären, dass dieser ein homophober Idiot ist.
    Oder zweites Richtig: Er sollte erst gar kein Kind ansetzen, das er dann mit seinem Religionsmist quälen und misshandeln kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ManuAnonym
#5 Syrius458Ehemaliges Profil
#6 Syrius458Ehemaliges Profil
  • 28.10.2008, 18:58h
  • "Ich denke, es ist nicht in Ordnung, dass mein Sohn in zehn oder 15 Jahren womöglich an öffentlichen Schulen ein Buch über das Normalsein von Homosexualität lesen muss", so Baldwin. "Ich denke, das passt nicht ins öffentliche Bildungssystem."

    Tja die alten "Heiden" in Rom haben damals vieleicht auch gesagt, sie möchten nicht erleben dass die Minderheit der Christen eines Tages zur Staatsreligion erklärt wird .Trotz Verfolgung haben sie es dennoch geschafft.
    Ich wünsche mir dass wir Schwulen/Lesben gegen den Widerstand der "intoleranten Christen" und Evangelikalen und der Rechten und Neonazis auch mal die Situation so zu unseren Gunsten umdrehen können wie die Christen damals für sich.Opfer genug gab es bisher auch bei unsereiner.Wir brauchen kein
    Koloseum mit Christen auf den Rängen die mit dem Daumen nach unten zeigen,wärend obengenannte uns in der Arena irgendwie fertigmachen. Grrrrrrrrrrrr
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Luke12
  • 28.10.2008, 19:23h
  • "Ich denke, das passt nicht ins öffentliche Bildungssystem. Politisch stimme ich damit nicht überein. Das heißt nicht, dass ich persönlich denke, dass es verkehrt ist, diesen Lebensstil zu wählen. Die Bibel sagt aber, dass es verkehrt ist und ich glaube an die Bibel und stehe dazu."

    Ja wat denn nu? Ich stimme nicht zu, aber ich stimme zu, dass ich zustimme, weil ich eigentlich nicht zustimme, dass ich zustimme?

    Lieber Herr Baldwin,
    ich weiß, dass der 11. September den christlichen Schläfer in ihnen geweckt hat. Sie haben es schließlich in jede Kamera Amerikas geplärrt. Was mangelnder Erfolg und ein christlich-verblendeter Patriotismus doch aus einem schlechten Schauspieler machen kann ist schon erstaunlich, aber nicht weniger zum Kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AndiAnonym
  • 28.10.2008, 20:06h
  • Interessant ist, was seine schauspielerisch talentierteren und offenbar intelligenteren Brüder in den Schwulenmagazinen "Advocate" bzw. "Out" dazu sagen:

    Alec Baldwin:
    "... people like that ... want to ban gay marriage because those people are incapable of having a biological family—that’s their only argument—but what about a man and a woman who are infertile, or a man and a woman who choose not to procreate? ... But they never make it fair, and they just single out groups of people that they hate."

    www.advocate.com/issue_story.asp?id=52466

    Von Alec stammt auch das schöne Zitat: "“Basically, I’m gay, except for the sex-with-men part.”

    William Baldwin:
    "My brother Stephen does not have a political bone in his body. He does not have any political experience or political education whatsoever...I'm not saying he doesn't believe what he says. I just don't think that he fully understands."

    out.com/detail.asp?id=23672

    Die Interviews sind beide auch ansonsten sehr lesenswert!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 28.10.2008, 20:07hberlin
  • ach je, noch einer der einiges vergessen hat:
    Vieleicht zeigt er ja seinem sohn in 10/15 jahren den film : "Threesome" ... mit einem knackigen stephen als lustobjekt weiblich-männlicher begierde... lach
    Und er hatte damals mit den schönsten nackten arsch hollywoods!
    Vieleicht schickt ihn dann sein sohn in die wüste?!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 28.10.2008, 20:22hberlin
  • Antwort auf #7 von Luke12
  • vorsicht luke12, schon ein anderer , mittelmäßig begabter b-schauspieler fand seine rolle... denk an ronald reagan; nicht weniger zum kotzen aber in der beliebtheitsskala amerikanischer präsidenten nach roosevelt der beliebteste.. noch vor jfk
  • Antworten » | Direktlink »