Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9566

Rund 100 Schwule und Lesben haben am Samstag in Berlin-Kaulsdorf gegen Diskriminierung und Gewalt demonstriert.

Anlass der Demonstration war ein Überfall auf zwei Lesben. Sie waren am vergangenen Montag auf dem U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord von zwei jungen Männern attackiert und mit Farbe besprüht worden. Auch der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) war mit einem Transparent mit der Aufschrift "Respekt immer, Hass nimmer" anwesend.

Die Aktivisten forderten einen umfassenden Aktionsplan gegen Schwulenfeindlichkeit durch die Stadt. "Es ist an der Zeit, dass sich Politik und Verwaltung der Herausforderung stellen und der verbreiteten Homophobie mit ernstzunehmenden und nachhaltigen Maßnahmen begegnen", so LSVD-Sprecher Alexander Zinn.

Zuletzt bezeichnete die Demonstranten einen "Runden Tisch gegen Homophobie" als bloße "Schau- und Alibiveranstaltung" (queer.de berichtete). Hier hatten auf Einladung des Integrationsbeauftragten Vertreter von Homo-, Islam- und Migrantenverbänden über das Thema diskutiert, aber einigten sich nicht auf eine gemeinsame Resolution.

Der LSVD ruft dazu auf, auch an der Protestaktion und Mahnwache des Anti-Gewalt-Projekts Maneo am nächsten Dienstag teilzunehmen. Anlass hierfür ist ein brutaler Angriff auf einen schwulen Mann, der sich am 18. Oktober am U-Bahnhof Hallesches Tor zutrug. Weil er sich offen zu seiner Homosexualität bekannte, wurde er von zwei jungen Männern in der U-Bahn brutal angegriffen und erlitt einen Kieferbruch. Die Mahnwache findet am Dienstag (4. November) um 18 Uhr am U-Bahnhof Hallesches Tor statt.

Unter Berliner Schülern ist Homophobie in einem hohen Maß verbreitet. So halten es 69 Prozent der türkischstämmigen und 29 Prozent der deutschstämmigen Jugendlichen für "abstoßend", wenn sich zwei Männer auf der Straße küssen. Das ergab die so genannte "Simon-Studie", die vor einem Jahr von Integrationssenatorin Heidi Knake-Werner (Linke) vorgestellt wurde. (pm/dk)



34 Kommentare

#1 InfernoProfil
  • 02.11.2008, 12:18hBerlin
  • Die Berliner Morgenpost schreibt dazu:

    "Zwischenfälle wie dieser sind der Polizei und den Opferverbänden seit Jahren bekannt. So registriert das „Schwule Überfall-Telefon“ laut dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg jährlich zwischen 200 und 300 Fälle. „Das Unsicherheitsgefühl und die Zahl der Pöbeleien haben eindeutig zugenommen“, sagte der Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg (LSVD), Alexander Zinn. „Das Klima auf der Straße ist rauer geworden.“ "

    Und schließt an:
    "Auffällig sei vor allem die Abneigung türkisch- und arabischstämmiger Jugendlicher gegen Homosexuelle."

    Türkisch-arabische Jugendliche also?

    Wird wohl wieder mal Zeit für einen neuen Runden Tisch zum Dialog gegen Homophobie!
    Den wir alle Wissen, man muss nur lange genug reden, damit sich alles in Wohlgefallen auflöst.

    Wer dagegen härtere Strafen, Abschiebungen etc. fordert, wird natürlich als Nazi und Faschist geoutet.

    PS: Hunert Leute waren aber reichlich wenig, wären neonazis die Täter hätte man wohl mit mehr Demonstranten rechnen können...aber so.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 C'est Moi ...Anonym
  • 02.11.2008, 12:26h
  • Ich würde gerne mal wissen, wo die Herren Wowereit und Beck bei dieser Mahnwache waren.

    So weit ich weiß haben unsere homosexuellen Vorzeige-Politiker dort ihren Wohn- und hauptsächlichen Arbeitssitz.

    Vor den Islamisten und anderen Homo-Hassern im eigenen Land kriecht man natürlich und prangert lieber an, dass z.B. die litauische Bevölkerung zu homophob und somit nicht wirklich EU-tauglich ist.

    Sehr glaubwürdig. *lol*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Thom_ass1973
  • 02.11.2008, 12:40h
  • 100 Schwule und Lesben waren da! Kein Wunder das die Übergriffe zunehmen, diese "Gleichgültigkeit", dieses Verantwortung "abschieben" wird zu noch mehr Opfern führen! Die Frage nach Beck und Wowereit ist gerechtfertigt, dringender ist jedoch die Frage, WO STEHST DU ??? NIMM ENDLICH DEINE, EIGENE VERANTWORTUNG WAR!
    Tschuldigung aber 100 ist eine verdammt lächerliche Anzahl! Die wird bei jeder 4. klassigen Hochzeit auch erreicht!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 InfernoProfil
  • 02.11.2008, 15:16hBerlin
  • Antwort auf #3 von Thom_ass1973
  • "Tschuldigung aber 100 ist eine verdammt lächerliche Anzahl! Die wird bei jeder 4. klassigen Hochzeit auch erreicht!!"
    ---------------------------------------------

    Tröste dich, währen die Täter Rechte gewesen, wären es mehr Demonstranten geworden. Da sie es aber anscheinend nicht waren und die Morgenpost ausdrücklich und ungefragt auf die Schwulenfeindlichkeit von Arabern und Türken aufmerksam macht, muss man wohl mit einer Tätergruppe rechnen, die natürlich gar keine Täter sind, sondern nur arme Opfer einer phöse rassistischen Gesellschaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 antos
#6 xyAnonym
  • 03.11.2008, 01:31h
  • Antwort auf #1 von Inferno
  • Abschiebungen? Von der versammelten Meinungsmacher- und sonstigen Medienfront wurde uns doch in den letzten Monaten und Jahren eingehämmert, daß Einbürgerungstests unanständig, böse, eine Zumuntung, irgendwie faschistisch wären. Als hätte jeder Mensch auf der Welt von vornherein das absolut unveräußerliche Recht, deutscher Staatsbürger zu werden, ganz egal, wie er zur deutschen Verfassung und Gesellschaft steht. Oder als müßte man dies werden, um in Deutschland dauerhaft leben zu können. In dem ganzen Medientrommelfeuer so gut wie nie erwähnt wurde: Wer einmal eingebürgert ist, dem kann die deutsche Staatsbürgerschaft bestenfalls dann wieder entzogen werden, wenn er dadurch nicht staatenlos wird. Und abgeschoben werden kann er schon gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AntichristProfil
  • 03.11.2008, 06:56hHH
  • Antwort auf #3 von Thom_ass1973
  • @Thom_ass1973: "Tschuldigung aber 100 ist eine verdammt lächerliche Anzahl! Die wird bei jeder 4. klassigen Hochzeit auch erreicht!!"
    Scheint mir ein typisch deutsches Phänomen. Man beschwert sich, jammert über die misserablen Zustände, aber geht es darum den Arsch hochzukriegen, um selbst kreativ etwas an der Situation zu ändern, dann verkriecht man sich lieber im stillen Kämmerlein, oder geht auf eine 4. klassige Hochzeit. Die macht ja auch mehr Spaß als sich bei einer Demo Plattfüße zu holen. Gibt schon genug andere die aufstehen werden um tatsächlich für eine Änderung zu kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 C'est Moi ...Anonym
  • 03.11.2008, 08:21h
  • @3:

    "dringender ist jedoch die Frage, WO STEHST DU ??? NIMM ENDLICH DEINE, EIGENE VERANTWORTUNG WAR! "

    Ich geh mal nicht davon aus, dass die Frage persönlich für mich, sondern allgemein für alle gelten solle.

    Aber um die Frage zu beantworten: ich stehe da gegen Unrecht auf, wo es in meiner Umgebung (also überall zwischen Köln, Düsseldorf und Mönchengladbach) nötig ist. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 03.11.2008, 08:31hberlin
  • Antwort auf #4 von Inferno
  • ja inferno, schenkel klopf... der adresssierte hat die message verstanden!
    Glaubst du denn selbst an den unsinn, als erklärung für die "mangelhafte" teilnahme?
    Wiederkäuen macht den mist der am ende herauskommt auch nicht fetter...

    da sich die artikel überschneiden (Berlin: Protestaktionen gegen Homo-Gewalt #18) einfach herauskopiert was hier hineinpasst:
    "..Aber es war auch der ausdruck eines schwulen phämomens: mangelndes interesse! So wie bei der einberufenen demo am samstag mal gerade an die hundert dem aufruf folgten. Liegt es am aufruf, an den veranstaltern , an der (an)sprache? Wieso bringt/brachte eine ähnliche, nicht von maneo-lsvd veranstaltete (!), locker 3000 leute auf die beine??? Und das , obwohl die verursacher eindeutig keine "nazis " waren sondern MH's wie das so schön neudeutsch klingt!
    Was also läuft da schief?
    Sinds die inhalte, die nicht mehr ankommen bei uns. Sinds die leute wie finke , denen man nicht mehr traut ob deren politikrichtung und vermischung von "wissenschaftlichem"?

    Man muß sich mal vorstellen: ein verband, der von sich behauptet, die gesammtinteressen von berliner schwulen zu vertreten, bringt über seine mitglieder hinaus, offensichtlich keine weiteren leute mehr auf die strassen! UND das ist mittlerweile usus bei allen konfliktaktionen der vergangenheit. Mit welcher legitimation überhaupt ist der "verband" überhaupt noch ausgestattet? Natürlich kann man das im zusammenhang mit dem versagen des runden tisches auch aktualisieren... ; was bleibt ist ein vakuum. Und wenn ich den/die rundbriefe vom lsvd zu diesen themen lese, gespickt im 2ten teil mit der wissenschaftlichen untermauerung der "simon studie", als beweißmantra, dann frage ich mich schon, was mich dort erwartet. Eine politische lösung jedenfalls nicht. Eher das aneinanderreihen bekannter versatzstücke und "sichtweisen". Für eine prävention und neugestallung der allgemeinen auseinandersetzung homosexueller mit der heterosexuellen mehrheit und der darin enthaltenen "sozialen randgruppen" wie migranten oder religiösen gruppen, braucht einen generellen neuanfang!.."
    Der weder mit maneo, lsvd noch mit politisch instinklosen sogenannten integrationsprofilern!

    Inferno: du wirst nicht als nazi/faschist geoutet weil du härtere strafen forderst. Du outest dich, weil du sachverhältnisse mit einer "überlegensheitsarroganz " verbindest. Da stehst du womöglich in einer linie mit denen, die in ihren forderungen nach "sicherheit" immer die wertung des "pöhsen" fremden erfinden. Das macht dann den faschisten aus: die verachtung und der glaube , es gebe nur "seinen" maßstab!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 InfernoProfil
  • 03.11.2008, 10:52hBerlin
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • "Das macht dann den faschisten aus: die verachtung und der glaube , es gebe nur "seinen" maßstab!"
    ------------------------------------------------------

    Man ist also Faschist, wenn man seinen eignen Maßstan anlegt, seine eigene Meinung hat, ja? Dann ist man schon Faschist?

    Hast du schonmal daran gedacht, deinen Geschichtslehrer wegen Unterlassener Hilfeleistung zu verklagen?
  • Antworten » | Direktlink »