Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9588

Mindestens drei verschiedene Klagen gegen das Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien sind derzeit in Planung.

Bereits verheiratete Paare, Menschenrechtsorganisationen und die Stadt San Francisco haben nach dem Referendum "Proposition 8" angekündigt, gegen die Entscheidung gerichtlich vorzugehen. Die Kalifornier haben am Dienstag mit knapper Mehrheit entschieden, dass Schwulen und Lesben das Recht auf Ehe wieder aberkannt wird (queer.de berichtete).

Die drei Gruppen American Civil Liberties Union (ACLU), Lamda Legal und das National Center for Lesbian Rights haben bereits eine gemeinsame Klage beim obersten Gerichtshof des Bundesstaates eingereicht. Dieses Gericht hatte mit seiner Entscheidung im Mai die Öffnung der Ehe angeordnet (queer.de berichtete). Sie erklärten, dass das Referendum nie hätte stattfinden dürfen, weil es gegen das in der Verfassung festgeschriebene Grundrecht auf Gleichbehandlung von verschiedenen sexuellen Identitäten verstoße.

"Wenn die Wähler einer Inititative zugestimmt hätten, die Frauen das Recht auf freie Meinungsäußerung aberkennt, würde jeder sofort sehen, dass diese Initiative mit dem Grundrecht auf Gleichberechtigung kollidiert", erklärte Jenny Pizer von Lamda Legal. "Bei Proposition 8 ist es nicht anders: Es nimmt einer bestimmten Gruppe ein verfassungsmäßig garantiertes Recht weg – hier das Recht auf Ehe. Die Grundlagen unserer Verfassung können nicht von einer einfachen Mehrheit einfach weggespült werden."

In den vergangenen Monaten haben bereits 18.000 schwule und lesbische Paare in Kalifornien geheiratet. Deren Ehen werden voraussichtlich nicht angetastet werden.

Demos gegen Proposition 8

In Los Angeles sind am Mittwochabend 2.000 Demonstranten auf die Straße gegangen, um ihren Unmut über die Abschaffung der Ehe für Schwule und Lesben kundzutun. Auch in San Francisco und San Diego versammelten sich Demonstranten vor den Rathäusern und zündeten Kerzen an. (dk)



Kalifornien: Klage gegen Ehe-Öffnung gescheitert

Der oberste Gerichtshof des Bundesstaates Kalifornien hat am Montag einstimmig einen Antrag von Homo-Gegnern abgelehnt, gleichgeschlechtliche Eheschließungen sofort wieder auszusetzen.
#1 pupsAnonym
#2 IchAnonym
#3 pupsAnonym
  • 06.11.2008, 19:17h
  • Antwort auf #2 von Ich
  • Mache ich doch sowieso schon, soweit ich kann.
    Wenn man aber bedenkt das gerade die USA für sehr viele Dinge Vorbild für uns hier sind, dann ist es nicht falsch, den Kampf dort ebenfalls zu unterstützen. Nur Daumen drücken hat ja leider nicht viel gebracht, wie man am Ergebnis der Volksabstimmung sieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kalamari
  • 06.11.2008, 21:35h
  • In wie weit kann man denn in Deutschland die Öffnung der Ehe und das Recht auf Gleichheit unterstützen ? Das wirkt für mich in Deutschland alles so fern. Würde gerne helfen !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.11.2008, 17:22h
  • Ich finde die Klage berechtigt. Das Ergebnis des Referendums darf nicht so einfach hingenommen werden! Ich hoffe, dass sie ein Erfolg wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Tim_ChrisProfil