Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9596

Der liberal-konservative schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat angekündigt, dass sein Land voraussichtlich Mitte nächsten Jahres die Ehe für Schwule und Lesben öffnen wird.

Wie die Nachrichtenagentur AFP meldet, erklärte der Chef der Sammlungspartei im schwedischen Rundfunk: "Ein geschlechtsneutrales Ehegesetz könnte am 1. Mai 2009 in Kraft treten". Er sei sich sicher, dass in den nächsten Wochen ein Kompromiss für die Öffnung der Ehe erreicht werden könne. Reinfeldt gab zu, dass es in seiner Mitte-Rechts-Koalition Meinungsverschiedenheiten zum Thema gebe.

Die an der Regierung beteiligten Christdemokraten haben bislang die Ehe-Öffnung strikt abgelehnt (queer.de berichtete). Die Sechs-Prozent-Partei ist die einzige der sieben im Parlament vertretenen Fraktionen, die sich gegen eine Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben in der Ehe ausspricht.

Reinfeldt erklärte, dass der Kompromiss beinhalten könne, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht in Kirchen geschlossen werden dürfen. In Schweden werden – anders als in Deutschland – Eheschließungen in Kirchen vom Staat anerkannt. Allerdings scheint hier die Kirche weiter zu sein als die Christdemokraten: Die Svenska Kyrkan, der drei Viertel aller Einwohner angehören, hat bereits Ende letzten Jahres erklärt, dass sie einer Öffnung der Ehe positiv gegenüberstehe (queer.de berichtete).

In Schweden gibt es seit 1995 Eingetragene Partnerschaften ("registrerat partnerskap"), die bereits jetzt weitgehend dieselben Rechte und Pflichten beinhalten wie die Hetero-Ehe. Wird die Ehe-Öffnung Gesetz, wäre Schweden das siebte Land, das Schwule und Lesben gleich behandelt.

Der Nachbarstaat Norwegen hat bereits vor wenigen Monaten die Öffnung der Ehe beschlossen (queer.de berichtete). Dort dürfen Schwule und Lesben ab dem 1. Januar 2009 heiraten. (dk)



#1 pupsAnonym
  • 07.11.2008, 17:42h
  • War zu erwarten, dass die Christdemokraten dagegen sind. In ihrem Land sind sie damit allerdings rückständiger als die Kirche selbst. Hier mal eine Anerkennung an die Kreuzanbeter und damit meine ich jetzt nicht die Christdemokraten.

    Aber es wird Zeit, das Deutschland endlich mitzieht und diesen veralteten Begriff "Ehe" mit allen Rechten und Pflichten ebenfalls für uns Homos öffnet. Dieses Stückchengut, das uns von Regierungsseite aus zugeworfen wird und die Ausreden, für die Ablehnung oder Verzögerung der Eheöffnung sind ja schon lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 08.11.2008, 13:26h
  • Antwort auf #1 von pups
  • Auch hier sage ich: Die sollen sich ihre "Ehe" von mir aus rektal einführen, wenn sie denen so heilig ist! Ich will genau wie mein Mann gleiche Rechte und sonst nix! Fertig aus und basta!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 09.11.2008, 13:35h
  • Na das ist doch eine sehr schöne Nachricht aus Schweden. Im Januar 2009 bereits wird die Ehe in Norwegen geöffnet und jetzt also ebenso im benachbarten Schweden. Das freut mich für Skandinavien.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamned liberalAnonym
  • 10.11.2008, 17:41h
  • Tja, ja in Schweden läuft sowieso so manches sehr gut. Und das seit vielen vielen Jahrzehnten....
  • Antworten » | Direktlink »