Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9599

Schwuler Sex zu dritt erfordert einige Übung und manchmal akrobatische Verrenkungen. Doch die mittlere Position bei einem Sandwich kann für "beidseitig bespielbare" Männer der Himmel auf Erden sein.

Von Carsten Weidemann

Two-in-One nennt man die Sexpraktik, wenn zwei Schwänze gleichzeitig in dich eindrängen. Das ist nicht unbedingt für das erste Mal zu empfehlen. Diese Stellung braucht einige Übung und akrobatische Verrenkungen. Am besten geht es, wenn der eine Ficker sich auf den Rücken legt, der Gefickte sich bäuchlings auf ihn hockt und den Schwanz eindringen lässt. Erst dann stößt der Dritte von hinten zu und gibt den Takt an.

Was sich ziemlich geil anhört, muss in der Praxis nicht immer funktionieren. Selbst ein gut trainierter Arsch verkraftet nicht automatisch zwei dicke Rüben. Haben die beiden Aktiven recht kurze Schwänze, kann es passieren, dass sie schnell wieder rausflutschen. Aber auch hier gilt: Probieren geht über Studieren. In einer anderen Stellung klappt es vielleicht.

Eine andere Arschfick-Variante zu dritt ist der so genannte Sandwich. Davon spricht man, wenn einer in der Mitte liegt und gleichzeitig den einen fickt und vom anderen gefickt wird. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis ebenfalls gar nicht so leicht. Damit alle drei Spaß an einem Sandwich haben, müssen Rhythmus und Geschwindigkeit sehr gut aufeinander abgestimmt werden. Wenn der eine am liebsten wie wild drauflos rammelt, der andere jedoch jeden Stoß ausgiebig genießen möchte, ist ein Scheitern programmiert.

Selbst bei eingespielten Sandwich-Teilnehmern rutscht schon mal der eine oder andere Schwanz aus dem Arsch, und nur selten kommen alle drei im selben Moment. Davon solltest du dich nicht entmutigen lassen, das ist bei dieser Stellung ganz natürlich. Ungewohnt ist der Sandwich vor allem für die beiden Partner außen, weil der Dritte in der Mitte ihnen nicht die volle Aufmerksamkeit schenkt Doch gerade für "beidseitig bespielbare" Schwule kann die mittlere Position der Himmel auf Erden sein.



20 Kommentare

#1 KonstantinEhemaliges Profil
  • 09.11.2008, 17:19h
  • Was soll uns dieser Artikel sagen (was wir nicht sowieso schon wüssten)? Oder möchte queer.de damit eine jüngere (so 16-21) Zielgruppe ansprechen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kokAnonym
  • 09.11.2008, 18:57h
  • Antwort auf #1 von Konstantin
  • Und bei 16-21-jährigen muss man dann heutzutage Werbung für Sex zu Dritt machen? (Und wieso überhaupt die Werbung? Gibt's ab drei Personen aufwärts Steuern?)
    Das Pornogeseier jedenfalls kommt bei mir immer recht peinlich rüber. Als Aufklärung ist es total unnütz, als Werbung höchst fraglich und als Aufgeilerei 100% weniger geeignet, als entsprechende Dokumentarfilme ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PierreAnonym
  • 09.11.2008, 19:33h
  • Dieser Beitrag ist sicher nicht der letzte dieser Art. Aber dafür das Allerletzte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
#5 AntichristProfil
  • 10.11.2008, 08:10hHH
  • Wir sollten queer.de diesen Aufklärungsthread zubilligen. Jedes Magazin braucht doch seinen Dr. Sommer. Peinlich fände ich es, wenn es hier eine "Frage und Antwort Seite" Marke BRAVO gäbe:
    Frage: "Lieber Dr. Queer. Mein Schwanz ist morgens oft hart und manchmal habe ich auch weißes Zeug in der Hose. Kann mir davon der Schwanz abfallen?"
    Antwort: "Auf jeden Fall, wenn du nichts dagegen tust. Lasse dir am besten von deinem Freund jeden Morgen eine ausgiebige Schwanzmassage geben bis das weiße Zeug restlos draußen ist. Das schafft Abhilfe. Gute Genesung, dein Dr. Queer."
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RabaukeAnonym
  • 10.11.2008, 10:11h
  • Mein Gott!! Haben wir etwa schon wieder das "Sommerloch"???? Gibts nicht´s wichtigeres?? Um Stellungen zu erforschen oder auszupronieren gibts ja nun echt andere Möglichkeiten, als hier dieses "blabla" zu lesen! Tschuldigung........aber is doch wahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.11.2008, 10:58h
  • Vielen Dank für die Aufklärung! Ich dachte immer, dass ein Sandwich ein Two-in-One ist! Denn beim Heterosex penetriert der eine die Vagina und der andere den Hintern der Frau und sowas nennt man auch "Sandwich". Was hier als "schwules Sandwich" erklärt wird, heißt für mich "Zug fahren" (vorne die Lokomotive, dahinter die Waggons). Heißt, ich werde penetriert und der hinter mir, wird dann ebenfalls penetriert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antifacistaAnonym
  • 10.11.2008, 11:00h
  • Nana, nicht dass das Bild irgendwer von der Regierung sieht!

    Und Jugendliche als "Zielgruppe" ansprechen zu wollen halte ich für höchst fraglich, denn erstens wissen die das garantiert schon und zweitens gelten Nacktfotos von unter 18 jährigen in Deutschland inzwischen auch als Kinderpornos....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tim_ChrisProfil
#10 kokAnonym
  • 10.11.2008, 14:15h
  • Antwort auf #9 von Tim_Chris
  • Danke, das war nun wirklich mal nützlich. Ich habe diesen Artikel hier ja tatsächlich schlicht wegen des Bildes aufgerufen, aber dann nicht die gewünschten Infos dazu gefunden. Jetzt kann ich das wenigstens einordnen und mich mal mit dem Maler befassen. Aber das ist auch so ein Unding an diesem Artikel, dass zwecks Effekthascherei einfach unreflektiert Bilder zugefügt werden, die (nun, da ich es genauer gesehen habe) nicht mal wirklich passen und deren Herkunft etc. als uninteressant eingestuft werden ...
  • Antworten » | Direktlink »