Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=9611
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gewalt gegen Schwule: CDU kritisiert Rot-Rot


#46 AxelBerlinAnonym
#44 resi von der almAnonym
  • 19.11.2008, 15:05h
  • Antwort auf #42 von AxelBerlin
  • Falls Du einer Muslimbrudeschaft mit
    Bierkonsum angehörst (ich vermute alkoholfrei)
    solltest Du dich mit dem Jünglingbrunnen beeilen.

    www.piper-verlag.de/sachbuch/buch.php?id=12602&page=autoraz&
    sort=autor&auswahl=T&pagenum=1


    Die renommierten Wissenschaftler Emmanuel Todd und Youssef Courbage vom »Institut für Demographische Studien« in Paris haben einen erfrischend sachlichen Beitrag zu der ideologisch aufgeheizten und wissenschaftlich ungenauen Debatte vorgelegt. Sachkundig lenken sie den Blick hinter die Kulissen der islamischen Welt und lösen Erstaunen aus. »Die unaufhaltsame Revolution – Wie die Werte der Moderne die islamische Welt verändern« lautet der deutsche Titel ihres Buches. Der französische bringt es einfacher auf den Punkt: »Le Rendez-Vous des Civilisations«, heißt die Originalausgabe, also: »Die Begegnung der Zivilisationen.« Die Idee der »Begegnung der Zivilisationen« richte sich gegen das Buch »Kampf der Kulturen« von Samuel Huntington, erläuterte mir Youssef Courbage in einem Gespräch. »Wir wollten die Behauptungen Huntingtons widerlegen und haben bei unseren Studien herausgefunden, dass die muslimische Bevölkerung in den 50 Ländern, die wir untersucht haben, erhebliche kulturelle und demographische Veränderungen durchläuft, die sie den Gesellschaften der westlichen Welt immer näher bringen.«

    Der Historiker und Anthropologe Emmanuel Todd und der Soziologe und Demograph Youssef Courbage haben demographische Daten aus muslimischen Ländern in Afrika, Europa, Zentralasien und der Arabischen Halbinsel ausgewertet und herausgefunden, dass »der Modernisierungsprozess vergleichbar ist mit dem, den Europa im 18. Jahrhundert durchlaufen hat«. Im Pariser Becken war erstmals die Geburtenkontrolle praktiziert worden, nachdem erst die Männer, dann die Frauen mehrheitlich lesen und schreiben konnten und sich in ihrem Sozialverhalten veränderten. »Diese demographische Revolution und der damit einhergehende Modernisierungsprozess hat in der muslimischen Welt vor etwa 30 bis 40 Jahren begonnen«, sagt Courbage. Was in Europa seit zwei Jahrhunderten bis heute andauere, entwickele sich in der muslimischen Welt innerhalb kürzester Zeit. Statistiken lokaler Meldebehörden, arabischer und internationaler Gesundheits- und Bildungsfonds sowie der Vereinten Nationen zeigen, wie rasant sich die Alphabetisierung in der islamischen Welt entwickelt hat. Die Folge ist ein Geburtenrückgang, das Konsumverhalten ändert sich, die Bedeutung der Religion geht zurück. "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#43 Tufir
#42 AxelBerlinAnonym
#41 resi von der almAnonym
#40 WernerAnonym
  • 18.11.2008, 17:16h
  • Es ist im Grunde genommen erbärmlich, wenn ausgerechnet in einer Stadt, in der ein offen schwuler Bürgermeister regiert, Homophobie ausgeübt werden kann und jeder hält die Klappe: Um Gottes Willen, nur kein Wort gegen die armen Migranten! Echt, ich glaube, ich bin im falschen Film!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Tufir
#38 alexander
  • 13.11.2008, 22:08h
  • bin dafür, dass die schwulen cdu- brüder mit arm binden ausgerüstet werden, damit wenigstens die richtigen auf die schnautze kriegen !
  • Antworten » | Direktlink »
#37 nichtCDUwählerAnonym
  • 13.11.2008, 19:13h
  • Sorry mal, aber war und ist es nicht die CDU, die mit Homophoben Attacken meistens von sich reden macht?

    War es nicht die CDU, die gegen das LebPartG gewettert hatte und die auch heute noch eine 100%ige Gleichstellung verhindert?

    Ist es nicht die CDU, die immernoch dafür sorgt, das Homosexuelle Opfer der 175er Ära bis heute nicht entschädigt wurden?

    Ist es nicht die CDU, die sich immer wieder auf die Fahnen schreibt, das die Diskriminierung Homosexueller ja garnicht "so schlimm" sei?

    Ist es nicht die CDU, die gestern das BKA-Gesetz, das auch die Beratungstellen trifft, durch den Bundestag abgenickt hat?

    Sorry, aber hier wird der Bock zum Gärtner gemacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 AxelBerlinAnonym
#35 Tufir
  • 13.11.2008, 15:48h
  • Antwort auf #34 von AxelBerlin
  • "wer einen unschuldigen schlägt, ist sicherlich böse oder im hirn nicht ganz normal."

    Und böse und nicht ganz normal im Hirn kann nur ein Migrant sein? Oder was willst du damit sagen? Durch Nachplappern rechter Propaganda, so angenehm einfach die Überlegungen dahinter dir auch erscheinen mögen, löst man das Problem auf jeden Fall nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#34 AxelBerlinAnonym
#33 sajoAnonym
  • 13.11.2008, 10:54h
  • Guter Kommentar, hombres, 100 % Zustimmung!
    Der mißratene Migrantennachwuchs (unsere Zukunft!) ist eine echte Katastrophe!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Tufir
  • 13.11.2008, 09:58h
  • Antwort auf #31 von AxelBerlin
  • "kannst mir bitte mal erklären, liebe resl, warum ein fehlender schulabschluss und keine ausbildung dazu berechtigen, einem schwulen den schädel einzuschlagen."
    Das versucht hier niemand. Vielmehr wird nach wahren Ursachen gesucht, die etwas schwieriger zu erkennen sind, als die verlockend einfache "Migrant = von Natur aus böse"-Schlussfolgerung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#31 AxelBerlinAnonym
  • 13.11.2008, 01:09h
  • Antwort auf #20 von resi von der alm
  • kannst mir bitte mal erklären, liebe resl, warum ein fehlender schulabschluss und keine ausbildung dazu berechtigen, einem schwulen den schädel einzuschlagen.
    resl, es ist eine noble idee, uns zu märtyrern des kapitalismus zu machen.
    da tröste ich mich mit der hoffnung, schließlich nach dem erschlagen, im kapitalistischen paradies mit 70 jünglingen belohnt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#30 hombresAnonym
#29 Thomas BirkAnonym
  • 12.11.2008, 16:23h
  • Kommentar zu hombres:
    Die Grünen sind in Berlin in der Opposition. Es regiert ein rot-roter Senat.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 xyAnonym
  • 12.11.2008, 15:53h
  • Antwort auf #21 von tomruevel
  • Oh ja, wenn ich die Wahl habe zwischen einer ordentlichen Tracht Prügel mit ein, zwei ausgeschlagenen Zähnen und drei gebrochenen Rippen oder einer Verweigerungshaltung zum Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz (Mark Twain hätte seine helle Freude an diesem Wortmonster gehabt - wie wäre es mit der Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetzentwurfsvariante?), dann kann ich mich kaum entscheiden, was ich schlimmer und unangenehmer finde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#27 RabaukeAnonym
  • 12.11.2008, 10:04h
  • Kommentar 15 von Micha

    gern.............schreib mir einfach ne mail.
    burnoutgeber@web.de. Bist Du auch mal in so einer Situation gewesen? Gern können wir drüber reden.

    fetten gruß Rabauke
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bananasEhemaliges Profil
  • 12.11.2008, 08:46h
  • Antwort auf #21 von tomruevel
  • Ich bin sicher kein Freund der CDU, aber wenn jemand, berechtigterweise, auf Mißstände hinweist und Du hast nichts anderes zu tun, nicht mal ansatzweise, Lösungen vorzuschlagen, sondern nur auf Fehler des Anderen hinzuweisen, finde ich das absolut billig.
    Ich kenne das aus dem "Kindergarten-Alter". "Wie Du mir, so ich Dir". Es darf nur nicht weh tun.
    Allerdings bezeichnend für viele Teile deutscher Innenpolitik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 KlartextAnonym
  • 12.11.2008, 05:56h
  • Oha! Klartext hat leider etwas geschlampert und in seinem ersten Posting mal wieder einige Worte flasch geschrieben. Sorry! Geschlampert habe ich allerdings auch, weil ich mir nicht zuvor Herrn Steuers Homepage mal näher unter die Lupe genommen habe so wie es sich eigentlich gehört hätte.

    Dabei würde ich mir so sehr wünschen, dass der Berliner Senat wegen seiner "abwartenden" Haltung zum Thema Homophobie und "Runder Tisch" endlich mehr und mehr unter Handlungsdruck gerät. So ziehe ich auch in Betracht Herrn Steuer und den fortschrittlichen "Zellen" in der Berliner CDU eine Chance zu geben. Unter anderem auch deshalb damit diese Zellen wachsen und gedeien mögen was widerum gut für die CDU als Ganzes wäre.

    Allerdings spricht sich Herr Steuer in seiner Rede vom Mai 2008 für die Anliegen von "ProReli" und damit gegen den Vorrang des Ethikunterichts an Berliner Schulen aus. So stellt sich für mich die durchaus berechtigte Frage ob den nun Herr Steuer die Ursächlichkeiten des dieser Diskussion zugrunde liegenden Themas wohl richtig erkannt hat oder ob er nicht doch nur "für jeden Ort das richtige Wort" zur Anwendung bringt.

    Der Relativierung dass (möglicherweise) kontrollierter Islamuntericht besser sei als Unkontrollierter setze ich den garantiert kontrollierten Ethikuntericht entgegen. Und Ja!!! Es ist gut wenn in diesem Ethikuntericht die Berliner Kinder lernen ihre Herkunftsreligionen zu relativieren.

    Ich würde wünschen dass Herr Steuer oder seine Parteifreunde auch zu diesem Thema baldmöglichst hier Stellung beziehen. Ansonsten fürchte ich der "Wowi" lacht mich glatt aus wenn ich ihm damit drohe dass der Steuer es vielleicht besser hinkriegt :-)

    PS.

    Die Lisa lässt fragen ob Herr Steuer nicht dem Pabst bei seinem nächsten Berlinbesuch ausrichten könnte dass Sexualität, auch Homosexualität, doch Privatsache sei und ihm, den Pabst, also nix angehe. Herr Steuer sehen Sie das genauso und würden Sie das für mich und die Lisa tun?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 alexander
  • 12.11.2008, 00:15h
  • #8.Berliner
    es geht darum, dass die cdu hier die homophobie als politisches mittel missbraucht,( natürlich nur für uns arme schwulen).
    ich habe in meinem kommentar von "den regierenden" gesprochen, also bewusst keine partei erwähnt, da es allgemein bekannt ist, in welchem sumpf die berliner parteien versinken.
    vor dem mauerfall galt die berliner spd als rechter, als die westdeutsche cdu, zum beispiel !

    es ist aber absolut absurd, dass ausgerechnet die cdu anderen parteien unterlassungssünden bescheinigt, die sie selbst bundesweit für selbstverständlich hält.
    kein berliner senat hat bislang auch nur annähernd ausreichend etwas für seine schwulen bürger getan, obwohl gerade diese stadt unverhältnismässig viel von der schwulen bevölkerung profitiert hat.
    und herr sascha steuer scheint ausser cdu-parteipolitik nichts gelernt zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Andi V.Anonym
  • 11.11.2008, 23:20h
  • Da kann ich Thomas Birk nur zustimmen! Lippenbekenntnisse bringen nichts, wenn nicht gehandelt wird. Und in diesem Fall kommen sie auch noch von jemandem, der persönlich betroffen ist.

    Wo sind die heterosexuellen CDU-Politiker, die sich für die Belange von homosexuellen Bürgern einsetzen?

    Ach, mich wundert es, dass es überhaupt Lesben und Schwule in einer Partei gibt, die sie bei der Gesetzgebung am liebsten unter den Tisch kehrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 hombresAnonym
  • 11.11.2008, 22:56h
  • Antwort auf #18 von Thomas Birk, MdA Berlin
  • Guten Abend. Da ich (auf Grund Ihres Textbeitrages) davon ausgehe, das SIE zu einer
    der anderen im AH vertretenen Parteien gehören,die meines Wissens zur Zeit dem "regierenden" Teil angehören, stellt sich mir die Frage, warum denn gewalttätige Jugendliche NICHT schnell vor dem Jugendrichter stehen, und, wenn doch, in 95 % der Fälle entweder SOFORT wieder auf der Straße sind,oder teilweise mit
    20 oder 30 Delikten immer noch BEWÄHRUNG bekommen.

    SIE hätten doch im Senat die Möglichkeit,das durchzusetzen? Oder haben Sie Angst, das Sie Ihre MULTI-KULTI-SEELIGKEIT (die uns diesen ganzen Schlamasel erst eingebrockt hat)
    zu Grabe tragen müssen ?

    Diese Jugendlichen (gerade aus dem sog. "Migrantenkomplex") lachen sich nämlich kaputt
    über unsere Polizei und Justiz,dieses "nachgeben" wird von ihnen als SCHWÄCHE ausgelegt,begründet in ihren Erfahrungen in Familie und Umfeld,geprägt durch das
    Sozialverhalten der Herkunftsländer.

    Wenn Sie Bedarf an weiterer Diskussion zu dieser Thematik haben, stelle ich Ihnen hiermit gerne eine Kontakt-Mail-Adresse zur Verfügung
    (falls das hier bei queer gestattet ist).

    elmer_gentry@hotmail.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 tomruevelAnonym
  • 11.11.2008, 22:43h
  • Hallo Gemeinde,

    Herr Steuer mag ja schon recht haben mit seiner Kritik.

    Wenn das aber das einzige Problem ist über dass er sich Gedanken macht:
    Es gibt genügend andere Probleme, die von seinen Parteifreunden erst geschaffen wurden, die nicht minder menschenverachtend sind wie verprügeln.

    Da fällt mir als erstes die Verweigerungshaltung gegenüber dem Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz ein.
    Es geht weiter, dass in einigen Bundesländern die Standesämter für Verpartnerungen geschlossen und diese Zeremonie in einem weniger würdeigen Rahmen begangen wird.

    Das ist m.E. eine sehr subtile Gewalt im Gegensatz zu Prügeleien.
    Aber es ist und bleibt Gewalt.

    Liebe Grüsse
    tomruevel
  • Antworten » | Direktlink »
#20 resi von der almAnonym
  • 11.11.2008, 21:12h
  • Antwort auf #18 von Thomas Birk, MdA Berlin
  • das gefällt mir.

    17 Prozent der Migrantinnen und Migranten haben keinen Schulabschluss, über 40 Prozent keine Ausbildung und ihre Arbeitslosenquote ist doppelt so hoch. Jeder Zehnte Minijob-Beschäftigte hat einen Migrationshintergrund. Der kürzlich veröffentlichte 3. Armutsbericht der Bundesregierung bestätigt: Menschen mit Migrationshintergrund sind mit 28,2 Prozent deutlich stärker als Deutsche von Armut betroffen. Und mit der Zunahme der Niedriglohnbeschäftigten wächst diese Armut: Mehr als ein Drittel der Beschäftigten, 36,4 Prozent, haben einen Verdienst unterhalb der Niedriglohnschwelle.

    der ganze rummel dient zur ablenkung der primär
    sozialen und bildungpolitischen ursachen.

    bundesweit
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#19 Tim_ChrisProfil
  • 11.11.2008, 20:26hBremen
  • Antwort auf #2 von Carsten
  • "Auf was warten wir ?"

    - Auf Sommer.
    - Schönes Wetter.
    - Dass es Partybier dazu gibt.
    - Ansehnliche Jungs und lecker Outfit.
    - Das es nicht zu warm ist.
    - Nicht zu kalt ist.
    - Die neueste Mode endlich im Schrank hängt.
    - Der Pickel von der Nase verschwunden ist.
    - Der Teint richtig ist.
    - Die Frisur perfekt sitzt.
    - Die richtigen Schuhe vorhanden sind.
    - Das Tattoo fertig gestochen ist.
    - Die Entzündung vom neuesten Piercing abgeheilt ist.
    - Nicht gerade ein geiler Fick vor der Tür wartet.
    - Mal etwas wirklich todlangweiliges im TV kommt.
    - GR einen Totalausfall von mindestens 24 Stunden vorhersagt.
    - Paris Hilton die Ansprache hält...

    Sorry, habe wohl zuviel "pups" gelesen.

    Aber ich warte eigentlich darauf, dass irgendwer das Talent aufbringt, tatsächlich eine Großdemo jenseits von CSD Parade zu organisieren. - Vielleicht sogar nicht nur in Berlin, sondern zeitgleich auch in anderen geeigneten Großstädten. Berlin ist ja nicht die einzige Stadt mit Problemen. Als geeignet erscheinen mir da München, Berlin, Köln, Frankfurt und Hamburg. Hier wären für die Meisten die Anfahrtswege nicht so übertrieben lange und es könnten vielleicht ein paar mehr Leute zusammen kommen. Je mehr, desto besser.
    Ich weiß, ich bin ein Träumer und die Organisation ist vermutlich viel zu schwierig, aber so was muss doch irgendwie machbar sein. Ich meine, die Amis kriegen es doch auch hin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#18 Thomas Birk, MdA BerlinAnonym
  • 11.11.2008, 20:01h
  • Wir Berliner Grünen schweigen nicht zu Gewalt und Homophobie, ob sie von Menschen mit deutscher oder von nichtdeutscher Herkunft ausgeht. Und wir fordern auch klar zielgruppenspezifische Maßnahmen gegen Homophobie. Aber wir verzichten auf populistische Sprüche. Was soll denn das heißen, "- wenn nicht, solltet Ihr Euch entscheiden zu gehen?!" Männliche Schüler türkischer oder (deutsch-)russischer Herkunft lehnen bis zu 80 % sich küssende Männer ab. Diese Jugendlichen sind aber meist hier geboren oder jahrelang hier, haben häufig die deutsche Staatsbürgerschaft und sind durch ein deutsches Bildungssystem gelaufen, das hier gnadenlos versagt hat. Da sind solche Drohungen völlig fehl am Platz und gehen an der Aufgabe, die vor uns steht, vorbei. Die Prägungen durch ihre Eltern, in deren Herkunftsland Homophobie zur Staatsdoktrin gehört, müssen aufgebrochen werden durch aktive Aufklärung in Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Verbänden und Vereinen. Und wenn sie Gewalt anwenden, müssen sie schnell vor den Jugendrichter. Aber 50 % der Berliner Jugendlichen sind Migranten, sie sind Teil unserer Gesellschaft, aber das will die CDU bis heute nicht wahrhaben.

    Und ich würde mir das gleiche Engagement der CDU für Lesben und Schwule wünschen, wenn es nicht darum geht, uns für populistische Zwecke zu instrumentalisieren. Gemeinsame Kindererziehung oder gleiche Steuerrechte will sie uns weiterhin vorenthalten, aber dann vom Selbstverständnis der Homosexualität faseln. Ich freue mich auf die Ausladung des Papstes, der ja demnächst nach Berlin kommen will, durch Herrn Steuer persönlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 JacNsakEhemaliges Profil
#15 MichaelAnonym
#14 Katrin
  • 11.11.2008, 17:06h
  • Da hat also auch die CDU mittlerweile mitbekommen, dass die SPD ihre Position rechts von der CDU einnimmt und die Grünen in Berlin vorführt. Fehlt noch dass die Transe aus Rom die SPD wegen Homofeindlichkeit kritisiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KlartextAnonym
  • 11.11.2008, 16:51h
  • Wer sich zielgerichtet für die Lebensqualität und die Rechte von Schwulen einsetzt benötigt neben einem humanistisch geprägtem Weltbild durchaus auch eine gehörige Portion strategischen Pragmatismus.

    Deshalb ist es absolut in Ordnung dass nun langsam endlich spürbarer Druck auf den in der Frage der Abwehr von Homophobie verschlafen wirkenden Senat, sowie auf den nächsten hoffentlich bald folgenden runden Tisch aufgebaut und verstärkt wird.

    Allerdings erwarte ich von Herrn Steuer und von der BISHER für mich noch nicht wählbahren CDU neben klaren Worten dort wo sie regiert auch klare Taten. Denn allein diese werde ich bei zukünftigen Wahlen in meine Entscheidung mit einbeziehen.

    Ich hoffe dass dies bei allen Politikern insbesondere allen Berliner Politikern angekommen ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 RabaukeAnonym
  • 11.11.2008, 16:13h
  • Cool das mal Jemand etwas sagt! Meinem Freund brachen solchge Raudis zwei Zähne aus und mir zwei Rippen. Ist zwar 2 Jahre her und auch angezeigt. 6 Monate später der "nette" Bescheid der Einstellung. Sollte mir nochmal sowas passieren, ich frage nicht mehr, dann gibts Plautze und alles auf die Mappe was geht, ohne nettes diskutieren. Diese Homohasser haben uns damals auch nicht gefragt, wieviel Schmerzen oder Geld die Körperverletzung an meinem Partner und mir kam?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 JacNsakEhemaliges Profil
  • 11.11.2008, 16:10h
  • Antwort auf #1 von Der Begum Aga Khan ihre Nase
  • Ich glaube, der Name wurde in einer gewissen Altersgruppe sehr großzügig ausgeschüttet, da haben wir alle die nächsten Jahre noch reichlich von. Sascha ist das neue Detlef.

    Mal so zum Küssen. Händchenhalten in der Öffentlichkeit, was ja fast immer etwas demonstratives hat (HALLO schaut her! WIR gehören nämlich zusammen! HUHU!) und wenn ich noch anfange mir darüber Gedanken zu machen, ob ich das überhaupt darf, verliert es spätestens dann sowieso jeglichen Charme. Jedenfalls für mich. Wenn es denn dann auch gleich noch ein politisches Statement sein soll, dann aber bitte konsequent. Wer lässt schon freiwillig jemanden schlagen, den er gerade noch geküsst hat...

    Da der Herr Steuer in einem Alter ist, als man sein Coming out hatte, während der §175 noch bundesweit existierte (1994 abgeschafft) und es noch keine Kombitherapien für HIV gab , finde ich das ganze Gemopse, ob "es denn schon wieder soweit sei" abstrus. Als wenn früher niemand auf die Fresse bekommen hätte; alle Welt, außer den fiesen Ausländern, die Homos schon immer geliebt hätte und als wenn das die goldenen Zeiten gewesen wären, in denen Kondome vom Himmel regneten und die schwulen Massen auf den Straßen, sich gegenseitig liebend, Revolution betrieben...VolksvertreterInnen leben von Volk, das sich gerne (stell)vertreten lässt.

    Schwule sind eine sehr wichtige Zielgruppe in Berlin, das wissen alle Parteien. Am Besten mal genauer hinsehen, wer einem da etwas verspricht bzw. warum er das eigentlich tut und wen Parteien oder Vereine demonstrativ an die Spitze stellen, wem man den Ackergaul abnehmen kan und wer ein rausgeputztes Zirkuspferd ist, also bitte, benutzens doch mal ihr Hirn, Herrschaften! Dafür haben sie es schließlich bekommen. Die Brille gefällt mir übrigens.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 apfelmaikProfil
  • 11.11.2008, 15:45hHerford
  • Antwort auf #2 von Carsten
  • Hallo Carsten,

    in Kalifornien geht es ja auch nicht um Leben und Tod oder das Recht auf körperliche Unversehrtheit sondern um die Frage, ob man heiraten darf oder nicht.
    Das scheint für viele, wichtiger zu sein.

    Es ist ja auch ein schwieriges Thema, bei dem man auf gar keinen Fall in eine Form von Fremdenfeindlichkeit abgleiten sollte.
    So nach dem Motto: "Als deutscher Homosexueller sollte ich keine Angst vor gewaltbereiten Ausländern haben müssen."
    An einer Demo, in die eine solche Aussage hineininterpretiert werden könnte würde ich auch nicht teilnehmen.

    Wir sollten diese Gewalt nicht ignorieren und auch nicht negieren, dass die Haupttätergruppe jugendliche und junge Männer mit Migrationshintergrund sind.
    Da muss man mit Aufklärung, aber vielleicht auch mit einer Verschärfung des Strafrechts ran.
    Meiner Meinung nach kann man bei Menschen, die so genannte Hassverbrechen begehen eher von keiner positiven Sozialprognose ausgehen, weshalb man da in der Regel von Bewährung absehen sollte.

    Das wäre im übrigen auch bei den Nazis in einigen ostdeutschen Ländern angesagt, mit denen die dortige Justiz schon mal etwas nachsichtig agiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 bastapapsta
  • 11.11.2008, 15:10h
  • Ausgerechnet die CDU, welche die Maßnahmen gegen Homophobie immer mit Füßen tritt setzt sich jetzt auf einmal gegen dieses ein......
    Aber diesem hier wieder gegebenen Statemant der CDU muss ich leider voll zustimmen.
    Die gewalttätigen Hassübergriffe von zB. Moslems in Deutschland auf Homos sind schon übel. Selber Toleranz verlangen & dann die selben, von denen man dies verlangt dann diskriminieren, und Gewalt anwenden. Wir akzeptieren doch auch, wenn hier solche Gestalten rumlaufen, welche sich mit einem grossen schwarzen Fummel rumlaufen, wo nur die Augen zu sehen sind. Und wir dürfen nicht vergessen, dass hier auch Migranten sind, welche wegen ebensolchen fundamentalistischen Fanatikern nach Deutschland gekommen sind, um Schutz zu finden. Wenn es gegen Ausländerfeindlichkeit geht ( welche ich auch entschieden ablehne )
    reissen diese Muslime weit die Klappe auf, aber
    wenn es um die Gewalt seitens Migranten gegenüber Homos in Deutschland geht, kriegen sie das MAUL nicht auf. Ich finde es cool, dass hier so viele Leute aus verschiedensten Ländern der Welt eine so schöne bunte Kultur erschaffen haben. Eben darum müssen Leute, die anderen mit Hass und Gewalt gegenübertreten die Rückfahrkarte für den nächsten Flieger bekommen, besonders im Sinne ihrer Landsmänner, welche hier in Deutschland Schutz vor ebensolchen fundamentalistischen Leuten suchen & hierauf auch ein Anrecht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BerlinerAnonym
  • 11.11.2008, 14:47h
  • Antwort auf #5 von alexander
  • Ich muss Dein Weltbild etwas erschüttern: Leider saß, abgesehen von 1953-55 und 1981-89, die SPD seit den ersten Wahlen nach dem Zweiten Weltkrieg immer im Senat bzw. (bis 1950) Magistrat. Auch die Politik der letzten knapp zwanzig Jahre wurde von ihr mitgestaltet und mitgetragen. Und für die bemerkenswerten Kürzungen im Bereich der Jugendarbeit, bei Sportvereinen oder anderen Beschäftigungs- und Betreuungsmöglichkeiten für Heranwachsende seit 2002 trägt der angeblich "linke" Wowereit-Senat die Verantwortung, nicht die in Berlin zunehmend konfuse CDU. (Ganz zu schweigen von "konservativen Christen", die in der Berliner Landespolitik überhaupt keine Rolle spielen.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 MarstophProfil
#6 goddamned liberalAnonym
  • 11.11.2008, 13:31h
  • Proteste gegen Homophobie sind wichtig. Weder islamische Araber oder Türken noch katholische Polen noch orthodoxe Russen haben dafür gegenüber 'Alt-Deutschen' eine Sondergenehmigung.

    Aber: Man darf sich auch nicht auf eine falsche politische Schiene verleiten lassen. Sehr 'migrationsmäßig' sahen die beiden blonden Täter, die jüngst das Lesbenpaar in Berlin verprügelt haben, jedenfalls nicht aus....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 11.11.2008, 13:30h
  • wenns um den eigenen hintern geht, werden sogar in der cdu stimmen gegen homophopie laut !
    aber letztendlich hat die jahrzehnte lange ignoranz unserer regierenden zu diesem rückschritt geführt, gerade in berlin !!!
    wäre durch die gesetzliche, generelle anpassung des "schwulen lebens " die "normalität" ein stück voran gekommen, wären die probleme nicht so gross geworden und wir wären wehrhafter !
    ausgerechnet die "konservativen christen ", die bislang alles in dieser richtung verhindert haben, was zu verhindern war, schreien nun laut und geben anderen die schuld an dieser entwicklung, obwohl sie die verbesserungen, die andere in den letzten jahren erstritten haben, als für sie selbstverständlich in anspruch nehmen !!!

    ps.: wer möchte schon händchenhaltend mit einer cdu-schwester durch berlin laufen und auch noch zum abschied gebusselt werden, bbrrrrrrrrrrr, geht garnicht !!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim_ChrisProfil
#3 FloAnonym
  • 11.11.2008, 13:28h
  • Da muss ich ausnahmsweise mal der CDU recht geben (wenngleich die Berliner CDU auch nicht unbedingt mit anderen Landes- und Ortsverbänden oder der Bundes-CDU vergleichbar ist):

    dass Schwulenhass und antischwule Gewalt unter Migranten und Deutschen mit Migrationshintergrund größer ist als in anderen Gruppen ist nun mal (empirisch mehrfach belegte) Tatsache!! Ob einem das ins Weltbild passt oder nicht.

    Und leider sind auch entsprechende Verbände sehr still bei dem Thema. Und selbst Parteien, die eigentlich für Homorechte eintreten, schweigen oft bei diesem Thema, weil es halt ein heißes Eisen ist.

    Eines ist mir ganz wichtig:
    es darf bitte keiner von diesen Fakten auf alle Migranten verallgemeinern!

    Aber wenn Menschen sich nicht an unsere Werte und Spielregeln halten, muss das mit aller Schärfe sanktioniert werden, egal, ob mit oder ohne Migrationshintergrund!!

    Da darf man keine Sonderregeln machen, nur um nicht von realitätsfremden Weltverbesserern, die Fakten nicht anerkennen wollen, in die rechte Ecke gestellt zu werden...

    Fakten sind Fakten und wenn die Fakten nun mal so sind, muss das bekämpft werden, auch wenn einem die Fakten nicht ins Weltbild passen...

    Dies ist gerade auch nötig, um die Mehrzahl der Migranten zu schützen, die sich eben sehr wohl an die Spielregeln halten und nicht Werte und Gesetze missachten!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenAnonym
  • 11.11.2008, 12:45h
  • Warum schaffen wir Berliner es eigentlich nicht mal eine Großdemo zu organisieren?

    Es geht uns doch ALLE an !!! Wenn ich mir die Zahlen bei Romeo anschaue müssten da doch locker über 2000 Leute zusammen kommen !

    Der Aufruf zur Mahnwache über Romeo hat doch auch recht gut geklappt !

    Auf was warten wir ?

    Die ersten Toten ....

    kehrt hier denn jeder nur noch vor seiner eigenen Tür ?

    Schaut doch mal nach Kalifornien, da gehen gerad tausende für Ihr Recht auf die Strassen!

    Und gerad wir Berliner können und sollten das auch !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Der Begum Aga Khan ihre NaseAnonym
  • 11.11.2008, 12:23h
  • ist sascha steuer etwa queer.de-user "sascha"? beide vertreten ja ähnliche positionen und so.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel