Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=9611
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gewalt gegen Schwule: CDU kritisiert Rot-Rot


#21 tomruevelAnonym
  • 11.11.2008, 22:43h
  • Hallo Gemeinde,

    Herr Steuer mag ja schon recht haben mit seiner Kritik.

    Wenn das aber das einzige Problem ist über dass er sich Gedanken macht:
    Es gibt genügend andere Probleme, die von seinen Parteifreunden erst geschaffen wurden, die nicht minder menschenverachtend sind wie verprügeln.

    Da fällt mir als erstes die Verweigerungshaltung gegenüber dem Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz ein.
    Es geht weiter, dass in einigen Bundesländern die Standesämter für Verpartnerungen geschlossen und diese Zeremonie in einem weniger würdeigen Rahmen begangen wird.

    Das ist m.E. eine sehr subtile Gewalt im Gegensatz zu Prügeleien.
    Aber es ist und bleibt Gewalt.

    Liebe Grüsse
    tomruevel
  • Antworten » | Direktlink »
#22 hombresAnonym
  • 11.11.2008, 22:56h
  • Antwort auf #18 von Thomas Birk, MdA Berlin
  • Guten Abend. Da ich (auf Grund Ihres Textbeitrages) davon ausgehe, das SIE zu einer
    der anderen im AH vertretenen Parteien gehören,die meines Wissens zur Zeit dem "regierenden" Teil angehören, stellt sich mir die Frage, warum denn gewalttätige Jugendliche NICHT schnell vor dem Jugendrichter stehen, und, wenn doch, in 95 % der Fälle entweder SOFORT wieder auf der Straße sind,oder teilweise mit
    20 oder 30 Delikten immer noch BEWÄHRUNG bekommen.

    SIE hätten doch im Senat die Möglichkeit,das durchzusetzen? Oder haben Sie Angst, das Sie Ihre MULTI-KULTI-SEELIGKEIT (die uns diesen ganzen Schlamasel erst eingebrockt hat)
    zu Grabe tragen müssen ?

    Diese Jugendlichen (gerade aus dem sog. "Migrantenkomplex") lachen sich nämlich kaputt
    über unsere Polizei und Justiz,dieses "nachgeben" wird von ihnen als SCHWÄCHE ausgelegt,begründet in ihren Erfahrungen in Familie und Umfeld,geprägt durch das
    Sozialverhalten der Herkunftsländer.

    Wenn Sie Bedarf an weiterer Diskussion zu dieser Thematik haben, stelle ich Ihnen hiermit gerne eine Kontakt-Mail-Adresse zur Verfügung
    (falls das hier bei queer gestattet ist).

    elmer_gentry@hotmail.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Andi V.Anonym
  • 11.11.2008, 23:20h
  • Da kann ich Thomas Birk nur zustimmen! Lippenbekenntnisse bringen nichts, wenn nicht gehandelt wird. Und in diesem Fall kommen sie auch noch von jemandem, der persönlich betroffen ist.

    Wo sind die heterosexuellen CDU-Politiker, die sich für die Belange von homosexuellen Bürgern einsetzen?

    Ach, mich wundert es, dass es überhaupt Lesben und Schwule in einer Partei gibt, die sie bei der Gesetzgebung am liebsten unter den Tisch kehrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 alexander
  • 12.11.2008, 00:15h
  • #8.Berliner
    es geht darum, dass die cdu hier die homophobie als politisches mittel missbraucht,( natürlich nur für uns arme schwulen).
    ich habe in meinem kommentar von "den regierenden" gesprochen, also bewusst keine partei erwähnt, da es allgemein bekannt ist, in welchem sumpf die berliner parteien versinken.
    vor dem mauerfall galt die berliner spd als rechter, als die westdeutsche cdu, zum beispiel !

    es ist aber absolut absurd, dass ausgerechnet die cdu anderen parteien unterlassungssünden bescheinigt, die sie selbst bundesweit für selbstverständlich hält.
    kein berliner senat hat bislang auch nur annähernd ausreichend etwas für seine schwulen bürger getan, obwohl gerade diese stadt unverhältnismässig viel von der schwulen bevölkerung profitiert hat.
    und herr sascha steuer scheint ausser cdu-parteipolitik nichts gelernt zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 KlartextAnonym
  • 12.11.2008, 05:56h
  • Oha! Klartext hat leider etwas geschlampert und in seinem ersten Posting mal wieder einige Worte flasch geschrieben. Sorry! Geschlampert habe ich allerdings auch, weil ich mir nicht zuvor Herrn Steuers Homepage mal näher unter die Lupe genommen habe so wie es sich eigentlich gehört hätte.

    Dabei würde ich mir so sehr wünschen, dass der Berliner Senat wegen seiner "abwartenden" Haltung zum Thema Homophobie und "Runder Tisch" endlich mehr und mehr unter Handlungsdruck gerät. So ziehe ich auch in Betracht Herrn Steuer und den fortschrittlichen "Zellen" in der Berliner CDU eine Chance zu geben. Unter anderem auch deshalb damit diese Zellen wachsen und gedeien mögen was widerum gut für die CDU als Ganzes wäre.

    Allerdings spricht sich Herr Steuer in seiner Rede vom Mai 2008 für die Anliegen von "ProReli" und damit gegen den Vorrang des Ethikunterichts an Berliner Schulen aus. So stellt sich für mich die durchaus berechtigte Frage ob den nun Herr Steuer die Ursächlichkeiten des dieser Diskussion zugrunde liegenden Themas wohl richtig erkannt hat oder ob er nicht doch nur "für jeden Ort das richtige Wort" zur Anwendung bringt.

    Der Relativierung dass (möglicherweise) kontrollierter Islamuntericht besser sei als Unkontrollierter setze ich den garantiert kontrollierten Ethikuntericht entgegen. Und Ja!!! Es ist gut wenn in diesem Ethikuntericht die Berliner Kinder lernen ihre Herkunftsreligionen zu relativieren.

    Ich würde wünschen dass Herr Steuer oder seine Parteifreunde auch zu diesem Thema baldmöglichst hier Stellung beziehen. Ansonsten fürchte ich der "Wowi" lacht mich glatt aus wenn ich ihm damit drohe dass der Steuer es vielleicht besser hinkriegt :-)

    PS.

    Die Lisa lässt fragen ob Herr Steuer nicht dem Pabst bei seinem nächsten Berlinbesuch ausrichten könnte dass Sexualität, auch Homosexualität, doch Privatsache sei und ihm, den Pabst, also nix angehe. Herr Steuer sehen Sie das genauso und würden Sie das für mich und die Lisa tun?
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bananasEhemaliges Profil
  • 12.11.2008, 08:46h
  • Antwort auf #21 von tomruevel
  • Ich bin sicher kein Freund der CDU, aber wenn jemand, berechtigterweise, auf Mißstände hinweist und Du hast nichts anderes zu tun, nicht mal ansatzweise, Lösungen vorzuschlagen, sondern nur auf Fehler des Anderen hinzuweisen, finde ich das absolut billig.
    Ich kenne das aus dem "Kindergarten-Alter". "Wie Du mir, so ich Dir". Es darf nur nicht weh tun.
    Allerdings bezeichnend für viele Teile deutscher Innenpolitik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#27 RabaukeAnonym
  • 12.11.2008, 10:04h
  • Kommentar 15 von Micha

    gern.............schreib mir einfach ne mail.
    burnoutgeber@web.de. Bist Du auch mal in so einer Situation gewesen? Gern können wir drüber reden.

    fetten gruß Rabauke
  • Antworten » | Direktlink »
#28 xyAnonym
  • 12.11.2008, 15:53h
  • Antwort auf #21 von tomruevel
  • Oh ja, wenn ich die Wahl habe zwischen einer ordentlichen Tracht Prügel mit ein, zwei ausgeschlagenen Zähnen und drei gebrochenen Rippen oder einer Verweigerungshaltung zum Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz (Mark Twain hätte seine helle Freude an diesem Wortmonster gehabt - wie wäre es mit der Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetzentwurfsvariante?), dann kann ich mich kaum entscheiden, was ich schlimmer und unangenehmer finde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#29 Thomas BirkAnonym
  • 12.11.2008, 16:23h
  • Kommentar zu hombres:
    Die Grünen sind in Berlin in der Opposition. Es regiert ein rot-roter Senat.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 hombresAnonym

» zurück zum Artikel