Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9634

Das Verwaltungsgericht München hat einem Kläger Recht gegeben, dem die öffentlich-rechtliche Versicherungsanstalt nach dem Tod seines Eingetragenen Lebenspartners im Jahre 2005 die Hinterbliebenenrente verweigerte.

Der Partner des Münchener Klägers Tadao Maruko war bei der "Versorgungsanstalt der Deutschen Bühnen" versichert, die der Behörde "Bayerische Versorgungskammer" untersteht. Diese gewährt hinterbliebenen Ehegatten ihrer Versicherten eine Hinterbliebenenrente. Die Versorgungsanstalt hatte sich geweigert, dem Kläger Maruko dieselbe Hinterbliebenenrente zu zahlen. Dagegen hat der Kläger das Verwaltungsgericht München angerufen – mit Erfolg: Die Richter entschieden nun, dass sich der Kläger in einer Situation befindet, die mit der hinterbliebener Ehegatten vergleichbar ist. Deshalb müsse ihm die Rente gewährt werden (Az. M 12 K 08.1484).

Das Urteil wird am 14. Dezember rechtskräftig, sofern die Gegenseite nicht beim Verwaltungsgerichtshof München Berufung einlegt. Das wird allerdings nicht erwartet.

Zuvor hatte bereits der Europäische Gerichtshof für Maruko entschieden: Die Luxemburger Euro-Richter erklärten Anfang des Jahres, dass die Benachteiligung von verpartnerten Beschäftigten gegen die Gleichstellungsrichtlinie 2000/78/EG verstoße (queer.de berichtete).

Der Lesben- und Schwulenverband begrüßte die Entscheidung der Münchener Richter als Kehrtwende in der Rechtsauslegung in Deutschland: "Das Urteil ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil das Bundesverwaltungsgericht und die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts versucht hatten, die Umsetzung des Urteils des Europäischen Gerichtshofes in der Rechtssache Maruko zu verhindern", erklärte LSVD-Sprecher Manfred Bruns. Sie hätten deshalb nicht die Lage von Lebenspartnern und Ehegatten verglichen, sondern die Rechtsinstitute Ehe und Eingetragene Partnerschaft: "Da Lebenspartner aber im Vergleich zu Ehegatten noch immer in einigen Bereichen diskriminiert werden, hatten das Bundesverwaltungsgericht und die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts die Auffassung vertreten, dass Lebenspartnerschaften und Ehen nicht vergleichbar seien. Sie haben also die Benachteiligung der Kläger jeweils mit ihrer Diskriminierung in weiteren Lebensbereichen gerechtfertigt, weil sie verhindern wollten, dass Lebenspartner als gleichwertige Staatsbürger anerkannt werden. Das Verwaltungsgericht München hat dieses Auslegungskunststück nicht mitgemacht", so Bruns.

Bruns erklärte, das Urteil könne auch Auswirkungen auf andere Bereiche haben, in denen verpartnerte Schwule und Lesben benachteiligt werden, etwa beim Familienzuschlag oder der betrieblichen Hinterbliebenenrente: "Ich empfehle allen, deren Verfahren noch nicht abgeschlossen sind, dringend, Abschriften des neuen Urteils des Verwaltungsgerichts München den Stellen zu übersenden, bei denen die Verfahren anhängig sind", so Bruns. (pm/dk)



#1 Katrin
  • 17.11.2008, 17:53h
  • Ein weiterer Schlag gegen den Katholischen Gottesstaat auf Deutschem Boden und das Heilige Sakrament der Ehe. Schrittweise kommt man der Gerechtigkeit näher.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Diz!Anonym
#3 MarvinProfil
  • 17.11.2008, 19:37hBruchköbel
  • Na das ist doch mal höchsterfreulich!! Ein erster Schritt in Richtung Öffnung der Ehe für Homosexuelle in Deutschland :) Ich mein Spanien und Holland habens ja schon vorgemacht (hab ich ein Land vergessen?), warum können wir nicht auch mal bei etwas bei den Ländern ganz vorne mitmachen?? Obwohl ich in absehbarer Zeit sicher nicht vorhabe zu heiraten, da ich grad mal 19 bin, hoffe ich doch trotzdem für alle anderen und natürlich auch für meine Zukunft, dass die Ehe sehr bald für Homosexuelle geöffnet wird... :)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 nino89
  • 17.11.2008, 19:48h
  • Vielleicht wird es so ähnlich wie in den USA: Die Gerichte müssen die Gleichstellung von Lesbischwulen durchsetzen, wenn die Gesetzgebung nicht willig ist. Was letztlich ein Armutszeugnis für die Demokratie, zeigt aber gleichzeitg, dass der Rechtsstaat funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 17.11.2008, 19:58h
  • Öffnung der Ehe? Nö, nur gleiche Rechte
    Einige Länder vergessen? jo, ein paar

    Ansonsten ein hochinteressantes Urteil dass sich mal wieder in barer Münze auszahlen könnte
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AntichristProfil
  • 18.11.2008, 07:08hHH
  • "Da Lebenspartner aber im Vergleich zu Ehegatten noch immer in einigen Bereichen diskriminiert werden, hatten das Bundesverwaltungsgericht und die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts die Auffassung vertreten, dass Lebenspartnerschaften und Ehen nicht vergleichbar seien."
    Genau deshalb MUSS die Ehe endlich auch für uns geöffnet werden, damit es keine verschiedenen Auslegungen, sowie Möglichkeit für weitere Diskriminierungen geben kann. Ein anderes Wort dafür mit Anpassung der Rechte nutzt da nichts. Findige Anwälte finden dabei immer Schlupflöcher, um uns weiter diskriminieren zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 18.11.2008, 13:04h
  • Gesetz XY zur Regelung der Ehe:
    Handelt es sich um zwei EHEpartner GLEICHEN Geschlechts gilt Absatz a, bei zwei EHEpartnern unterschiedlichen Geschlechts gilt Absatz b.

    UPS UPS UPS, gleiche Ehe aber doch verschiedene Rechte, dabei ist der Name doch so schön gleich...

    Die ELP ist besser als ihr Ruf und Stück für Stück kommen neue Rechte hinzu. Die Eheöffnung wäre die schnellste und einfachste Lösung, doch auch sie würde keine 100%ige Sicherheit bringen wie hier so mancher glaubt.
  • Antworten » | Direktlink »