Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9636

Warum man das Fläschchen etwa eine Stunde vor dem Date aus dem Eisfach nehmen sollte und vieles mehr...

Von Carsten Weidemann

1. Es empfiehlt sich, den Deckel einer leeren Poppersflasche aufzuheben und als "Ersatzteil" immer mit dabei zu haben. Im Eifer des Gefechts oder in einer dunklen Cruisingarea gehen die kleinen Verschlusskappen erfahrungsgemäß gerne mal verloren.

2. Den Flaschenrand immer mit der Hand abwischen, bevor man sich das Fläschchen unter die Nase hält. Sonst kann es passieren, dass man am nächsten Tag mit einer roten Nase herumläuft und jeder weiß, was man am Vortag getrieben hat.

3. Die Poppers-Flasche etwa eine Stunde vor dem Date aus dem Eisfach nehmen. Bei Zimmertemperatur verdampft es leichter, man kann kräftigere Züge nehmen und es wirkt intensiver.

4. Um die Gefahr zu umgehen, aus Versehen die ganze Flasche zu verschütten, schraubt man während der Session anstelle des Deckels den Verschluss einer kleinen Maggi-Flasche auf. Durch die viel kleinere Öffnung kann man gezielt ins Nasenloch schnüffeln.

5. Während einer Poppers-Session nicht rauchen, den Aschenbecher in sicherer Entfernung platzieren und auch nicht vorm Kamin schnüffeln. Das Riechwasser ist bereits durch kleine Funken leicht entflammbar. Ein offenes Fläschchen explodiert zwar nicht, lodert aber wie eine Fackel.

6. Das Riechwasser immer zusammen mit Gummis und Gleitgel aufbewahren. Dann gibt es keine Ausrede, selbst im geilsten Rausch die Safer-Sex-Regeln zu vergessen.

7. Poppers-Reste, schon gar nicht unterschiedlicher Sorten, zusammen in einer Flasche mischen. Dann sind Kopfschmerzen garantiert!

8. Kurz vor dem Abspritzen noch mal kurz schnüffeln. Der Orgasmus ist dann besonders intensiv und dauert länger als gewöhnlich.

9. Wer mit Poppers auf Reisen geht, sollte das "verräterische" Etikett entfernen und das Fläschchen unauffällig zu Deo und Zahnpasta in den Kulturbeutel stecken. Wegen der leichten Entflammbarkeit ist als Handgepäck an Bord eines Fliegers verboten.

10. Poppers niemals schnüffeln, wenn man nicht gerade sexuell erregt oder von der Atmosphäre auf dem Dancefloor berauscht ist. Sonst kann man schon mal einen ziemlich ungeilen Lachanfall bekommen.

Warnhinweis der Redaktion: Poppers-Konsum kann zu einer psychischen Abhängigkeit führen. Der Mischkonsum von Poppers mit Viagra oder anderen Phosphodiesterase-5-Hemmern wie Cialis oder Levitra kann zu einem plötzlichen und lebensgefährlichen Abfall des Blutdrucks führen.