Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9641

"Tim & Struppi" lassen grüßen: Der deutsche Zeichner tiló geht in "Damian & Alexander – Der grüne Jaguar" auf Schatzsuche

Von Andreas Völlinger

Comics mit schwulen Hauptfiguren drehen sich in der Regel um Sex und Beziehungen. Auch Damian und Alexander, die Protagonisten in "Der Grüne Jaguar", sind in einer Beziehung und haben Sex, aber - und das macht die Besonderheit dieses Comics aus - darum geht es nicht, jedenfalls nicht hauptsächlich.

Der Plot gehört nämlich klar ins Abenteuergenre: Nachdem überraschend auftauchende Tagebücher aus der Feder von Damians angeblich bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommenen Großonkel beweisen, dass dieser den Untergang des Kreuzfahrtschiffs Victoria Luise überlebt hat, schließen sich die beiden Helden einer Tauchexpedition zum Wrack des Ozeanriesen an. Aufgrund der Tagebücher vermutet man dort nämlich den legendären Grünen Jaguar, eine kostbare Jadefigur, der man magische Kräfte nachsagt. Ebenfalls mit von der Partie sind ein Millionärssohn, ein sexy Matrosentrio und ein Tauchlehrer, der Alex - natürlich zu Damians Missfallen - schöne Augen macht.

Es ist offensichtlich, dass tilós Vorbilder franko-belgische Abenteuercomics wie Hergés "Tim & Struppi" und vor allem Henrik Kuijpers "Franka" sind. An die großen Vorbilder kommt "Der Grüne Jaguar" noch nicht ganz ran, was auch viel verlangt wäre, aber für ein Erstlingswerk schlägt sich der Comic mehr als ordentlich. Die Geschichte ist flott und humorvoll erzählt und die Zeichnungen von tiló alias Thilo Krapp sind (noch) nicht perfekt, aber haben auf jeden Fall eine gehörige Portion Charme. Leichte grafische Defizite in Sachen Detailreichtum werden durch die gelungene Körpersprache und Mimik der Figuren sowie die schön atmosphärischen Tauchszenen allemal wettgemacht.

Was ebenfalls positiv auffällt, ist die Darstellung der Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren. Inmitten der genretypisch hanebüchenen Geschichte um das mysteriöse Artefakt kommt die Beziehung zwischen Alex und Damian nämlich relativ authentisch und glaubwürdig daher. Und es fällt schwer, die beiden mit ihren liebenswürdigen Eigenheiten und Schwächen nicht ins Herz zu schließen.

Fazit: Eine angenehme Abwechslung vom Gros der schwulen Comics mit zwei äußerst sympathischen Titelhelden. Auf die geplante Fortsetzung kann man sich jetzt schon freuen.

tiló, Damian & Alexander 1: Der Grüne Jaguar, Epsilon Verlag, 108 Seiten, 15 Euro



#1 WernerAnonym
  • 18.11.2008, 17:09h
  • Höchst erfreulich, dass sich in schwulen Kreisen inzwischen offensichtlich mehr Niveau durchsetzt statt billiger Exhibitionismus und Narzißmus. Erst ein spitzenmäßig aufgemachtes schwules Magazin namens "FRONT", und nun ein Action-Comic mit schwulen Protagonisten namens "Damian & Alexander". Weiter so!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndiAnonym