Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9657

Die genialsten Erfindungen kommen ja bekanntlich aus Japan: Mit dem Männer-BH ist wieder eine ganz heiße Sache aus Fernost am Start!

Von Dennis Klein

In den letzten Jahren sind hierzulande Sushi-Restaurants wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jeder, der was auf sich hält, kann stundenlang über die Unterschiede zwischen Sushi-ya und Kaiten-zushi referieren. Doch diese wundervolle japanische Errungenschaft könnte bald Schnee von gestern sein: Denn jetzt gibt es im Land der aufgehenden Sonne den Männer-BH. Für umgerechnet 25 Euro können Männer endlich eine Schwabbelquelle abstellen. Und gleichzeitig einen Beitrag zur Gleichberechtigung starten: Denn während Frauen schamlos in männliche Bastionen wie Jeans-Hosen oder das Bundeskanzleramt eingedrungen sind, hat sich das "starke Geschlecht" noch nicht an weibliche Accessoires getraut.

Derzeit ist aber noch unklar, ob sich das Teil in der hiesigen Szene durchsetzen wird: "Ich bin nicht sicher, ob ich schon so schwul bin", erklärte ein verwirrter Besucher der queer.de-Redaktion, als wir ihm den Männerbrusthalter zeigten. Aus der japanischen Werbung wird ohnehin nicht ganz klar, für wen der BH eigentlich gedacht ist: Für diejenigen, die gewichtsbedingt größere Männerbrüste mit sich herumtragen? Oder für Leute, deren Brustwarzen durch ausgiebigen Titten-Trimm etwas empfindlich sind? Oder doch einfach für die Mitbürger, die bei offenem Hemd nicht nur ihre Brustbehaarung zeigen wollen?

Der BH-Fan kann zudem mit der Farbwahl ein Statement machen: Setzt er auf das edle Schwarz, das Business-Weiß oder das forsche Pink? Keine leichte Entscheidung... Bleibt zu hoffen, dass wir die neue Männer-Mode bald bei H&M oder Karstadt-Sport erwerben können.

Das einzige, was uns bei dieser Anzeige stutzig gemacht hat: Das Model selbst trägt keinen Männer-BH. Ob der Junge überhaupt weiß, für was er Werbung macht?

Galerie:
Der Männer-BH
6 Bilder


21 Kommentare

#1 xyAnonym
  • 20.11.2008, 17:37h
  • Richtig gefährlich wird der Blödsinn erfahrungsgemäß erst, wenn die Amerikaner auf ihn eingestiegen sind. Ah, ich sehe schon: Wenn erstmal in Nebraska, Kansas, Utah oder Alabama die BH-Pflicht für männliche Schüler ab der dritten Klasse eingeführt wird! Zur Not per Volksabstimmung (bestimmt läßt sich nach intensiver Suche und der üblichen Gehirngymnastik auch dafür irgendeine Stelle in der Bibel finden). Bei Zuwiderhandlung drohen fünfzig Jahre Gefängnis. Natürlich ohne die Möglichkeit der Begnadigung.

    Und zehn Jahre später haben wir es dann auch bei uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 pupsAnonym
  • 20.11.2008, 17:52h
  • Ein edles Teil für die Transe von Welt. Wäre zumindest für diesen Zweck ganz... äh... zweckmäßig. Lässt sich sicher auch wunderbar mit Busenimitaten ausstopfen. Oder es schmeichelt dem edlen Körper des Damenwäscheträgers, nur das es, im Gegensatz zur Damenwäsche, auf Herrenkonfektionsgrößen zugeschnitten ist, für den besseren Sitz.
    Wer es mag, gerne, aber: "Ich bin nicht sicher, ob ich schon so schwul bin", erklärte ein verwirrter Besucher der queer.de-Redaktion. Und diesen Worten schließe ich mich gerne an.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 IlsaAnonym
  • 20.11.2008, 21:30h
  • Antwort auf #2 von pups
  • Herzchen, wenn man einen BH mit Busenimitaten (oder auch nur den klassischen Papiertaschentüchern) ausstopfen möchte, greift man doch lieber gleich zu einem richtigen Busenheber. Sonst leiert das Teil bloß aus, schnürt am Rücken ein, etc. Außerdem stehen ordentliche Körbchen von selbst und brauchen bloß noch ein wenig "Rückhalt", um nicht unter dem Druck von Pullover, Bluse oder Männerpranken gleich einzuknicken. Also: Was soll die Transe von Welt mit solch einer Hühnerbrustbedeckung?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AntichristProfil
#5 AntichristProfil
  • 21.11.2008, 07:24hHH
  • @Ilsa: Entschuldige Süße, mein vorheriger Kommentar war keine Reflektion auf deinen. Ich habe nur falsch gedrückt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 21.11.2008, 08:13hberlin
  • ich sehe das als folge gym- aufgepumter männertitten, die eine jane mansfied neidisch gemacht hätten..
    wegen altersabschlaffung und damit verbundener Newtoncher gesetze , brauchst die kleine stütze.

    Ich stell mir die sonnenbankverbrannten klemmschwestern vor , wie sie vor ihrem prollmachoidol in der umkleidekabine ihr kröbchen grösse 36 zu verbergen suchen...

    aber die japaner haben auch schon mit dem penisfuteral experimentiert; wohl um ihre kurzen länger erscheinen zu lassen
    Alles schon dagewesen- siehe männermode vom mittelalter bis in die industrielle neuzeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TjasaAnonym
  • 21.11.2008, 10:01h
  • Da hat jemand ne Marktlücke entdeckt die es nicht gibt. Als wenn ich versuche ein Loch zu kitten was nie dort gewesen ist.
    Jeans und Kanzleramt erfüllen ja noch einen Sinn für Frauen - aber so'n Teil für Männer? ô.O Der Abturner schlechthin (aha, das ist also der Zweck des Ganzen...aber wer will das?)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaEhemaliges Profil
  • 21.11.2008, 12:46h
  • Letzten Endes nur ein weiterer Versuch der heteronormativen Gesellschaft, Männern, die auf Männer (!) geil sind, die üblichen dümmlichen Klischees aufzudrücken.

    Ebenso bedauerlich wie aber in gewisser Weise verständlich ist freilich der Umstand, dass nicht wenige Homo-Männer sich in Ermangelung anderer Rollenvorbilder und auf der Suche nach ihrer Identität eben diesem Klischee nur allzu bereitwillig fügen.

    Und genau da sollten wir ansetzen, wenn wir in dieser Gesellschaft wirklich etwas verändern wollen - nämlich bei dieser völlig absurden Konstruktion männlicher Geschlechtsidentität.

    Wie unlogisch ist es eigentlich, Männer, die auf das Maskuline stehen, als "Tucken" hinzustellen?
    Mir fällt dazu nur ein, dass ICH nicht derjenige bin, der auf Röckchen, BHs und piepsige Stimmen abfährt...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaEhemaliges Profil
  • 21.11.2008, 12:51h
  • Antwort auf #7 von Tjasa
  • Der "Sinn" ist soziologisch begründbar:

    Genau so will die Zwangs-Hetero-Gesellschaft Homo-Jungs und -Männer haben: als das wandelnde, tuntige Klischee. Sobald wir aus diesem Klischee ausbrechen und uns anmaßen, mindestens ebenso männlich zu sein, wie es eigentlich den Röckchengaffern vorbehalten sein soll, werden wir zu einer ernsthaften Bedrohung für den Status quo.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
  • 21.11.2008, 15:12h
  • Aber Hallo, man muss sich nur das Schildchen hinten in disem Teil angucken: "Hergestellt von: Heteronormative Gesellschaft"
    Morgen stimmt der Bundestag vermutlich darüber ab ob Schwule das Ding zwangsweise tragen müssen...
    Also als jemand der sonst so kritiklos bei allem extra für Schwule designtem jubelt reagierst du hier aber sehr sehr undankbar

    Aber mal zu diesem lange ersehnten Modeaccesoire: Stimme Tjasa zu, da hat jemand eine Marktlücke entdeckt die sich als luftleerer Raum entpuppen wird.
    Dank stärkerem Bindegewebe als bei Frauen (Saschi, kannst da bestimmt mehr zu sagen) kann ich zum Glück darauf verzichten
  • Antworten » | Direktlink »