Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9681

Bill Clintons Nemesis könnte zurückkehren: Kenneth Starr, der in den 90er Jahren die Hexenjagd gegen den US-Präsidenten wegen dessen Affäre mit Monica Lewinsky anführte, soll als Anwalt die Befürworter von Proposition 8 vertreten.

Ein Blogger für das unabhängige "Mother Jones" berichtet, er habe zufällig ein Gespräch eines Beraters der christlichen Gruppe Alliance Defense Fund (ADF) überhört, der damit prahlte, dass Kenneth Starr der Anwalt der Homoehe-Gegner werden würde. "Es ist so gut wie sicher, dass Ken Starr den Fall übernehmen wird", soll Jordan Lorence vom ADF bei einer Konferenz in der Hauptstadt Washington erklärt haben. Starr will damit offenbar Homo-Gruppen bekämpfen, die gegen das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien klagen wollen (queer.de berichtete).

Starr hat ab 1994 als Sonderemittler des republikanisch dominierten Kongresses gegen Präsident Bill Clinton für Schlagzeilen gesorgt. Er veröffentlichte den so genannten Starr-Report, in dem der jetzt 62-Jährige detailliert die sexuellen Vorlieben des Präsidenten beschrieb - dabei ging es unter anderem um eine zweckentfremdete Zigarre. Clinton wurde dann aber vom Senat freigesprochen.

Bereits in der Vergangenheit hat Starr immer wieder Homo-Gegner, unter anderem die mormonische Kirche, in Gerichtsverhandlungen um die gleichgeschlechtliche Ehe vertreten. Er ist derzeit Chef der Pepperdine University in Malibu (Kalifornien), die sich auf Jura spezialisiert hat.

Anfang November haben die Kalifornier in einem Volksentscheid erstmals die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben wieder rückgängig gemacht (queer.de berichtete). Daraufhin kam es zu hunderten Protestaktionen im ganzen Land. 18.000 gleichgeschlechtliche Ehen wurden bereits in Kalifornien geschlossen. (dk)



Kalifornien: Klage gegen Ehe-Öffnung gescheitert

Der oberste Gerichtshof des Bundesstaates Kalifornien hat am Montag einstimmig einen Antrag von Homo-Gegnern abgelehnt, gleichgeschlechtliche Eheschließungen sofort wieder auszusetzen.
#1 FloAnonym
  • 26.11.2008, 16:34h
  • Das wundert mich gar nicht:
    schon bei seinem prüden Kreuzzug gegen Clinton hat er sich als erzkonservativer Republikaner zu erkennen gegeben...

    Nur mal zum Vergleich:
    Clinton hat einen gesunden Haushalt mit Riesenüberschuss übergeben, während Bush daraus (auch vor der Finanzkrise) einen Riesen-Schuldenberg gemacht hat und nun Obama einen Riesen-Scherbenhaufen übergibt... Da ist mir egal, mit wem Clinton eine Affäre hat. Das geht nur ihn, seine Familie und seine Affäre etwas an und hat nichts mit politischer Befähigung zu tun!

    Insofern wundert mich der jetzige Schritt von Starr gar nicht....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 heidemarie goebelAnonym
  • 26.11.2008, 16:44h
  • und? es gibt bestimmt einen ebenso guten anwalt, der die interessen der schwulen und lesben vertreten kann. von großen namen sollte man sich nicht einschüchtern lassen, wäre ja noch schöner.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
#4 CarstenFfm
#6 jochenProfil
  • 26.11.2008, 19:52hmünchen
  • dieser mann hat sich ja schon mal für die "gute" sache eingesetzt, als er die privatsache des ehebruchs des präsidenten Clinton öffentlich angeklagt hatte, und damit einen sehr guten präsidenten absetzen wollte.
    was daraus geworden ist kann man ja sehen als die republikaner an die macht kamen und das land runtergewirtschaftet haben.

    jetzt setzt er sich für ein verbot der homo-ehe ein.

    manche menschen ist nichts zu schäbig.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 jochenProfil
  • 26.11.2008, 20:29hmünchen
  • ich habe das fragezeichen übersehen.

    es muss also heissen:
    setzt er sich jetzt für das verbot der homo-ehe ein?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 VolumeProProfil
  • 28.11.2008, 11:33hMönchengladbach
  • Hier wird was verwechselt.

    Das Amtsenthebungsverfahren (impeachment) wurde nicht eingeleitet, weil Clinton von Lewinsky einen Blowjob erhalten hat, sondern weil er dies unter Eid verneint hat.

    Dieser Meineid war der Auslöser der Untersuchungen.
  • Antworten » | Direktlink »