Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9685

Eine indonesische Provinz will HIV-Positiven zwangsweise Mikrochips einsetzen, um zu verhindern, dass sie andere infizieren.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, plant die Provinz Papua, eine derartige Verordnung zu erlassen. Patienten, die "aktives sexuelles Verhalten" gezeigt hätten, könnten so gezwungen werden, sich einen Chip implantieren zu lassen. "Es ist eine einfache Technologie. Ein Signal des Mikrochips kann jede Bewegung aufzeigen, die dann von Behörden überwacht werden kann", erklärte der Abgeordnete John Manangsang. Als Grund für den Schritt nannten die Befürworter, dass die Provinz eine 20-mal höhere HIV-Infektionsrate habe als im indonesischen Durchschnitt.

Menschenrechtsorganisationen und Aids-Gruppen laufen Sturm gegen die geplante Verordnung. "Wir lehnen das ab, weil es die Bürgerrechte einschränkt und einfach keinen Erfolg verspricht", erklärte Nafsiah Mboi von der nationalen Kommission zur Bekämpfung von Aids. "Wie kann man unterscheiden, ob eine Person Sex hat oder einfach nur herumspringt oder tanzt?". (dk)



13 Kommentare

#1 Liedel
#2 Tim_ChrisProfil
  • 27.11.2008, 19:58hBremen
  • Statt einer behördlichen Verletzung der Intim- und Privatsphäre sollten sie lieber das Geld für vernünftige Aufklärung ausgeben und kostenlos Kondome zur Verfügung stellen. Vom Mikrochip-Zwang bis hin zum Rosa Winkel ist es nicht mehr weit
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SmartiSaar
#4 Thomas62Anonym
  • 28.11.2008, 09:29h
  • Na prächtig. ... Dann bewahrheitet sich also jetzt die Prophezeiung aus der Johannesoffenbarung 13 Vers 16 u. 17 (das Malzeichen) . Lest dazu auch das Buch von Armin Risi. Was gehen wir doch schönen neuen Zeiten entgegen. Wir werden bald keinen Furz mehr tun können ohne daß es von irgend einem PC aus nicht beobachtet und ausgewertet werden könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xyAnonym
  • 28.11.2008, 19:47h
  • Antwort auf #4 von Thomas62
  • Na ja, nicht nur die Fans der totalen Überwachung ("Dann ist alles ganz sicher") übersehen gern: Für fast jedes technische Mittel gibt es ein Gegenmittel. Je komplexer ein System ist, desto fehler- und fälschungsanfälliger ist es. Computer lassen sich manipulieren. Und wer sagt denn, daß sich solche Chips nicht außer Gefecht setzen lassen (wenn noch nicht heute, dann morgen)?

    Im übrigen stellt sich schon heute vielerorts die Frage, wer denn die vielen, von Gestalten wie Schäuble geradezu zwanghaft zusammengetragenen Daten eigentlich auswerten soll. Ja, ja, wieder ein Computer. Aber da greift dann das oben Gesagte. Und im konkreten Fall wurde bereits darauf hingewiesen, daß schlichte Bewegungsprofile nur sehr bedingt etwas über das Sexualverhalten der überwachten Person aussagen. Und was sollen solche Chips potentiellen Sexpartnern helfen? Sollen die den Auserwählten erstmal mit einem Lesegerät untersuchen? Würden sie das tun?

    Was uns vor der totalen Überwachung schützt, ist nicht zuletzt die abgrundtiefe Dummheit ihrer Verfechter.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HansAnonym
  • 01.12.2008, 16:34h
  • Es ist unglaubich, was man mit "AIDS" und HIV alles macht. Dabei ist noch nicht mal bewiesen, dass es das HIV-Virus überhaupt gibt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KonstantinEhemaliges Profil
  • 01.12.2008, 17:13h
  • Antwort auf #6 von Hans
  • "...dass es das HIV-Virus überhaupt gibt!!!"
    Das ist seit mindestens 10 Jahren bewiesen, du Depp!
    Schon mal was von einer PCR gehört, bei der das HI-Virus (im Gegensatz zu einem normalen HIV-Test) direkt nachgewisen werden kann? Bevor du losblubberst informiere dich gefälligst und verbreite keine falschen Tatsachen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HannibalEhemaliges Profil
#9 XDAAnonym
  • 01.12.2008, 18:07h
  • AIDS kann man mit Rote Beete Tabletten und Karotten therapieren, so zumindest das südafrik. Gesundheitsministerium. Bei uns wird dagegen ja nur die eGK [elektron. Gesundheitskarte] eingeführt, wo alle Diagnosen, Verordnungen usw. in naher Zukunft auf Servern gespeichert (natürlich so zugriffssicher wie Onlinebanking auch) und im www abrufbar rumliegen. Wieso also einen Mikrochip implantieren - wir haben die eGK?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WernerAnonym
  • 01.12.2008, 19:24h
  • Angesichts der vielen Leichtsinnigen, die immer noch wider besseren Wissens Barebacking betreiben, ist es zwar verständlich, dass man dem entgegenwirken will. Dennoch sehe ich das als blinden Aktionismus an, denn wer will die ganzen Messungen eigentlich wirklich ernsthaft auswerten?

    Außerdem sehe ich von außen wohl kaum, dass mein potenzieller Sexualpartner gechipt ist. Also, da wird mehr nutzloser Schein als Sein durchgezogen.
  • Antworten » | Direktlink »