Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9701

Der Vatikan verurteilt eine französische UN-Initiative, die zum Ziel hat, Todes- und Gefängnisstrafen gegen Homosexuelle in der ganzen Welt zu beenden.

Frankreich, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember eine Deklaration vorstellen, mit der die "Diskriminierung basierend auf sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität" geächtet werden soll. Alle 27 EU-Länder haben den Antrag Frankreichs unterzeichnet. Damit soll Druck auf die 75 Staaten ausgeübt werden, die Homosexualität noch immer unter Strafe stellen; neun von ihnen richten Schwule wegen ihrer sexuellen Orientierung sogar hin.

Der Vatikan kritisierte diese Erklärung scharf. Erzbischof Celestino Migliore, der ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UN, begründet seine Ablehnung des französischen Vorstoßes damit, dass dies den Befürwortern der Homo-Ehe Aufschwung geben könne: "Wenn das verabschiedet wird, würden neue, unerbittliche Diskriminierungen geschaffen", erklärte der 56-Jährige. "Zum Beispiel werden Staaten, die gleichgeschlechtliche Gemeinschaften nicht als ‚Ehe’ anerkennen, an den Pranger gestellt. Auf sie wird dann Druck ausgeübt werden".

Homo-Gruppen und Politiker kritisierten die Äußerungen des Vatikans scharf. Der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck bezeichnete die Ablehnung des Strafaufhebung für Schwule und Lesben als "ärgerlich": "Ausgerechnet in der Woche, in der wir den 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte begehen, werden Menschenrechte von Homosexuellen vom Heiligen Stuhl in Frage gestellt", erklärte Beck. Er weist darauf hin, dass der Vatikan Diskriminierung von Homosexuellen eigentlich ablehne: "Wir erinnern daran, dass der Katechismus der Katholischen Kirche die Todesstrafe und alle Strafmaßnahmen oder Diskriminierung gegenüber Homosexuellen ausschließt. Danach wäre es nur konsequent, wenn der Vatikan die französische Initiative unterstützen würde." Ein "bisschen Diskriminierung" gehe nicht, so Beck. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

46 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 03.12.2008, 13:41h
  • Also, jetzt bin ich wirklich froh, dass ich diesen Scheißverein hinter mir gelassen habe. Bisher konnte ich ja immer noch verstehen, warum man dem Verein trotzdem die Treue halten konnte. Aber das schlägt dem Fass wirklich den Boden aus. Wenn das hier noch von jemand verteidigt werden sollte, dann hab ich Mitleid mit der armen Seele, die so dermaßen selbstzerstörerisch veranlagt ist und dieser Sekte in den Arsch kriecht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerdAnonym
  • 03.12.2008, 13:46h
  • Bevor ich zu dem Nebenthema Vatikan mich äußere, sei erstmal die eigentliche Nachricht gewürdigt.

    Es ist schön zu sehen, das im Jahre 2008 alle (!) Staaten der Europäischen Union gemeinsam sich dafür aussprechen, das Homosexualität weltweit zu entkriminalisieren ist. Mittlerweile gibt es in ganz Europa kein einziges Land mehr, in dem Homosexualität strafbar ist.

    Die Initiative der Europäischen Union unter Führung der EU-Ratspräsidentschaft Frankreichs ist wunderbar. Die UNO ist dafür auch genau der richtige Rahmen, wo dieses Thema auf die Tagesordnung gehört. Immer noch gibt es rund 75 Staaten, wo Homosexualität strafbar ist (insbesondere in Afrika, in Teilen Asiens, Karibik- und Pazifikinselstaaten). Vornehmlich handelt es sich durchweg um Entwicklungsstaaten, wo dies der Fall ist. Dies muss dringend auf unserer Welt geändert werden.

    Was nun die Äußerung von Migliore angeht: er verstößt hier gegen den eigenen Katechismus der Katholischen Kirche und er sollte sich daran erinnern, das auch im Vatikanstadt Homosexualität legal ist und nicht bestraft wird.

    Daher als Fazit: die Initiative der EU zur Legalisierung am 10. Dezember 2008 bei der UNO ist sehr zu begrüßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 03.12.2008, 14:21h
  • man muss den artikel 2x lesen um überhaupt zu kapieren, was da inhaltlich alles zum ausdruck gebracht wird !!!!!
    wollen diese brüder eine gewalttätige konfrontation provozieren ? eigentlich gibt es keine andere erklärung für diese menschenverachtende, volksverhetzende und vor allem absolut unchristliche haltung ???
    wie immer ist die argumentation so saudumm und fadenscheinig, dass man darauf überhaupt nicht eingehen muss oder kann !
    wieder erlaubt sich dieser verein menschen zu verurteilen die ihn zum grössten teil überhaupt nichts angehen, weil nicht katholisch !
    hier werden menschliche schicksale diktiert, über die auswirkungen solcher diktatur sind wir uns im klaren, die nicht mehr gut zu machen sind.
    da im prinzip jeder staat seine bürger zu schützen hat, kann die logische konsequenz nur der abbruch jeglicher beziehungen zu diesem "vatikanstaat", die folge sein !
    dieser "scheinheilige migliore" dürfte mir nicht persönlich begegnen, ich könnte mich vergessen ! muss ich mich von diesem jungspund, ich bin älter, kriminalisieren lassen ????
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KerberosAnonym
  • 03.12.2008, 16:50h
  • Kann es sein das "weltliche Mächte" wie hier die Vertretung der EU den von Jesus Christus selbst gepredigten Idealen von Menschlichkeit und Nächstenliebe bereits näher stehen als der Vatikan und Teile der Kirche es tun?

    Lieber Benedikt, liebe Schriftgelehrten und auch die "ehrenwerte Hohepriesterschaft", euch frage ich: Wie glaubwürdig ist jemand der zwar Nächstenliebe predigt aber zugleich billigend in Kauf nimmt dass Unschuldige geschunden und ermordet werden? Wie christlich ist ein Mensch oder eine Institution die wie hier dann auch noch aktiv dafür eintritt dass dieses Unrecht aufrecht erhalten bleibt.

    Solange die "gottverlassenen" Hardliner welche sich in Rom hinter dem "Alten Benedikt" verstecken noch im Amt sind ist Herr Migliore um seinen Job als "Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls" (Stuhl bleibt Stuhl egal ob heilig oder nicht) nicht zu beneiden.

    Und was ist das überhaupt für ein überaus aussagekräftiges Kasperltheater 'die Ehe sei weniger wert wenn Schwule und Lesben dort die gleichen Rechte wie Heterosexuelle bekommen'. Sind wir Homosexuellen in den Augen der Konservativen und der Kirche ein solch "widerliches Pack" dass alles was wir uns auch erkämpft haben gleich viel weniger Wert ist und deshalb im Umkehrschluss alles Wertvolle von uns ferngehalten werden muß?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Diz!Anonym
#6 Thomas62Anonym
  • 03.12.2008, 17:05h
  • Ich hab´s sofort geahnt. Die katholische Kirche hat ihr "Mea Culpa" nicht wirklich so gemeint. Die "Entschuldigung" galt nicht für Alle. Die religiösen Spinner, egal ob im Vatikan oder in Mekka oder Jerusalem brauchen ja auch Sündenböcke.
    Es ist das gleiche bei diesen geheuchelten Entschuldigungen und Krokodilsgeheul für die Opfer der Nazis. Einige haben´s halt doch "verdient" aber sagen darf man´s nicht öffentlich. Mann kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte ...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 nino89
  • 03.12.2008, 17:06h
  • Wenn man aber dann eine Resolution verabschiedet, die den Schutz der Rechte der Christen und von Christen zum Ziel hat, dann wäre die RKK aber sehr schnell und würde alle Katholiken aufrufen, diese zu unterstützen...

    Die RKK ist eben doch ein sehr gutes Beispiel dafür, wie eine dogmatisch-absolutistische und autokratische Instititution eine Religion mit eigentlich sehr guten Grundsätzen völlig negativiert
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Katrin
  • 03.12.2008, 17:09h
  • Ich habs in der Vergangenheit gesagt und ich werde es in Zukunft sagen: Ich bin stinksauer, dass ich die Schwarzkittel auch noch mit meinem Steuergeld unterstütze, indem die Kirchensteuer auf die Einkommensteuer der Kirchgänger angerechnet wird. Dies muss abgeschafft werden. Es ist weder christlich noch ethisch noch irgentwie anders begründbar, dass man der Hinrichtung von Menschen zustimmt. Allerdings verhängt das zweite Buch Mose in 21 (und so weiter) recht häufig die Todesstrafe. Und das ist schließlich die ideologische Grundlage, sozusagen das Parteiprogramm der Schwarzkittel.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Luke12
  • 03.12.2008, 17:22h
  • Vor einiger Zeit wurde ich unfreiwillig Zeuge eines Aufmarschs von Rechtsradikalen. Einer dieser Flachbirnen skalierte, als er die Gruppe wahrnahm mit der ich unterwegs war: "Nur 'ne tote Schwuchtel, ist eine gute Schwuchtel!" oder "Wir haben für jede Lesbe einen Hammer." Wobei mir der zweite Spruch neu war. Warum erinnern mich diese Aussprüche nur immer wieder an dieses scheinheilige Pack, dass seine sexuellen Verfehlungen unter dem Mantel des Schweigen versteckt? Dieser Verein widerlicher Klemmschwestern missbraucht, vergewaltigt und manipuliert, wo immer sich die Gelegenheit bietet, doch wenn du bereust, dann wirst du dahin versetzt, wo das niemanden schert.

    "Wir erinnern daran, dass der Katechismus der Katholischen Kirche die Todesstrafe und alle Strafmaßnahmen oder Diskriminierung gegenüber Homosexuellen ausschließt. Danach wäre es nur konsequent, wenn der Vatikan die französische Initiative unterstützen würde."

    Na klar, liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Aber wehe du liebst ihn zu sehr, dann droht dir die katholische Kirche mit dem Schwert der Vergeltung und unterstützt Staaten, die das für ihn übernehmen, denn selbst dürfen sich die Kuttenidioten ja die Finger nicht schmutzig machen. Zum Kotzen dieser Verein!!!

    P.S: Vatikan und Menschenrechte gehen nicht wirklich zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HannibalEhemaliges Profil
  • 03.12.2008, 17:24h
  • Wie krank und hasszerfressen muss man eigentlich sein, um diesem Dreckshaufen (Kirche) noch anzugehören?
  • Antworten » | Direktlink »