Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9718
  • 08. Dezember 2008, noch kein Kommentar

Popstar Boy George ist am Freitag in London der Freiheitsberaubung schuldig gesprochen worden. Er hatte einen Escort in seinem Haus gefesselt und geschlagen. Jetzt droht dem Sänger eine Haftstrafe.

Der 47-jährige Sänger – bürgerlich George O’Dowd – hat nach Ansicht im April den 29-jährigen Audun Carlsen gegen dessen Willen mit Handschellen in seinem Schlafzimmer gefesselt und mit einer Eisenstange geschlagen. Carlsen konnte sich aber befreien und fliehen. Der Popstar sei sauer gewesen, weil der Norweger offenbar zuvor den Computer von Boy George manipuliert habe. Die beiden hatten sich auf der schwulen Datingseite Gaydar kennen gelernt.

Boy George hatte erklärt, er habe geglaubt, dass Boyd unerlaubt an seinem Computer gewesen sei und ihn deswegen zur Rede stellen wollte. Er habe aber keine Gewalt angewandt.

Derzeit ist der Sänger auf Kaution frei. Das Strafmaß wird im nächsten Monat festgelegt. Nach Angaben des zuständigen Richters sei eine Haftstrafe in diesem Fall wahrscheinlich. (dk)