Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9725

Beim Petersplatz in Rom haben am Samstag 300 Homo-Aktivisten gegen den Widerstand des Vatikans gegen eine UN-Erklärung demonstriert, die die Strafbarkeit von Homosexualität weltweit beenden soll.

Die beiden Homo-Gruppen Arcigay and Arcilesbic hatten spontan zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmer kamen mit Transparenten und Kerzen, manche waren auch als Priester verkleidet. Viele trugen zudem Schlingen um ihren Hals – um daran zu erinnern, dass Homosexualität in neun Staaten immer noch mit dem Tode bestraft wird.

Die Erklärung soll in Kürze von Frankreich mit Unterstützung aller EU-Staaten in die UN-Vollversammlung eingebracht werden. Damit soll Druck auf die 75 Staaten ausgeübt werden, die Homosexualität noch unter Strafe stellen. Der Vatikan hat aber die Erklärung scharf kritisiert, weil sie den Befürwortern der Homo-Ehe Rückenwind geben könne (queer.de berichtete).

Die Homo-Gruppe Arcigay bezeichnete es als eine "schlechte Wahl" der katholischen Kirche, Homosexualität nach wie vor als etwas Kriminelles anzusehen. (dk)

Youtube | Italienischer Bericht über die Kundgebung


Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 hwAnonym
  • 08.12.2008, 18:12h
  • ich liebe spontanität.
    da wird mir warm ums herz,
    mir fällt wieder all das spontane ein.
    mal ne schöne meldung, trotz traurigem
    anlaß.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntichristProfil
  • 09.12.2008, 07:39hHH
  • 300 bei einer spontanen Aktion ist beachtlich. 300 jedoch dafür, dass das Wort des Vatikan nicht nur Auswirkungen auf Vatikanstadt, sondern alle christlich geprägten Länder hat ist verdammt wenig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 09.12.2008, 08:29hberlin
  • Antwort auf #2 von Antichrist
  • 300 genügten bei den thermopylen die griechen aufzuhalten.. also genügen 300, den papst in die engelsburg einzusperren...
    spaß beiseite: es ist schon schwierig das "staatsgebiet des vatikanes" zu betreten in der absicht gegen die kirche zu demonstrieren.
    Normalerweise verschwinden die innerhalb 10 min vom platz...
    Wir hatten ja 2000 zum worldpride versucht eine aktion zu starten... da wurden wir schon an der piazza del popolo eingekreist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamned liberalAnonym
  • 09.12.2008, 10:10h
  • @stromboli

    Ohne einen gesunden liberalen und linken Antiklerikalismus in der Mehrheitsbevölkerung wie weiland in Frankreich oder jetzt v.a. in Spanien nützt das ganze sowieso nicht viel....

    leider!

  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 09.12.2008, 10:30hberlin
  • Antwort auf #4 von goddamned liberal
  • ach , du wärest überrascht wie distanziert der römer gegenüber seinem blinddarm vatikan ist.
    Aber es ist ein zweischneidiges: einerseits ist man religionsskeptisch, dabei aber opportunistisch wenns um vorteile im dies und jenseits geht..
    andererseits sonnt man sich gerne in der pracht der kirche... und was wäre rom ausser den kirchlichen bauten; eine trümmerhalde.
    Erst die eigenwillige symbiose macht rom zu dem, was es ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 09.12.2008, 10:42hberlin
  • nachtrag:
    du solltest mal sehen was in napoli los ist wenn san gennaro durch die strassen getragen wird, oder in catania santa agatha... da tanzt der bär!
  • Antworten » | Direktlink »