Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9730

Zum ersten Mal findet dieses Jahr das 10-tägige Festival "Pink Christmas" in Amsterdam statt – christliche Gruppen protestieren, dass sich bei einem Krippenspiel unter anderem zwei Josefs und zwei Marias um das Jesus-Kind kümmern.

Die von der Gruppe ProGay organisierte Veranstaltung findet vom 18. bis 28. Dezember statt. Geplant sind unter anderen Partys, ein Freiluftmarkt in der beliebten Reguliersdwarsstraat, Filmvorführungen, Eislaufen sowie Gottesdienste am Weihnachtstag. Kurz vor Weihnachten winkt das Thema "Shop till you drop", danach gibt es ein "Party Weekend".

ProGay-Chef Frank van Dalen erklärte, mit "Pink Christmas" sollten Schwule und Lesben endlich ein größeres Angebot für die Feiertage erhalten. "Derzeit gibt es wenig zu tun", so van Dalen. Außerdem sollte die Veranstaltung dazu anregen, über Homosexualität und Religion nachzudenken. Schließlich sei Weihnachten ein Feiertag für alle Bürger, nicht nur für heterosexuelle Christen.

Manche christliche Gruppen kritisierten die Veranstaltung scharf. Nach Ansicht von "Christenen voor de Waarheid" (Christen für Wahrheit) verspotte "Pink Christmas" die "Kernaussagen des Evangeliums": "Indem man Josef und Maria als Homosexuelle darstellt, wird eine krankhafte menschliche Fantasie der Geschichte der Bibel angehängt", erklärte die Gruppe in einer Stellungnahme. Sie forderte die Stadt auf, die Veranstaltung zu untersagen.

Van Dalen erklärte dagegen, die Darstellung solle nicht beleidigen, sondern auf heterosexuelle Vorurteile hinweisen: "Bei Weihnachten geht es um mehr als Religion. Es geht auch um Liebe und Familien – und man darf Shopping nicht vergessen!", so der Veranstalter. Es gelte, auch an Weihnachten die neue Wirklichkeit darzustellen: "Zwei Männer und zwei Frauen können heutzutage eine Familie sein, sogar eine mit Kind." (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 alexander
#2 Holländisch-Ostindische KompanieAnonym
  • 09.12.2008, 16:48h
  • Vielleicht sind ihre Geschmackspapillendefekt ?
    Oder das Weihnachtsgebäck war überwürzt ?

    Menschen mit Geschmack wissen sowohl Salz, Zucker als auch Treibmittel der Evolution zu schätzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 09.12.2008, 18:03h
  • "...christliche Gruppen protestieren, dass sich bei einem Krippenspiel unter anderem zwei Josefs und zwei Marias um das Jesus-Kind kümmern."
    Ist das ein Aprilscherz zum Advent? Falls nicht: Jetzt drehen die in ihrer Sekte völlig durch, was? Erbärmliche Kreaturen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AxelBerlinAnonym
  • 09.12.2008, 19:09h
  • Antwort auf #3 von Konstantin
  • pink christmas hat einen tiefen graben aufgerissen und ich hoffe, die notwendigen theologisch-biologischen auseinandersetzungen über die vierbeiner an der krippe finden endlich statt.
    der ochse, der esel. der papst. hat hier etwa pink-widerkäuer seine hufe im krippenspiel.
    2008 Jahre will niemand den warmen atem dieses homopaars an der krippe gespürt haben? das glaube ich einfach nicht. möglicherweise handelt es sich hier um eine top secret angelegenheit der schwulen brüder aus dem vatikan.
  • Antworten » | Direktlink »