Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9762

Der offen schwule Schauspieler Ian McKellen ("Herr der Ringe") rechnet fest damit, dass Großbritannien eines Tages einen schwulen Premierminister haben wird.

Wie der Onlinedienst "femalefirst.co.uk" berichtet, sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Politiker an die Macht komme, der seine Sexualität nicht heimlich auslebe.

Der 69-jährige Schauspieler begründet seine Aussage mit der stetig wachsenden Anzahl offen homosexueller Politiker. "Ich denke, dass Politiker, die das Schwulsein offen ausleben, heutzutage eher die Regel als die Ausnahme sind, und zwar quer durch alle Parteien."

Ian McKellen ist nicht nur selbst schwul, sondern auch ein engagierter Homo-Bewegter. 1988 bekannte er sich in einer Fernseh-Show auf Nachfrage hin unumwunden zu seiner sexuellen Orientierung. 1989 war er Mitbegründer der Homo- Gruppe Stonewall, die sich vor allem gegen die sogenannte Clause 28 einsetzte.

Für seine Rolle als schwuler Regisseur in "Gods and Monsters" wurde er 1999 für den Oscar nominiert, ebenso 2002 als bester Nebendarsteller für seine Rolle als Gandalf im ersten Teil von "Herr der Ringe". Zu dieser Oscarverleihung erschien er als wahrscheinlich erster Nominierter in der Oscar-Geschichte mit seinem schwulem Lebensgefährten. (cw)



Ian McKellen hat Krebs

Der 73-jährige Schauspieler Ian McKellen hat erklärt, dass er seit "sechs oder sieben Jahren" unter Prostatakrebs leidet.
Keine Hotel-Bibel ist sicher vor Sir Ian McKellen

Ian McKellen findet, dass die Bibel eigentlich ein ganz interessantes Buch ist, wenn die homofeindlichen Stellen entfernt worden sind.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.12.2008, 15:48h
  • Ein schwuler Premierminister würde den Briten ganz gut tun. Dann wäre Westerwelle - sofern er Außenminister wird - nicht allein auf weiter Flur.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nino89
  • 15.12.2008, 18:33h
  • Stimmt, wäre ganz cool. Haben ja schon ein weibliches Regierungsoberhaupt in Deutschland und einen schwarzen Präsidenten in den USA. Wieso sollte GB nicht dann einen lesbischwulen PM bekommen? Ich fände das gut, auch wenn ich glaube, dass vor allem islamisch-theokratische Staaten dann vielleicht dipomatische Schwierigkeiten mit uns bzw. wir mit ihnen bekommen könnten...Aber da müssen sie dann einfach durch
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaEhemaliges Profil
  • 20.12.2008, 02:29h
  • Antwort auf #2 von nino89
  • Eben, Frau Merkel ist ja mit ihrer holden Weiblichkeit DIE Ausgeburt von sozialer Gerechtigkeit und das Symbol für uneingeschränkt gleiche Rechte und Lebensbedinungen für Alle in dieser Gesellschaft!

    Ebenso wie ihr neoliberaler Kollege Westerwelle, dessen beste Freunde vorne an der Front der Finanzkrisenverbrecher und des Sozialraubes an allen hart arbeitenden Menschen in diesem Lande stehen!

    Mann, muss das ein unbeschwertes Leben sein, wenn man in seinem Denken und Handeln so von den herrschenden Eliten gleichgeschaltet ist wie manch einer in diesem Forum!
  • Antworten » | Direktlink »