Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9766

Beim Grand Prix 2009 wird es in der ARD keine Vorentscheidung mehr geben – statt dessen soll eine Jury den deutschen Beitrag zum Eurovision Song Contest bestimmen.

Wie der NDR am Dienstag mitteilte, wolle man so einen Neuanfang wagen. Im vergangenen Jahr hatten die No Angels mit "Disappear" den Vorentscheid für sich entschieden – europaweit fiel der schwache Song jedoch durch: Punktgleich mit zwei anderen Interpreten landete die Gruppe auf dem letzten Platz. Nach dieser Blamage will der NDR als verantwortlicher Sender offenbar international erfolgreichere Künstler anlocken, die sich nicht einer an Casting-Shows erinnernden Vorentscheidung aussetzen wollen.

"Wir nehmen uns ganz bewusst eine Auszeit vom bislang üblichen Verfahren", erklärte dazu Thomas Schreiber, der als ARD-Koordinator im Bereich Unterhaltung für den Grand Prix zuständig ist. Er forderte professionelle Künstler auf, sich bis zum 22. Januar zu bewerben. Die Sänger müssten bereits Chart-Erfolge vorweisen können. Schreiber betonte, dass das diesjährige Verfahren eine Ausnahme sei, um einen kompletten Neuanfang nach den miserablen Ergebnissen der vergangenen Jahre zu ermöglichen. Die Nominierung eines Direktkandidaten werde keinesfalls die Standardlösung werden.

Allerdings feiern Jurys auch europaweit ein Comeback: Beim nächsten Grand Prix werden in der Endausscheidung Expertengruppen zur Hälfte den Sieger mitbestimmen (queer.de berichtete).

Zuletzt fanden 1993 bis 1995 keine Vorentscheide statt. Die Resultate waren schwankend: 1993 entschieden sich der Bayerische Rundfunk und der MDR für die Münchener Freiheit mit "Viel zu weit", das auf Rang 18 von 25 kam. Ein besseres Händchen hatten die Sender ein Jahr später, als sie die Mädchenband Mekado den Ralph-Siegel-Song "Wir geben ‚ne Party" trällern ließen: 3. Platz. 1995 dann der Absturz: Der MDR nominierte Stone & Stone mit dem Titel "Verliebt in Dich" – der Schlager landete abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Für Deutschland gewann bislang lediglich Nicole mit "Ein bisschen Frieden" 1982 den Song Contest. Den letzten Einzug in die Top-Five schaffte 2000 Stefan Raab mit "Wadde hadde dudde da".

Das Grand-Prix-Finale, für das Deutschland automatisch qualifiziert ist, findet am 16. Mai in Moskau statt. (dk)



14 Kommentare

#1 Syrius458Ehemaliges Profil
  • 16.12.2008, 18:51h
  • Ist ja nichts neues das da jedes Jahr was neues probiert wird--aber mal Ehrlich-interessiert
    dieser Schrott eigentlich wirklich noch jemand ??
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Aramis
  • 16.12.2008, 19:17h
  • Antwort auf #1 von Syrius458
  • Ja... mich!!

    Es gibt keine bessere Trash-Sendung...und teilweise ist auch wirklich gute Musik dabei... leider meist nicht unter den ersten Plätzen...

    Wenn sich der NDR mal hinringen könnte, aktuellere Musiker in einen Vorentscheid zu bringen und nicht nur abgetakelte Girl-Groups, Second-Hand-Bands oder Stars aus dem letzten Jahrhundert mit der allerletzten Chance, könnte es auch mit der Plazierung klappen...aber dazu müßte man auch europaweit mal etwas mehr in Marketing investieren...
    Und das das klappt, hat man ja letztes Jahr gesehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Syrius458Ehemaliges Profil
#4 stromboliProfil
  • 17.12.2008, 09:11hberlin
  • derletzt eine sendung über die les humpries singers im fernsehen gesehen. Die waren bis zur ihrem auftritt im wettbewerb des grandprix top hitparade dauergäste in jener zeit. Danach, in folge ihres vorletzten platzes zerbrach das "erfolgsrezept" sowie die gruppe!
    Wer von den heutigen sängern, "die bereits chart-erfolge aufweisen können", wird sich an diesem menetekel messen wollen... no points for germany...
    warum eigentlich automatisch qualifiziert sein ( mit was... no angels??) müssen; wie wärs mit "wirklicher" qualifikation aller teilnehmer.. das würde die spreu vom weizen trennen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Thom_ass1973
  • 17.12.2008, 10:45h
  • naja was soll man dazu sagen ?!
    Danke NDR das wir nicht Bauer Heinrich schicken werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Syrius458Ehemaliges Profil
  • 17.12.2008, 11:29h
  • Hmm,vieleicht lässt mich mein Gedächtnis ja im Stich,aber ich kann mich nur an wenige wirklich erfolgreiche Künstler oder Gruppen erinnern die
    mit ihrem Beitrag eine Karriere starten konnten.
    Selbst die meisten Sieger waren, glaube ich, dann nur Eintagsfliegen die nach einem Jahr wieder in
    der Versenkung verschwanden und oft nicht mal mehr im eigenen Land weiter erfolgreich waren.
    Irre ich mich da etwa ??
    Auf noch mehr rot hoffend
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MoAnonym
  • 17.12.2008, 14:21h
  • Das ist die Deutsche Demokratie unserer bundesRepublik.

    Wenn man nicht möchte das alle entscheiden dürfen, macht man eben ruft man eben ein Jury zusammen um ein noch gerechteres Ergebnis zu bekommen.

    Naja auch bei solchen, unglaublich wichtigen Entscheidungen eben.
    Ich finde um auf jeden fall eine ganz präzise und fundierte Entscheidung zu gewährleisten, die auch noch eine repräsentative Komponente enthällt, sollte D.B. auf alle Fälle nicht fehlen.


    Anonsten ist alles schön.


  • Antworten » | Direktlink »
#8 Mister_Jackpot
  • 17.12.2008, 18:07h
  • Dieses Jahr wirds sowieso eher aus politschen Gründen interessant den Grand Prix zu verfolgen. Bin mal gespannt wie das schwule Publikum vor Ort empfangen wird! Wahrscheinlich wieder auf russisch...mit Verhaftungen, Steinbewerfung und Flaschenfliegen....bin mal gespannt....Allein schon, dass letztes Jahr dieser schmierige kleine russische Callboy gewonnen hat war echt too much für mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Liedel
  • 18.12.2008, 00:08h
  • @ Moon

    Ja schon schmierig, aber er verkörpert halt das Schönheitsideal der schwulen Szene ...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Aramis
  • 18.12.2008, 16:23h
  • Da gibt es schon einige...
    Angefangen mit DER deutschen Klon-Band "Dschingis Kahn", die bis in die 90er LPs auf den Markt geworfen haben...

    Toto Cutugno (1990), Kathrina and the Waves (1997), die Olsen Brothers (2000) und Sertab Erener (2003) waren vorher in ihren Ländern und europaweit bekannt...genauso wie Dima Bilan vom letzten Mal...
    Die bekanntesten sind wohl ABBA (1974) und Johnny Logan (1980 und 1987)... Celine Dion (1988)...Einear Quinn (1996) ist inzwischen in Irland eine bekannte Sängerin...Dana International (1998) macht meist Moderation, soweit ich informiert bin...

    Ich glaube, jetzt habe ich mich als Voll-Freak geoutet...
  • Antworten » | Direktlink »