Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9791

Papst Benedikt XVI hat die Ausbreitung von Homosexualität mit der Abholzung des Regenwaldes verglichen. Um der Homo-Gefahr entgegenzutreten, sei eine "Ökologie des Menschen" erforderlich.

"Die Kirche soll die Menschen auch vor der Selbstzerstörung schützen", erklärte der gebürtige Bayer bei seinem traditionellen Jahresrückblick am Montag. Der 81-Jährige sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters, dass es daher genau so wichtig sei, die Menschheit vor homo- und transsexuellen Verhalten zu schützen wie den Regenwald vor der Vernichtung zu bewahren. "Die Regenwälder haben ein Recht auf unseren Schutz. Aber der Mensch als Kreatur hat nicht weniger verdient." Demnach bedrohe Homosexualität die Menschheit ebenso wie die Abholzung. Jedes Verhalten, das über die traditionelle heterosexuelle Beziehung hinausginge, "vernichtet Gottes Werk", so der Papst.

Vatikan verteidigt Ablehnung der UN-Erklärung

Ferner hat der Vatikan seine Ablehnung der französischen UN-Erklärung bekräftigt. 66 Länder unterstützten das Papier, das ein Ende der Bestrafung und Hinrichtung von Homosexuellen fordert (queer.de berichtete). Der Vatikan zählt zu den lautstärksten Gegnern des Papiers, weil befürchtet wird, dass Schwule und Lesben damit mehr Rechte erhalten könnten.

Erzbischof Celestino Migliore erklärte nun, man könne die Erklärung nicht unterstützen, weil die Worte "Geschlechtsidentität" und "sexuelle Orientierung" im internationalen Recht nicht definiert, sondern lediglich kulturabhängige Konzepte seien. "Der Heilige Stuhl begrüßt Versuche, alle Formen von Gewalt gegen homosexuelle Personen zu verdammen", sagte der ständige Vertreter des Vatikanstaates bei der UN zwar. Allerdings schieße der Schutz aufgrund der sexuellen Orientierung "über das Ziel hinaus" und bedrohe "gegenwärtige Menschenrechtsnormen". (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

214 Kommentare

#1 stromboliProfil
  • 23.12.2008, 12:21hberlin
  • Als der Herr die Erde machte
    und sein Adam vor ihm stand,
    fehlte noch was und ER dachte:
    "Tust noch Tiere mit aufs Land!"
    Schwupp‘s! Schon hüpften ein paar Affen
    äpfelnd um Frau Eva rum.
    Die Banane mit zu schaffen nahm dem Herrgott keiner krumm.

    Heute wissen wir wie weise
    Gott mit diesem Plan verfuhr,
    denn nun schließen sich die Kreise,
    und es stimmt die Quadratur.
    Katholiken sind die Leute,
    deren Ahnherr Adam war,
    da die hominide Meute
    Chita einst im Baum gebar.

    Ratzinger, Maisner, die Propheten
    sind Schimpansen - kannst mal sehn -
    und der Hang zur Selbstgedrehten
    liegt lianenhaft im Gen.

    Bleibt der Fall des Martin Luther,
    der Gorillaähnlich wirkt
    und verhüllt vom Kuttenfutter
    Orang-Utan-haftes birgt.
    Stets bereit zu Trieb und Paarung
    hat er auch in puncto Nahrung
    viel vom Mantelpavian.

    Kurz - der Wettstreit der Gelehrten,
    wie denn nun der Mensch entstand,
    zählt ab jetzt zu den geklärten
    und kann in den Brockhausband.
    Menschen sind nur Katholiken,
    alle andren Affenbrut,
    die zum Abendmahl zu schicken
    weder nützt noch schaden tut.
    ________________

    "In seinem Durchschnittsorgan ist der deutsche Katholizismus mies bis dreckig, in seinen Methoden dumm bis dreist"
    Heinrich Böll, Ehrenbürger von Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#2 yavannahAnonym
#3 MarkusAnonym
  • 23.12.2008, 12:27h
  • Früher waren es die Hexen, heute sind es halt die Schwulen. Die Kirche braucht Dinge vor denen Sie Angst machen kann um Ihre eigene Existenz damit zu berechtigen.

    !!! Tretet aus diesen Religiösen Vereinen aus, es gibt keine Alternative zum Austritt !!!

    Wenn es morgen bei uns die Möglichkeit gäbe Schwule zu ächten und mit Steinigung zu strafen, würden die Religiösen umgehend anfangen Steine zu sammeln und auch zu werfen.

    Der Teufel sitzt in Rom, nennt sich Papst und lässt sich anbeten. Das ist fast schon bewundernswert!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannibalEhemaliges Profil
#5 MarkAnonym
#6 xyAnonym
  • 23.12.2008, 12:46h
  • Vielen Dank für die Grüße aus St. Alzheim und in den Dschungel der Dämmerung an Benediktine und ihre Schwestern ein herzliches "Guten Einkauf!".
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 Schwuler MannAnonym
#9 KonstantinEhemaliges Profil
#10 KonstantinEhemaliges Profil
  • 23.12.2008, 13:26h
  • p.s. "Papst: Schwule vernichten Gottes Werk"
    Es ist mir zwar ein Rätsel, wie man ein virtuelles Werk vernichten könnte, aber: Gut so! Weitermachen! Solche Zitate zeugen doch nur von der Existenzangst, un d dem Wissen, dass es sich bei dem Verein um ein Auslaufmodell handelt!
  • Antworten » | Direktlink »