Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9812

Ab dem Dreikönigstag veröffentlicht Ralf König eine insgesamt 60-teilige Comic-Serie in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Thema: Die gute alte Religion.

In "Archetyp" soll es um die biblische Figur Noah gehen. Dabei will sich König wie gewohnt nicht so sehr an die Vorlage im Alten Testament halten, sondern Noah als Angeber und äußerst unangenehmen Zeitgenossen zeigen. Zudem will König auf das Paradox eingehen, dass der gütige Gott seine gesamte Schöpfung mit fast allen Lebewesen vernichtet, nur weil ihm das Verhalten der Menschen gerade nicht zusagt.

"Archetyp" ist die Fortsetzung von "Prototyp", das als Buch bereits im vergangenen Jahr erschienen ist. Hier wird die Geschichte von Adam und Eva unkonventionell dargestellt: Adam beißt, wie in der biblische Vorlage, in den verboteten Apfel – und beginnt damit, selbstständig zu denken. Folgerichtig entscheidet er sich, Atheist zu werden.

In seinen neuen Comics verzichtet der Kölner Großmeister schwuler Befindlichkeiten weitgehend auf homosexuelle Inhalte – und beschäftigt sich mehr mit dem Thema Religion. In Interviews erklärte König, dass er gegen Religion – egal ob im christlichen oder islamischen Gewand – einen Groll hege. "In beiden Fällen reicht es ja aus, dass ich schwul bin. Wie viel Sympathie sollte ich gegenüber diesen Religionen denn haben – bei all der Sympathie, die mir von ihnen entgegenschlägt?". (dk)

Ralf Königs Comic "Archetyp" ab 6. Januar in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"



#1 bastapapsta
#2 Ulli_2mecsProfil
  • 02.01.2009, 12:10hHamburg
  • nun, eure kommentierung "die gute alte religion", tja ... das "gut" kann ja wohl nur zynisch gemeint sein, zb angesichts ratzis jüngster äußerungen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GerdAnonym
  • 02.01.2009, 15:21h
  • In der FAZ ??? Das ist dann doch "ein wenig" ungewöhnlich, aber erfreulich zu lesen. Welche Beweggründe veranlassen denn die FAZ Ralf Königs Comic-Serie zu drucken ?

    Im Spiegel, im Stern, in der taz, in der Sueddeutschen, in der Zeit oder in der Frankfurter Rundschau wäre dies Standard gewesen, aber in der FAZ fällt dies dann doch auf. Vielleicht deswegen in der FAZ, da es in den anderen Zeitung nicht einmal mehr aufgefallen wäre, da es dort "sowieso" Standardgedankengut zur Religionskritik der Leser ist.

    Aber vielleicht zeigt diese Comic-Serie auch, dass selbst in der "bürgerlichen" FAZ der heutige Zeitgeist weht, dass Religion mittlerweile zumindest kritisch hinterfragt wird und dies auch bezüglich der christlichen Religion der Fall ist.

    Vielleicht schafft es Ralf König noch in die konservative Zeitung Welt vom Axel-Springer-Verlag. Spätestens dann werde ich mir verwundert "die Augen reiben", wenn ich dort eine Comicserie von Ralf König dort erblicke.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 03.01.2009, 10:34hberlin
  • Antwort auf #3 von Gerd
  • "Spätestens dann werde ich mir verwundert "die Augen reiben", wenn ich dort eine Comicserie von Ralf König dort erblicke." ...spätestens dann würd ich mich fragen, wo ralf könig angelangt ist!

    Hoffen wir, dass die FAZ ralf könig mit hans küng verwechselt; ansonsten gilt die regel: im establishment angekommen, sind die zähne offensichlich gezogen!
    Es sei denn, sein "gesammtwerk" wird ebenfalls abgedruckt (!) und nicht nur als rezension in der kulturbeilage abgehandelt... das, lieber gerd wäre dann "ungewöhnlich, aber erfreulich" !
  • Antworten » | Direktlink »