Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9813

Am 2. Januar 1984 startete der Privatsender RTL sein Programm. Erika Berger klärte auf, Hella von Sinnen schrillte herum, und auf dem heißen Stuhl explodierten die Gemüter. Ein Rückblick aus schwul-lesbischer Sicht.

Von Christian Scheuß

SAT1 war nur einen Tag flotter. Noch unter dem Namen PKS startete die Privatfernsehära bereits am Neujahrstag 1984. In Luxemburg musste man erst noch seinen Kater auskurieren, bevor "RTL Plus" am 2. Januar um 17:27 Uhr den Betrieb aufnahm.

Wo Scheinwerfer und Bühnenbretter, beziehungsweise Studiokulissen stehen, da sind traditionell Schwule und Lesben nicht fern. So auch bei RTL. Einige Stars und Sternchen taten ihre ersten Schritte im Privatfernsehen, damals wie heute.

Zum Beispiel Hella von Sinnen. Bekannt wurde sie 1988 durch die erste Tortenwurfsendung des deutschen Fernsehens "Alles nichts oder?!", die sie zusammen mit Hugo Egon Balder moderierte. Dabei stach sie bei jeder Aufzeichnung mit einem neuen und extravaganten Kostüm der (schwulen) Wuppertaler Designerschmiede Raloth hervor, was ebenso zu ihrem damaligen Markenzeichen wurde wie ihre pausenfüllende Lautmalerei "Tschacka-Tschacka".

Die Schwulenbewegung der achtziger Jahre führte ihren Emanzipationskampf, der in den Siebzigern begonnen hatte, im Fernsehen weiter. Und Erika Berger, die erste Sexaufklärungstante im TV trug in der Sendung "Eine Chance für die Liebe" ihren Teil dazu bei. Zuschauer, die live in der Sendung anriefen, gestanden ihr auch immer wieder homosexuelle Gefühle, die sie nicht mehr länger unterdrücken könnten. Und Erika forderte sie auf, dazu zu stehen.

Der Skandal um die barbusigen Damen in der Sendung "Tutti Frutti" war gerade ausgestanden, da knallte es wieder ordentlich bei RTL. Rosa von Praunheim outete am 10. Dezember 1991 unter anderem den Moderator Alfred Biolek, den Komiker Hape Kerkeling und fälschlicherweise den Schauspieler Götz George in der Krawallsendung "Explosiv – Der heiße Stuhl". Eine bundesweite Outing-Debatte ging daraufhin los, Praunheim bedauerte diesen Schritt erst viel später. Und nachträglich betrachtet hat das Outing weder Kerkeling noch Biolek geschadet. Auch in der Explosiv-Sendung zum Sexualstrafrechts-Paragraphen 175, der schwule Männer noch bis 1995 diskriminierte, prallten Community und konservative Weltbilder aufeinander.

Dirk Bach bekam 1992 seine eigene Show auf RTL, in den diversen Daily Soaps küssen sich Lesben, werden Heteros schwul oder Schwule hetero. Ilona Christen und Bärbel Schäfer plauderten in ihren Talksendungen ständig mit und über Homosexuelle. Auch das schwule Fernsehen tat seine ersten Schritte. Frank Lukas, heute Chef des schwulen Senders TIMM probierte mit seinem Magazin "Anders Trend" die schwule Zielgruppe zu erreichen. Und gäbe es nicht die Castingshows bei RTL, wir hätten "Superstars" wie Daniel Küblböck, Lory Glory, Mark Medlock und Fahdy Maalouf verpasst. Außerdem wäre Entertainer Ross Antony kein Dschungelkönig in "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" geworden, was ihm einen Karriereschub und die Moderation vieler weiterer Sendungen einbrachte.

RTL schaut im Januar 2009 auf 25 Jahre mit zahlreichen Programmhighlights zurück – unter anderem in zwei großen Jubiläumsshows am 10. und am 17. Januar, jeweils um 20.15 Uhr



98 Kommentare

#1 Liedel
  • 02.01.2009, 22:24h
  • Ich bedaure ja immer noch, dass es den "Heißen Stuhl" nicht mehr gibt, dort gab es nicht nur Praunheim, sondern der ein oder andere Homohasser wurde mit der geballten Macht der Community der damaligen Zeit bloßgestellt...nicht solche "Lustig lustig, wir kuscheln und haben uns alle lieb"- Talkshows à la Maischberger heutzutage.... und eine Community, die wirklich kämpft, haben wir ja auch nicht mehr...

    Nehmts mir nicht übel, wir hatten das hier auch schon zig mal, dennoch: auf Leute wie Mark Medlock, Ross Anthony und Lory Glory, die ihre sexuelle Orientierung vermarkten, kann ich immer noch gern verzichten
    Wem etwas an Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen bzw. am Kampf gegen Pseudo-Toleranz und Diskriminierung liegt, wird heutzutage vermutlich eher öffentlich- rechtlich schauen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaEhemaliges Profil
  • 02.01.2009, 23:10h
  • Antwort auf #1 von Liedel
  • ...oder den Fernseher am besten ganz abschalten.

    Aber ganz im Ernst: Das Fernsehen, in dem zentralistisch diktiert wird, was die Masse zu sehen hat, ist in seiner bisherigen Gestalt ein Auslaufmodell und für viele junge Menschen ohnehin schon nicht mehr das wichtigste Medium.

    Jetzt kommt es für uns darauf an, die immer noch sehr großen Potenziale im Internet zu nutzen und dabei gerade junge Menschen mit einer Botschaft der Vielfalt gegen die Einfalt, des Neuen gegen das Alte und der Freiheit und Selbstbestimmung gegen den Einheitszwang zu erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hurzAnonym
  • 03.01.2009, 07:01h
  • Antwort auf #2 von Sascha
  • nimms mir nicht übel eigentlich teile ich deine meinung, aber meinst du nicht, dass ein mark medlock durch seine fanbase oder auch ein ross im dschungelcamp einfach nur die tatsache, dass er ein guter mensch ist und viel spaß im leben hat auch etwas bewegen?
    klar sie vermarkten ihre homosexualität, aber hey ich krieg immer zuhören, dass ich stolz auf meine homosexualität bin und die beiden sind es und wenn sie damit geld machen ist das ihre sache.
    aber ich glaube schon, dass die beiden durch ihre medienpräsenz, ihre fanbase und durch ihre siege (dsds, popstars und dschungelcamp) schon etwas positives bewegen und gerade junge leute merken, dass auch homosexuelle menschen ganz normal sind, glücklich sein können, talente haben usw.

    man kann natürlich auch nur das schlechte sehen, an alte zeiten denken und schlecht gelaut zugrundegehn ;-P
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
#5 stromboliProfil
  • 03.01.2009, 10:00hberlin
  • Antwort auf #3 von hurz
  • wo bleibt die lobeshymne auf patrick lindner???
    Wie besser könnten wir die normalität und fähigkeit zum "glücklichsein" medial vermittel?!
    Von den "talenten" gar nicht zu reden... ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 03.01.2009, 11:07hberlin
  • nachtrag: Unser problem ist grundsätzlich der drang nach "rechtfertigung"!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 Liedel
  • 03.01.2009, 12:31h
  • @ Konstantin

    Nene, weder Flori Silbereisen noch Sandra Maischberger

    Hatte eigentlich sagen wollen: wenn man sich z.B. für die Trans-Welt (ich nenn das mal so) interessiert, findet man z.B. auf Arte (auch öffentlich-rechtlich) gute Filme wie "Mein Leben in rosarot", und das nicht irgendwo im Spätabendprogramm versteckt. Das bringt doch 1000 Einblicke mehr als 10 Stunden Lory Glory... klar, RTL-Trash kann auch lustig sein!

    Aber nur ein Gedanke: unsere Gegner wissen wieder verstärkt, wie man sich und seine (verschrobenen) Ansichten im TV plaziert und dort auch wahrgenommen wird. Und das ist nicht nur die "Schnacksel-Else", sondern auch Opus-Dei-Vertreter und andere Kirchenleute...lass mal 2009 im Zuge der Finanzkrise wieder eine so genannte "Wertedebatte" hochkochen, das passiert meistens in Krisenzeiten. Wenn wir uns da weiterhin nur als Paradiesvögel in Dieter Bohlens Zoo präsentieren, kochen ganz schnell die alten Ressentiment wieder hoch...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 03.01.2009, 12:43h
  • Antwort auf #8 von Liedel
  • Da hast du mit Sicherheit recht!
    ABER: Ich glaube kaum, dass konservative Flachpfeiffen ARTE schauen! Das sind eher die, die wirklich Flori und sonstigen öffentlich rechtlichen Trash schauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 03.01.2009, 12:49hberlin
  • Antwort auf #7 von Hannibal
  • wo schreib ich, dass du (hurz) dich rechtfertigen sollst???
    Ich antworte auf die vermuteten positiv-begleit- erscheinungen ; quasi der gute kern, der unserem trash-selbstbildnis inne wohnt!
  • Antworten » | Direktlink »