Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9842

Die American Family Association (AFA) hat zum Boykott von Pepsi-Produkten aufgerufen, weil sich der New Yorker Konzern für Homo-Rechte engagiert habe.

"PepsiCo hat die Bitte der AFA abgelehnt, sich im Kulturkrieg neutral zu verhalten", schäumt die Toledo (Mississippi) angesiedelte Lobby-Gruppe. "Die Gesellschaft will weiterhin homosexuelle Organisationen finanziell unterstützen". Das habe PepsiCo in einem Brief an die konservativen Christen mitgeteilt.

Die AFA beklagt, dass die Brausemacher in den vergangenen zwei Jahren je eine halbe Millionen Dollar an die Homo-Gruppen Human Rights Campaign und Parents, Families and Friends of Lesbians and Gays (PFLAG) gespendet habe. "Pepsi gibt aber kein Geld an Pro-Familien-Organisationen, die die homosexuelle Agenda ablehnen. Außerdem ist jede homosexuelle Organisation, die wir kennen, für Abtreibung." Des weiteren kritisiert die AFA Pepsi dafür, dass Pepsi seine Mitarbeiter zwingt, an "Diversity Training" teilzunehmen. Hier würden "Mitarbeiter gelehrt, Homosexualität zu akzeptieren".

Die American Family Association gehört zu den größten christlichen Lobbygruppen in den USA. Der in Mississippi angesiedelten Organisation gehören unter anderem 180 Radiosender. Die AFA konzentriert sich neben ihrem Kampf gegen Homosexualität auf die Themenfelder Pornografie und Abtreibung. Sie hat bereits mehrfach Boykottaufrufe gegen Großkonzerne wie Ikea oder Walt Disney gestartet, die meist erfolglos bleiben. Im Oktober kündigte allerdings das Schnellrestaurant McDonald’s an, zukünftig nichts mehr an umstrittene Organisationen zu spenden (queer.de berichtete). Die AFA hatte zuvor kritisiert, dass der Hamburger-Konzern den CSD in San Francisco finanziell unterstützt habe. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
500.000 Homo-Hasser boykottieren Pepsi

Nach Angaben einer christlichen Lobbygruppe boykottieren 500.000 Menschen die Firma Pepsi, weil sie zu homofreundlich sei.
Pepsi-Werbung provoziert Homo-Gegner

Radikale Homogegner von der American Family Association haben bereits zum Boykott von Pepsi aufgerufen, weil die Brausemacher schwul-lesbische Gruppen unterstützen – sie fühlen sich nun von einem neuen Homo-Werbespot für Pepsi provoziert.
Pepsi spendet 500.000 Dollar an Homo-Gruppe

Der Lebensmittelkonzern PepsiCo hat 500.000 Dollar (rund 350.000 Euro) an die amerikanische Homo-Gruppe Parents, Family and Friends of Lesbians and Gays (PFLAG) gespendet.
#1 FloAnonym
  • 09.01.2009, 10:58h
  • Es gibt eklatant mehr Schwule und Lesben als ewiggestrige Faschisten. Deshalb sollte sich jeder Konzern genau überlegen, auf welcher Seite er stehen will....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 09.01.2009, 13:00h
  • diese deppen bringen seit jahren das christentum in verruf, schlimm das diese idioten auch noch radiosender betreiben dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
#4 stromboliProfil
  • 09.01.2009, 14:07hberlin
  • Antwort auf #2 von alexander
  • am geilsten treiben sie es im tv programm von DAS VIERTE: Während von null uhr nachts an die möpse fliegen und celluide arschbacken den bildschirm verdunkeln, rüstet sich die christliche schar sonntagmorgens im anschluß daran ab se(x)chs uhr, den reuigen sünder wieder zu erhellen... halleluja.

    Mir schwebt nun eine kollage beider programme vor, in dem willig/rollige weiber den predigern sich als "teufel weiche von mir" beispiele verdingen; die dauerrammler hingegen die unterfickten betschwestern beackern... bei soviel gegenseitiger befruchtung muß doch was spannendes rauskommen?!
    es lebe das private fernsehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
#6 xv22Anonym
#7 bastapapsta
#8 RabaukeAnonym
  • 10.01.2009, 13:18h
  • Darauf trink ich jetzt erstmal ne gute, alte Pepsicoc. Diesen Homohassfanatikern gehört paar auf´n Sack.
  • Antworten » | Direktlink »